Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Windows 7: IE wird nicht komplett entfernt

Von - Quelle: ZDNet.com | B 16 kommentare

Um Klagen der EU-Kommission zu vermeiden, bietet Microsoft Windows 7 in Europa ohne Internet Explorer 8 an. Ganz gelöscht wird er aber nicht.

Ob Microsofts Entscheidung, seinen Vista-Nachfolger Windows 7 in Europa ohne den hauseigenen Browser Internet Explorer 8 auszuliefern, die richtige war, wird derzeit heiß diskutiert (siehe »Kritik an Microsofts Browser-Verzicht«). Sofern nicht noch die Brüsseler Kartellwächter Einspruch erheben – für sie bietet Microsoft den Kunden dadurch nicht mehr, sondern weniger (Browser-) Auswahl – wird in einem europäischen Windows 7 aber kein Internet Explorer zu finden sein.

Allerdings nur oberflächlich: Wie Microsoft gegenüber ZDnet.com erklärt, wird Windows 7 durchaus Teile des Browsers wie beispielsweise die IE-Rendering-Engine namens »Trident« oder den HTTP-Stack enthalten. Aufzurufen wird der Browser aber nicht sein. Alle IE-Elemente, die dem Zugriff auf Webinhalte dienen, werden ebenfalls entfernt. Dies gilt aber nur für Windows-7-Versionen, die in Europa auf den Markt kommen. Sie sind mit dem Zusatzkürzel »E« gekennzeichnet. Ob die E-Variante von Windows 7 zeitgleich mit der Vollversion inklusive Browser als RTM-Version (Release to Manufacturing) fertig wird, teilt Microsoft noch nicht mit.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • suit , 19. Juni 2009 18:04
    Damit ist auch die Frage beantwortet, was alle möglichen Anwendungen tun, die jetzt auf den die Layout Engine des Internet Explorer zurückgreifen (Steam z.B.).
  • KatSeiko , 19. Juni 2009 18:10
    Wahrscheinlich wird es aber wie früher laufen: Die Varianten M und E stehen in den Läden, werden aber nicht gekauft. Ich verlasse mich nicht darauf, dass ich im Falle eines Systemcrashs eine Installer-Datei eines Browsers auf einem USB-Stick habe. Der Vorstoß von Opera schadet eigentlich nur Opera selbst und deren Image. Wie stellt sich Opera das eigentlich vor...

    Worst Case Scenario: Opera bringt den eigenen Browser bei Windows Seven unter. Einen Monat nach Veröffentlichung von Seven gibt es eine neue Opera-Version, bei der ein fataler Fehler behoben wird, der Einbruchsmöglichkeiten eröffnet, die es ohne Opera nie gegeben hätte. Klagen die dann darauf, dass die Installations-Datei auf den Datenträgern auf Kosten von MS aktualisiert werden? So verblendet und ignorant, wie sich Opera gibt - gut denkbar.
  • svD4 , 19. Juni 2009 19:52
    @suit: Genau das war es, was auch mir anfangs als einer der ersten Fragen in den Kopf kam. Viel, viel schöner wäre es natürlich, wenn Steam einfach mal auf eine eigene Rendering-Enginge wie z.B. WebKit aufbauen würde oder endlich mal weniger aufgebläht wäre... aber das wird jetzt OT :p 

    @Topic: Wann kommen endlich die Kommentare, dass man ohne IE doch auch keine anderen Browser runterladen kann? Das sind mir die Liebsten ;) 
  • Alle 16 Kommentare anzeigen.
  • Lord Nelson , 19. Juni 2009 20:26
    Die Sache wird ja immer geiler.
    Ohne IE hätte ich persönlich leben können. (Ich betrachte jetzt nur mal mich, ich weiß, dass andere damit Probleme haben.) Aber jetzt hab ich wieder irgendwelche IE-Stummelreste im System, und das noch ohne dass das Vieh überhaupt benutzbar ist?? Welch ein Bullshit :D 
    Ja OK, wegen den komischen Anwendungen, die sich darauf berufen... Naja egal, ich werd schon damit klarkommen, was auch immer kommt. Aber anwenderfreundlich ist das nicht^^
  • Dodger , 19. Juni 2009 20:44
    svD4Wann kommen endlich die Kommentare, dass man ohne IE doch auch keine anderen Browser runterladen kann? Das sind mir die Liebsten


    Ich denke, dass es bei den meissten Anwendern so sein wird. Ich wüsste jetzt nur 2 Bekannte, die in der Lage wären, über die Kommandozeile ins Netz zu gehen.
    Was aber wohl auch ein Problem ist: Die meissten Router lassen sich nur über den Browser konfigurieren. Wenn man sich jetzt zufällig zu Win7 auch gleich noch nen neuen Router kauft, dürfte es Probleme geben.
    Aber es gibt ja genug andere Möglichkeiten, sich einen Browser zu besorgen.
  • mieleman , 19. Juni 2009 21:56
    was wäre, wenn man die Sache mal weiter spinnt?
    MS verzichtet in Europa auf eine Version von Win7 auf dem freien Markt und verkauft die Version ausschliesslich über Hardware (PC-Hersteller).
    Bekommen die dann auch Ärger? Würde die EU-Komission MS dann auch dazu verdonnern eine Version so anzubieten? Soweit ich weiß, wird WIN 7 doch nur ohne Hardware (also solo) von der Komission angemeckert.
    Die Schlussfolgerung wäre, das Apple sein OS auch ohne Hardware-Bindung anbieten müsste.
  • suit , 20. Juni 2009 02:46
    @Lord Nelson - die "komischen Anwendungen" von denen du sprichst sind häufiger als du denkst.

    Der Windows Explorer nutzt zur Darstellung einiger Dinge die Layout Engine des IE, der allseits bekannte und verbreitete Virenscanner AntiVir nutzt die Engine für sein Werbefenster. Auch der Hilfedateien-Browser ist so ein Kandidat. Eine andere Geschichte ist der HTTP Protocol Stack - ohne den wirds für die meisten automatischen Updateprogramme, die Daten per HTTP holen etwas schwierig werden. Bisher ist der auch integraler Bestandteil des IE und auch des Betriebssystems (sofern die Aussagen stimmen).

    Zum Kommentar weiter oben bzw "ohne IE keine anderen Browser herunterladen". Wenn man sämtliche relevanten Kernfunktionalitäten entfernt, wirds wirklich schwierig entsprechende Software runterzuladen. Was kommt als nächstes? iniCom, globalSCAPE und Ipswitch beschweren sich bei Microsoft, dass sie nebem dem Internet Explorer auch den Commandline-FTP-Client entfernen, damit ihre FTP-Clients besser verkauft werden?

    Ein ich wage zu behaupten, dass ein "normaler Mensch" doch sehr starke Schwierigkeiten hat, wenn er ohne Internet Explorer einen Browser herunterladen muss.
  • suit , 20. Juni 2009 02:46
    @Lord Nelson - die "komischen Anwendungen" von denen du sprichst sind häufiger als du denkst.

    Der Windows Explorer nutzt zur Darstellung einiger Dinge die Layout Engine des IE, der allseits bekannte und verbreitete Virenscanner AntiVir nutzt die Engine für sein Werbefenster. Auch der Hilfedateien-Browser ist so ein Kandidat. Eine andere Geschichte ist der HTTP Protocol Stack - ohne den wirds für die meisten automatischen Updateprogramme, die Daten per HTTP holen etwas schwierig werden. Bisher ist der auch integraler Bestandteil des IE und auch des Betriebssystems (sofern die Aussagen stimmen).

    Zum Kommentar weiter oben bzw "ohne IE keine anderen Browser herunterladen". Wenn man sämtliche relevanten Kernfunktionalitäten entfernt, wirds wirklich schwierig entsprechende Software runterzuladen. Was kommt als nächstes? iniCom, globalSCAPE und Ipswitch beschweren sich bei Microsoft, dass sie nebem dem Internet Explorer auch den Commandline-FTP-Client entfernen, damit ihre FTP-Clients besser verkauft werden?

    Ein ich wage zu behaupten, dass ein "normaler Mensch" doch sehr starke Schwierigkeiten hat, wenn er ohne Internet Explorer einen Browser herunterladen muss.
  • M1n1m3 , 20. Juni 2009 08:12
    na danke eu
    ich benutze zwar ff aber ich programmiere webanwendungen, da braucht man immer den ie als 2t browser
    son schwachsinn
  • suit , 20. Juni 2009 22:54
    Kein Stress, der IE wird sicher auch weiterhin kostenlos herunterladbar sein.

    Im übrigen: bedanke dich bei Opera, nicht der EU :p 
  • svD4 , 21. Juni 2009 00:58
    @suit:
    Bedankt euch bei MS, keiner, aber auch wirklich keiner hat das gefordert, was MS jetzt gemacht hat. Das einzige was die wollen ist doch, dass die PC-Hersteller weiterhin IE zu Windows dazu installieren, damit sie hinterher sagen können "siehste, unser Browser ist doch der Geilste, schließlich installieren ihn ja alle". Dabei wird das nur gemacht werden, weil es der mit der größten Marktmacht ist und alle Unwissenden ihn benutzen.
    Wenn Leuten ernsthaft die Wahl gelassen wird und MS bereit wäre, sich dem Wettbewerb zu stellen, würden sie eine Auswahl anbieten. Und dann kann der IE nunmal einpacken.
  • stanfordbinet , 21. Juni 2009 13:45
    Hm... aber wie werden Windows-User mit dem "neuen" Windows nun tatsächlich ohne IE einen Browser runterladen?

    Gibts da eine Funktion/Menüpunkt oder fragt Windows bei der Installation?

  • nkler , 21. Juni 2009 14:35
    stanfordbinetGibts da eine Funktion/Menüpunkt oder fragt Windows bei der Installation?

    Kannst ja mit der Vista Version nen Browser laden und auf nen USB Stick packen oder Linux :D 
    Sonst musst du wohl per Eingabefenster aus Inet zugreifen, oder den IE von der 2. CD Installieren...
  • derGhostrider , 21. Juni 2009 14:47
    @svD4:
    Ich bin einer von denen, die gern den IE benutzen um FireFox herunter zu laden. Dennoch bin ich einer der "wenigen", die ftp.exe benutzen können und das in der Vergangenheit auch schon nutzten.
    Aber wie sieht das bei 90% der PC-Benutzer aus? Also grob all denen, die nichtmal wissen, was eine DOS-Eingabeaufforderung ist?

    Willst Du von denen verlangen, daß sie sich vor dem Computerkauf einen Browser herunterladen und auf einem USB-Stick bereithalten?
    Willst Du von denen verlangen, daß sie erstmal herausfinden, wie man über einen textbasierten FTP-Client ohne Suchfunktion die URL vom FireFox-Download findet?

    Zudem ist der IE eigentlich gleichbedeutend mit dem halben System. explorer und Internet Explorer sind doch eigentlich die gleichen Programme, nur daß die Auswahl der angezeigten Elemente im Fenster abweicht.
    Früher konnte man bei gesperrter "iexplore.exe" problemlos über den explorer im Internet surfen, indem man in der dort vorhandenen Adress-Zeile einfach die URL anstelle eines Pfadnamens eingab.
    (Das wurde inzwischen geändert! Jede URL ruft den Standardbrowser auf...)
    An der dahinterstehenden Technik hat sich aber nichts großartig geändert. Ob die Ausführbare Datei nun explorer.exe oder iexplore.exe heißt, ist eigentlich egal.

    Zudem: Fast jede "Hilfe" Seite in x-beliebiger Software wird von der Engine des IE gerendert.

    Es ist defacto unmöglich den Internet Explorer sauber von Windows zu trennen. Seit Windows95 wurde kontinuierlich der Browser IE mit dem OS verknüpft, regelrecht eingewoben.
    DAMALS hätte man MS auffordern müssen die Programme getrennt zu pflegen und getrennt zu halten, aber doch nicht über 10 Jahre später!
    Nun ist es zu spät.

    Außerdem ist es irgendwie lächerlich, daß MS gezwungen wird das OS und den eigenen Browser zu trennen, MacOS aber weiterhin mit seinem Browser ausgeliefert werden darf. (Monopolstellung auf Macs ist ebenfalls vorhanden.)

    Vor allem stellt sich die Frage, was als nächstes kommt:
    Verbot von notepad.exe, da andere Hersteller ebenfalls Texteditoren schreiben und sich nicht über die Qualität absetzen können?
    Verbot des Taschenrechners, da andere mathematische Programme nicht die gleiche Verbreitung erreichen können? (Mathematica, Maple, etc)
    Verbot des explorers als Dateiexplorer, da FreeCommander und andere ähnliche Produkte anbieten?
    Verbot der grafischen Benutzeroberfläche, da es Anbieter gibt, die diese verändern wollen?
    Verbot des Kernels, da andere OS-Hersteller ebenfalls Kernel anbieten?

    Was unterscheidet den IE von den anderen Programmen? Seit EWIGKEITEN ist IE in Windows enthalten. Zu Anfang war das überhaupt kein Problem, da hatte Netscape TROTZDEM über 90% Marktanteil.

    Naja, ich finde die Forderung eine Unverschämtheit, vor allem, da es nicht allgemein für alle Betriebssysteme vorgesehen ist, sondern einzig und allein gegen MS gerichtet wird. Das ist aus meiner Sicht eine Wettbewerbsverzerrung, die es nicht geben dürfte.
    Wenn das Gesetz schon nicht alle gleich behandelt, dann ist es nunmal prinzipiell schlecht.

    Sollen die Macher von Opera & Co doch ein eigenes, also ein besseres, OS mit ihrem eigenen Browser bündeln und auf den Markt bringen.
    Tja, diese Kosten will keiner Tragen, aber von der Arbeit der anderen profitieren - koste es, was es wolle, und wenn es auch per Gesetz erzwungen werden muss. Zur Not auch gegen den Willen der User.
  • kmueho , 22. Juni 2009 23:48
    Ich bin mal sehr gespannt, was passiert, wenn man bei einem nackten Windows7-E in die Adressleiste des Windows-Explorers sowas wie: http://www.google.de eingibt.
    Ich könnte wetten, dass Google dann sauber im Windows-Explorer erscheint - solange kein Standardbrowser installiert ist.
  • derGhostrider , 23. Juni 2009 01:30
    @kmueho: So war es früher auf jeden Fall, wenn iexplore.exe gesperrt oder sogar entfernt war. m.E. wird das inzwischen per Software verhindert.

    Es wäre aber auch interessant zu wissen, was dann passiert, wenn man die explorer.exe in eine iexplore.exe umbenennt. ;)