Windows 8: Noch Ressourcen-effizienter als Windows 7

In der Vergangenheit hatte eine neue Windows-Version immer höhere Systemanforderungen als der jeweilige Vorgänger. Das war allerdings bei Windows 7 nicht der Fall – und wie es aussieht, wird es auch bei Windows 8 nicht so sein.

Microsoft hat auf seiner BUILD-Konferenz ein auf einem drei Jahre alten Lenovo-S10-Netbook laufendes Windows 8 demonstriert. Dieses Netbook integriert einen der frühen Intel-Atom-Prozessoren und ein GByte Arbeitsspeicher. Und das Beste: Auf diesem Netbook lief Windows 8 nicht nur, sondern lief auch noch besser als Windows 7.

Die neueste Windows-7-Version belegte in der Demonstration 404 MByte RAM, die für 32 Prozesse benötigt wurden. Windows 8 in seinem aktuellen, unfertigen Stadium schaffte dasselbe mit 281 MByte RAM und 29 Prozessen.

Das sind nicht nur gute Nachrichten für all jene User, die immer noch mit mehreren Jahren alten Rechnern arbeiten, sondern auch für all jene Anwender, die sich durch ein effizienter arbeitendes Betriebssystem einen Leistungsschub erhoffen. Und vielleicht schlägt sich diese Effizienz ja auch in besseren Energieverbrauchswerten nieder, so dass Notebook-Besitzer gleich doppelt profitieren.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
9 Kommentare
    Dein Kommentar
  • ob die ereignisanzeige immer noch 30-45 sekunden braucht um ereignisse anzuzeigen ? :D
    0
  • Effiziente Programme schreiben konnte man bei MS schon - allerdings noch zu DOS-Zeiten. Inzwischen scheint man das so gründlich verlernt zu haben, daß man jetzt das Fahrrad neu erfinden muß.Und dann das was vor Jahrzehnten eine Selbstverständlichkeit war als große Errungenschaft feiert.
    1
  • Ganz ehrlich. Wer noch ne Kiste von vor 10 Jahren hat soll sich nicht beschweren. Mit jedem halbwegs aktuellen PC läuft Windows, ja auch vista, sehr rund. Und RAM, so billig wie der heute ist, sollte kein Argument sein zumal ungenutzter RAM ein System unmöglich schneller macht, sondern langsamer.
    0