Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Windows 8: Noch Ressourcen-effizienter als Windows 7

Von , Marcus Yam - Quelle: Engadget | B 9 kommentare

Der alte PC, den ihr euch zu Windows-Vista-Zeiten angeschafft habt, wird auch für Windows 8 ausreichen. In der Tat scheint Windows 8 nur ein Intel-Atom-Netbook mit einem GByte RAM zu brauchen.

In der Vergangenheit hatte eine neue Windows-Version immer höhere Systemanforderungen als der jeweilige Vorgänger. Das war allerdings bei Windows 7 nicht der Fall – und wie es aussieht, wird es auch bei Windows 8 nicht so sein.

Microsoft hat auf seiner BUILD-Konferenz ein auf einem drei Jahre alten Lenovo-S10-Netbook laufendes Windows 8 demonstriert. Dieses Netbook integriert einen der frühen Intel-Atom-Prozessoren und ein GByte Arbeitsspeicher. Und das Beste: Auf diesem Netbook lief Windows 8 nicht nur, sondern lief auch noch besser als Windows 7.

Die neueste Windows-7-Version belegte in der Demonstration 404 MByte RAM, die für 32 Prozesse benötigt wurden. Windows 8 in seinem aktuellen, unfertigen Stadium schaffte dasselbe mit 281 MByte RAM und 29 Prozessen.

Das sind nicht nur gute Nachrichten für all jene User, die immer noch mit mehreren Jahren alten Rechnern arbeiten, sondern auch für all jene Anwender, die sich durch ein effizienter arbeitendes Betriebssystem einen Leistungsschub erhoffen. Und vielleicht schlägt sich diese Effizienz ja auch in besseren Energieverbrauchswerten nieder, so dass Notebook-Besitzer gleich doppelt profitieren.

Kommentarbereich
Alle 9 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • thomaz , 15. September 2011 17:33
    ob die ereignisanzeige immer noch 30-45 sekunden braucht um ereignisse anzuzeigen ? :D 
  • elendsoft , 15. September 2011 17:53
    Effiziente Programme schreiben konnte man bei MS schon - allerdings noch zu DOS-Zeiten. Inzwischen scheint man das so gründlich verlernt zu haben, daß man jetzt das Fahrrad neu erfinden muß.Und dann das was vor Jahrzehnten eine Selbstverständlichkeit war als große Errungenschaft feiert.
  • avatar_87 , 15. September 2011 18:47
    Ganz ehrlich. Wer noch ne Kiste von vor 10 Jahren hat soll sich nicht beschweren. Mit jedem halbwegs aktuellen PC läuft Windows, ja auch vista, sehr rund. Und RAM, so billig wie der heute ist, sollte kein Argument sein zumal ungenutzter RAM ein System unmöglich schneller macht, sondern langsamer.
  • thomaz , 15. September 2011 20:19
    wer soll deine computerrescourcen auslasten ?

    a) das betriebssystem
    b) die programme

    ich persöhnlich nutze windows nur damit ich meine programme benutzen darf :D 
  • avatar_87 , 15. September 2011 20:35
    Dann deaktivier doch deinen Desktophintergrund und mach aero aus. Spart sicher auch noch Leistung für die Anwendungen. Wer will kann auch noch das laggy windows 98 benutzen. Und nenn mir eine Anwendung die mit Windows Vista langsamer lief als mit windows xp. Die Hardwareanforderungen von Programmen steigt stetig stark aber wenn ein Windows den Arbeitsspeicher um 20% mehr auslastet wird gleich ein Fass aufgemacht und kein Gedanken daran verschendet, dass das so gewollt ist und den Umgang mit dem system flüssiger macht. Und ich weiß nicht ob sies wussten, aber ein kluges Windows passt sich an knappen Arbeitsspeicher an, so dass möglichst viel für die aktuell genutzte Anwendung zu Verfügung steht.
  • Lord Nelson , 16. September 2011 00:19
    Man sollte außerdem dazusagen, dass früher (DOS-Zeiten und so) die Programmierung prinzipiell effizienter war, weil erstens die Leistungs-Ressourcen knapper waren und zweitens die Programmiersprachen hardware-näher und weniger abstrahiert. Wenn man sich mal anschaut, wie viele Zeilen an Assemblercode ein billiger C++-Befehl benötigt...
  • Mcmeider@1344613086@guest , 17. September 2011 14:46
    Wer Probleme mit zu langen Startvorgängen hat, weil Windows drölfundzwölfzig Dienste startet wie z.b. eine der größten Systembremsen "Tune Up Utilities" *Kopfschüttel, der sollte sich so langsam mal mit dem Thema Virtualisierung bekannt machen. Dort kann man hervorragend iTunes & Co auslagern.

    Ich benutze VMware Workstation 7.1.3 dafür und habe eine Maschine für Web- und andere Onlinedienste sowie eine Office-Maschine. Alle im 180 Tage-Modus. Die Neu-Installation einer virtuellen Maschine nimmt nicht mehr als 10 Min in Anspruch.

    Das Originalsystem bleibt von allem total unberührt und einigen Games sowie Benchmarks vorbehalten. Ein Quadcore sollte es sein mit mind. 8 GB Ram. Wie oben schon erwähnt: 8GB DDR3-Ram kosten derzeit nicht mehr als 40 €
  • Mcmeider@1344613086@guest , 17. September 2011 14:49
    Als kostenlose Alternative kann man auch den VMware Player benutzen um eine virtuelle Maschine zu erstellen und benutzen.
  • mi7ck@guest , 1. März 2012 12:19
    Ist ja nicht wirklich überraschend, weil Windows 8 ja auch auf Tablets laufen soll und da müssen die ja auch laufen und die haben ja nicht wirklich die Hardware die die heutigen Laptops geschweigedenn Desktop PCs haben