Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Windows umreißt Update-Pläne für Windows 8

Von , Kevin Parrish - Quelle: ZDNet | B 2 kommentare

Microsoft hat Herstellern gegenüber die Upgrade-Details für Windows 8 veröffentlicht.

Microsoft soll gegenüber ausgewählten Partnern genaue Angaben zum Upgrade von Windows XP, Windows Vista und Windows 7 zum Touch-fokussierten Windows 8 gemacht haben, das noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll.

Diese Update-Pläne sind nicht mit dem jüngsten Windows-Upgrade-Angebot zu verwechseln, laut dem Käufer eines Windows-7-basierten Rechners mit Kaufdatum zwischen dem 2. Juni 2012 und dem 31. Januar 2013 nach dem Launch von Windows 8 für 14,99 US-Dollar eine offizielle Kopie von Windows 8 Pro erwerben können.

Laut einer Liste, die ZDNet in die Hände bekam, werden Nutzer von Windows 7 Starter, Windows 7 Home Basic und Windows 7 Home Premium auf Windows 8 (Entry-Level) upgraden und dabei ihre existierenden Windows-Einstellungen, persönlichen Dateien und Anwendungen beibehalten können. Unter den gleichen Bedingungen wird auch der Umstieg von Windows 7 Starter, Windows 7 Home Basic, Windows 7 Home Premium, Windows 7 Professional und Windows 7 Ultimate auf Windows 8 Pro möglich sein.

Auf Windows 8 Enterprise – das nur für Volumen-Lizenznehmer mit Software-Assurance-Verträgen verfügbar sein wird – wird man von Windows 7 Professional und Windows 7 Enterprise aus upgraden können und dabei existierende Windows-Einstellungen, persönlichen Dateien und Anwendungen beibehalten.

Jetzt zu den "veralteten" Windows-Betriebssystemen: Wer von Windows Vista ohne SP1 auf Windows 8 umsteigen will, profitiert nur von der Mitnahme persönlicher Dateien (als reine Daten). Ist das SP1 auf Vista installiert, werden zusätzlich auch die Systemeinstellungen übernommen. Nutzer von Windows XP müssen auf jeden Fall das SP3 installiert haben, damit bei einem Windows-8-Upgrade überhaupt etwas übernommen wird – und selbst dann werden es nur die persönlichen Dateien/Daten sein.

Aber Anwender, die über Sprach- und/oder Architekturgrenzen (32 zu 64 Bit) hinweg ein Upgrade durchführen wollen, schauen komplett in die Röhre – selbst wenn sie bereits Vista oder sogar Windows 7 nutzen. Ein Upgrade ist dann überhaupt nicht möglich oder man muss sich zumindest die Mitnahme von Einstellungen, Dateien und Anwendungen aus dem Kopf schlagen.

Derzeit wird erwartet, dass Windows 8 im Juli 2012 bei den Herstellern eintrudeln wird, während die Version für Anwender im Herbst auf den Markt kommen wird.

Jetzt stellt sich lediglich eine Frage, die unser US-Kollege Wolfgang Gruener erörtert: Ist Windows 8 überhaupt 15 US-Dollar wert?

Ihre Reaktion auf diesen Artikel