Intel: Centrino 2 ist da

Mit rund einem Monat Verspätung hat Intel heute die Centrino-2-Plattform vorgestellt. Entsprechende Notebooks sollen ein wenig mehr Leistung und deutlich niedrigeren Energieverbrauch bieten.

Eigentlich sollte die Mobil-Plattform mit dem ursprünglichen Codenamen »Montevina« schon im Juni offiziell werden, doch Probleme unter anderem mit den Chipsätzen und der integrierten Grafik machten Intel einen Strich durch die Rechnung (siehe »Centrino 2 kommt später«).

Fünf neue Prozessoren kommen bei Centrino 2 zum Einsatz: Der schnellste ist der Core 2 Extreme X9100 mit 3,09 GHz. Wie auch alle anderen neuen Mobil-Prozessoren verfügt er über einen FSB von 1066 MHz und bis zu 6 MByte L2 Cache. Insbesondere die Leistungsaufnahme hat Intel verringert, beim X9100 soll sie bei maximal 44 Watt liegen. Die langsameren Modelle brauchen nur bis zu 25 Watt und sind zwischen 2,26 und 2,53 GHz schnell. Weiter Strom sparen und somit die Akku-Laufzeiten erhöhen sollen die »Deep Power Down« Technik — die unter anderem den CPU-Cache abschaltet —, sowie »Switchable Graphics«: Dabei werden schnelle 3D-Grafikprozessoren nur dann zugeschaltet, wenn sie auch benötigt werden. Unterm Strich verspricht Intel das Abspielen eines ganzen Blu-ray-Videos auf einem Centrino-2-Notebook mit nur einer Akku-Ladung.

Einige Notebook-Hersteller haben heute auch gleich ihre Centrino-2-Notebooks vorgestellt. Asus war einer der ersten mit den Modellen M50VM-AK014C, M51VR-AP016C, M51VA-AP016C, M70VM-7S048C und dem 17-Zoll-Spitzenmodell (1920 x 1200 Bildpunkte) M70VM-7U047C. Dieses setzt auf den 2,53 GHz schnellen Core 2 Duo T9400 sowie 4 GByte DDR2-Arbeitsspeicher. Als Massenspeicher dienen zwei 320-GByte-Festplatten. Bei der Grafik hat sich Asus für eine Nvidia Geforce 9600M GS mit 512 MByte Speicher entschieden. Weiter an Bord: eine 1,3-Megapixel-Webcam, ein Blu-ray-Combo-Drive und ein Trusted-Platform-Modul samt Fingerprint-Sensor. Das 7U047C kostet knapp 1800 Euro, die kleineren Modelle sind entsprechend günstiger und kosten zwischen 1000 und 1400 Euro.

Auch Schenker, Vertreiber von Gaming-Notebooks, hat bereits Centrino-2-Laptops im Portfolio: Mit dem mySN XMG5 ein 15,4-Zoll-Gerät und mit dem XMG7 eine 17-Zoll-Variante. Sie sind im mySN-Onlineshop individuell zu konfigurieren. Bei der Grafik wird zunächst eine Geforce 9800M GT eingesetzt. Bis Ende des Quartals sind sie auch mit einem 9800M-GTS/GTX-Grafikchip zu haben.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
9 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Idleking
    Ein paar seltsame Dinge fallen mir bei dem Bericht auf:
    Warum hat die schnellste CPU die kleinste Modellnummer? Oder hab ich Tomaten auf den Augen? :whistle:
    Soll es ernsthaft etwas Besonderes sein, dass der Akku es gerade schafft einen Film abzuspielen? Verzeiht bitte, dass ich da die Augenbraue hochzieh (ich bin mir bewusst, dass BR mehr Saft braucht, als "kleinere" Formate), aber das erscheint mir doch arg wenig zu sein.
    0
  • goku
    Naja, mein altes Asus Notebook mit Centrino 1, 2 GHZ Prozessor und ATI X1600 hält gerade mal 2 Stunden beim DVD abspielen und dort ist der Prozessor nicht sehr gefordert, deswegen ist es bei BR doch etwas besonderes wenn er so lange hält.
    0
  • Idleking
    Erstaunlich, dass "Filme gucken" so viel Energie verbraucht :heink:
    0