Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Yahoo: CEO Carol Bartz muss gehen

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 1 kommentare
Tags :

Carol Bartz, Vorstandsvorsitzende des Internetkonzerns Yahoo! Inc., wurde überraschenderweise kurzerhand gefeuert - per Telefon. An der Wall Street machte sich das für den Aktienkurs positiv bemerkbar. Ist so ein Rauswurf ein Zeichen der Moderne?

Die Vorstandsvorsitzende des angeschlagenen US-Internetkonzerns Yahoo! Inc. muss den Chefsessel räumen. Dies geht aus einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung des Unternehmens hervor. Vor 23 Monaten war Carol Bartz mit dem großen Versprechen gestartet Yahoo wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Laut ihrem Vertrag hätte sie dafür sogar noch weitere 24 Monate Zeit gehabt. Als sie Anfang 2009 den Chefposten von Mitgründer Jerry Yang übernahm, schwächelte der Konzern schon. Die heute Anfang 60-jährige tauschte in Ihrer Wirkungsphase die damalige Führung aus, reduzierte die Ausgaben drastisch (auch indem sie hunderte Stellen strich) und richtete das Unternehmen neu aus.

In Bartz' Zeit im Unternehmen fällt auch die Kooperation mit Microsoft und der Beteiligung an der asiatischen Suchmaschine Alibaba. Dennoch verlor das Unternehmen stetig an Boden und fiel in den vergangenen Jahren deutlich hinter den Konkurrenten Google zurück. Laut Bloomberg sank in den letzten 32 Monaten die Nutzerzahl um über 30 Prozent. Zwar ist Yahoo immer noch auf Platz zwei der Suchmaschinen in Amerika, der Marktanteil betrug jedoch nur noch 16 Prozent, während der von Google 65 Prozent beträgt, heißt es in dem Bericht weiter. Glaubt man den Marktforschern in Amerika, wird sogar ein weiterer Konkurrent, Facebook, Yahoo künftig gerade bei den für das Unternehmen so wichtigen Einnahmen für Werbebanner überholen.

Verwaltungsratschef Roy Bostock hat schon eine Neuaufstellung des Internetkonzerns angedeutet. Aus der Pressemitteilung geht hervor, dass Übergangsweise Finanzvorstand, Tim Morse, die Zügel in die Hand nehmen wird und die Suche nach einem dauerhaften Nachfolger umgehend beginne . Anscheinend kam der Rauswurf für Bartz recht überraschend. Das geht deutlich aus einer kurz gehaltenen Abschieds-Mail an Ihre Mitarbeiter hervor, die von dem Technologie-Blog AllThingsDigital veröffentlicht wurde. Zudem habe sie über ihre Entlassung nur per Telefon erfahren. Ob das selbst modernen Geschäftsgepflogenheiten entspricht, ist sicherlich Geschmacksfrage, allerdings auch ein anderes Thema.

An der Börse kam die überraschende einstimmige Entscheidung des Aufsichtsrats positiv an. Nachbörslich stieg die Aktie zeitweise um sieben Prozent. Wir dürfen gespannt sein, wem zukünftig als Vorstandschef das Vertrauen geschenkt werden wird...oder wer sich traut bei den Gepflogenheiten ihn überhaupt anzuwärmen.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst