Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Yahoo-Chef Jerry Yang tritt zurück

Von - Quelle: CNN | B 4 kommentare
Tags :

Nach Microsoft-Debakel, geplatztem Google-Deal, Aktienkursverfall und einem Jahr als CEO - Yahoo-Verwaltungsrat schiebt Yang an die Seite und sucht Ersatz.

Er hat kaum länger als ein Jahr überlebt. Der CEO und Mitgründer von Yahoo wird wieder zu seiner vorhergehenden Position, dem »Chief-Yahoo« degradiert. Der Verwaltungsrat hat bereits die Headhunter-Firma Heidrick & Struggles mit der Suche nach einem Ersatz beauftragt.

Yangs Bilanz sieht düster aus und sein Pokern hat nichts genützt. Noch vor kurzem schlug er ein Übernahmeangebot von Microsoft aus, das dem Unternehmen 47,5 Milliarden Dollar gebracht hätte. Nun beträgt Yahoos Marktwert nur noch ein Drittel dieses Betrags. Vor knapp zwei Wochen ist zudem ein wichtiger Werbevertrag mit Google geplatzt.

Verwaltungsratvorsitzender Roy Bostock erklärte: "Jerry und der Verwaltungsrat führen bereits einen Dialog über den Zeitplan zur Nachfolge. Wir stimmen überein, dass nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist, den Übergang zu einem neuen CEO vorzunehmen, der das Unternehmen auf eine höhere Stufe stellt."

Yang, 40 und ehemaliger Stanford-Student soll jedoch das Unternehmen weiterführen, bis ein neuer CEO gefunden wurde. Seine Entscheidung, den Microsoft-Deal abzulehnen hatte zu einer Menge Unmut geführt. "Die Aktionäre waren bereit, mit Mistgabeln und Fackeln aufzulaufen," meint Technologie-Analyst Rob Enderle, der die Firma schon seit Jahren begleitet. "Wenn Jerry nicht der Gründer gewesen wäre, wäre er schon seit Monaten weg." Drei Großinvestoren wurden bereits im Juli in den Verwaltungsrat aufgenommen, um sie zu besänftigen, darunter der Milliardär Carl Icahn.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • apocalypsecow , 18. November 2008 13:13
    Naja, wenn Jerry auf sein Bankkonto schaut, wird er schon wieder ein Lachen im Gesicht haben. Ob nun mit 2 oder 10 Milliarden Euro Privatvermögen, damit kommt man schon über die Runden :D  - auch wenn gerade die 4 Millionen Euro teure Villa niedergebrannt ist........ Ist schon ein hartes Los - so ein Milliardärsleben.
    Der arme Jerry.......
  • caine666 , 18. November 2008 19:34
    naja wenn er zum microsoftpreis verkauft hätte, dann hätte er noch schnelles geld gehabt.....dem scheint ja derzeit gar nix zu klappen...die koop mit google soll ja auch abgeblasen worden sein...mal sehen was bei yahoo noch passiert
  • Carsten 9punkt13 , 18. November 2008 23:00
    caine666:
    Du hast anscheinend nur die Überschrift gelesen..

    Im Text steht:
    Zitat :
    Vor knapp zwei Wochen ist zudem ein wichtiger Werbevertrag mit Google geplatzt.


    Und Du schreibst drunter:
    Zitat :
    die koop mit google soll ja auch abgeblasen worden sein


    Du solltest lesen bevor du schreibst!
  • Alle 4 Kommentare anzeigen.
  • Wolfgang Wiest , 19. November 2008 10:45
    Hätte er mehr Poker gespielt, dann hätte er das Risiko zu verlieren vielleicht besser eingeschätzt. Ich kann noch nachvollziehen, dass Yang versuchte Yahoo als eigenständige Firma zu retten. Aber wie gut standen denn die Chancen dafür, dass dies auch gelingen wird? Wie schaut denn die Zukunft dieser Firma aus? Immerhin ging es in letzter Zeit langsam aber sicher bergab. Bietet da ein starker Partner und die Eingliederung bei Microsoft nicht die besseren Aussichten für die Zukunft dieser Firma?
    Ich sehe solche Verkäufe eigentlich eher kritisch. Aber hier fand ich es nicht gerade klug, das Microsoft Angebot abzulehnen. In Anbetracht dessen, dass Yahoo nichts in Aussicht hatte, was ihren Wert wirklich noch großartig verbessert hätte. Ganz im Gegenteil. Der Wert von Yahoo war beständig am fallen und die Aufkäufer sind ja nicht gerade Schlange gestanden. Auch äußerten sich nicht wenige dahingehend, dass Yahoo zu diesem Zeitpunkt eigentlich weit überbewertet war und das war noch vor der Finanzkrise. Am Verhandlungstisch hätten sie vielleicht sogar noch ein etwas besseres Ergebnis erzielen können, aber viel mehr war für Yahoo einfach nicht zu holen. In meinen Augen war es sogar ein sehr großzügiges Angebot von Microsoft. Eines hätte Yang auch klar sein müssen: Platzt der Google Deal, dann geht der Wert seiner Firma drastisch nach unten. Was gab es denn für Yahoo großartiges zu gewinnen? Hätte der Deal gereicht um die Firma wieder in die Gewinnzone zu bringen? Das war ein Blatt bei dem das Risiko zu verlieren ungleich höher war als die Chance zu gewinnen.