Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

CPU-Kühler: Lohnt ein Upgrade?

CPU-Kühler: Lohnt ein Upgrade?
Von , Achim Roos

Retail-Prozessoren werden zusammen mit einem Kühler verkauft, der seine Aufgabe gut erledigt. So lange, bis man etwa durch Übertaktung die Anforderungen erhöht. Wir haben anhand des Zalman CPNS 10X untersucht, was ein Kühler-Upgrade in der Praxis bringt.

Statt ein vorkonfiguriertes System zu kaufen, stellen versierte Anwender nach wie vor lieber ihr eigenes PC-System zusammen. Solche Kunden entscheiden sich normalerweise für einen Retail-Prozessor, der in der feschen Verpackung samt passendem Prozessorkühler verkauft wird. Während Low-End-Prozessoren zwecks niedriger Kosten meist mit gerade noch annehmbaren Kühlern gebündelt werden, kombiniert man Prozessoren aus dem oberen oder High-End-Leistungbereich hingegen auch mit leistungsfähigeren Kühllösungen. Doch es geht noch besser: Wir haben überprüft, wie viel besser ein so genannter Aftermarket-Kühler wie der neue Zalman CNPS 10X bei unseren Tests mit einem übertakteten Core i7-920 abschneidet.

»Cooles« Investment
Die Standard-Kühler, die bei Prozessoren wie dem Intel Core i7-920 mit dabei sind, erbringen dank eines Kupfer-Kerns und raffinierten Kühlrippen zur Vergrößerung der Oberfläche meist gute Kühlleistungen. Allerdings sind solche Produkte auf die Verwendung in herkömmlichen PCs ausgerichtet, und sie eignen sich kaum für Enthusiasten, Übertakter und Anwender, die ein extrem leises System haben möchten.

Viele Anbieter sind darauf aus, die Ansprüche jener Anwender zu erfüllen, die nach einer effizienteren, leistungsfähigeren oder einfach leiseren Kühllösung für ihren Prozessor suchen. Unternehmen wie Coolermaster, Glacialtech, In-Win, Noctua, Prolima, Scythe, Spire, Thermalright, Thermaltake, Titan, Xigmatek und viele mehr bieten solche Aftermarket-Kühllösungen für hohe Ansprüche an. Wir haben uns für diesen Test dafür entschieden, den Standard-Kühler des Core i7 durch den neuesten Upper-Mainstream-Kühler von Zalman, den CNPS 10X, zu ersetzen.

Dieser Kühler ist beim Core i7-920-Prozessor mit dabei. Obwohl er über einen Kupfer-Kern und eine große Oberfläche verfügt, hat dieses Produkt gegen jeden anständigen Aftermarket-Upper-Mainstream-Kühler keine Chance.Dieser Kühler ist beim Core i7-920-Prozessor mit dabei. Obwohl er über einen Kupfer-Kern und eine große Oberfläche verfügt, hat dieses Produkt gegen jeden anständigen Aftermarket-Upper-Mainstream-Kühler keine Chance.

Kühlung – die Fakten in Kürze
Bei Kühlern geht es ausschließlich darum, Wärme von einem Hot Spot, beispielsweise dem Prozessor, wegzuleiten und über eine möglichst große Oberfläche möglichst schnell in die Umgebungsluft abzuführen – dies sollte geräuscharm und kostengünstig erfolgen. System- und Netzteil-Lüfter saugen die warme Luft dann aus dem PC. Je größer die Oberfläche des Kühlelements, desto leichter ist es, Hitze schnell und gleichmäßig abzuführen. So genannte Heat-Pipes, massive oder mit Gas gefüllte Röhren, helfen bei der Ableitung der Hitze über eine Distanz von 5-15 Zentimetern auf große Kühlkörper. Es versteht sich von selbst, dass die meisten Oberklasse-Kühler über üppige Abmessungen verfügen, um auch maximale Oberfläche bieten zu können. Silber und Kupfer bieten hervorragende Wäremleitfähigkeit, sind aber leider ziemlich teuer. Aluminium stellt einen annehmbaren Kompromiss hinsichtlich Kosten und Leitfähigkeit dar.

Vorteile?
Da anständige Kühllösungen Wärme bedeutend schneller ableiten können, sollten sie nicht nur mehr Wärme innerhalb derselben physischen Umgebung abführen; normalerweise ist die Ableitung der gleiche Wärme auch mit weniger Luftbewegung möglich, was zu einem niedrigeren Geräuschniveau führt. Beides ist für Übertakter wichtig, ein geringeres Geräuschniveau kommt aber auch herkömmlichen Anwendern entgegen.

9 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 6. August 2009 12:05
    In meinen Augen recht sinnloser Artikel.

    Die Aussage ist ungefähr so überraschend wie.... mir fällt grade nichts völlig selbstverständliches ein... Irgendwelche Neuen Erkenntnisse gewonnen? Nein? Selbes hier auf meiner Seite.

    Zudem ist der Zalman Kühler sicher nicht schlecht, aber es gibt für weniger Geld bessere Kühler.

    Außerdem: Ich nehme an, dass der Artikel international verwertet wird und ich weiß auch wie man °C und °F umrechnet, aber ich denke es sollte schon möglich sein Temperaturen in der im deutschen Sprachraum üblichen Einheit anzugeben.
  • wuselsurfer , 7. August 2009 10:43
    kritIn meinen Augen recht sinnloser Artikel.Die Aussage ist ungefähr so überraschend wie.... mir fällt grade nichts völlig selbstverständliches ein...


    Dem ist nur hinzuzufügen, daß die Qualität der Beträge auch noch ständig zu sinken scheint.
    Temperaturdifferenzen gibt man übrigens in grad oder Kelvin an, aber niemals in °C.
  • Anonymous , 7. August 2009 11:47
    Und der Standard PC scheitert beim übertakten ja schon daran das RAM und MB nicht dafür ausgelegt sind, da hilft ein Kühler auch nicht.

    Wer 200€ für besseres MB, RAM und Kühler drauflegt kann auch gleich ne bessere CPU mit boxed Kühler kaufen!
  • pzero , 7. August 2009 12:06
    Natürlich ist das Ergebnis nicht überraschend: jeder gute Aftermarket-Kühler wird den boxed Kühler übertreffen. Wir hatten jedoch mehrfach Anfragen nach einem exemplarischen Test um die Frage zu klären, wie die Vorteile tatsächlich aussehen.
  • thaToken , 7. August 2009 15:19
    also bitte thg.... wie viel kohle hat euch zalman gezahlt?
    zalman war zwar vor ein paar Jahren mal ein richtig guter innovativer und preiswerter hersteller, hängt heute aber eher den anderen herstellern hinterher und 75€ sind einfach zu viel. da steckt man lieber 30 Euro in nen ninja2, mugen2 und konsorten.

    Zitat :
    Aftermarket-Upper-Mainstream-Kühler

    man man man, muss man denn unbedingt diese BWLer-linguistik auspacken :D 
  • hrahn , 7. August 2009 15:59
    Zalman ist offenbar dauerzahler bei THG. Nirgendwo schneiden deren Kühler in Tests so gut ab wie hier, bzw. werden so oft erwähnt.
    Derart überteuerter Schrott sollte eigentlich in Zeiten von Thermalrights, Xigmateks und Noctuas gar nicht mehr angeboten werden - alles Hersteller mit Kühlern im selben Preissegment, aber wesentlich besserer Leistung.
  • Anonymous , 7. August 2009 21:25
    Zitat :
    Natürlich ist das Ergebnis nicht überraschend: jeder gute Aftermarket-Kühler wird den boxed Kühler übertreffen. Wir hatten jedoch mehrfach Anfragen nach einem exemplarischen Test um die Frage zu klären, wie die Vorteile tatsächlich aussehen.


    Nun denn, wenn manche Leute aus diesem Test für sie hilfreiche Schlüsse ziehen, dann ist ja das Ziel erreicht. Ansonsten hätte ich die Frage einfach mit "große Unterschiede, lohnt sich, wenn man das Geld hat" beantwortet. Denn welchen Kühler ich jetzt kaufe, ob es 10, 35, oder über 50 sein sollen für einen Kühler beantwortet dieser Test nicht. Einfach einen Boxed-Kühler zu testen und in die regulären Kühler-Vergleichstabellen einzufügen wäre deutlich hilfreicher gewesen.

    Zitat :
    Temperaturdifferenzen gibt man übrigens in grad oder Kelvin an, aber niemals in °C.
    Ich weiß, aber meines Wissens entspricht ein K einem °C und für die Allgemeinheit ist egal welche Einheit verwendet wird, bei °C wird aber die Anschaulichkeit deutlich erhöht, besonders wenn es um absolute Temperaturen, nicht um Temperaturdifferenzen geht. Und, *klugscheiß* ich habe auch absichtlich "hier übliche Einheit" geschrieben ;) .
  • Anonymous , 8. August 2009 17:23
    Schade dass bei keinem Kühler-Test geprüft wird, wie er auf Verstaubung reagiert. Wenn man den PC einige Monate nicht reinigt zeigen sich grosse Unterschiede bei den verschiedenen Kühlern, welche unabhängig von der anfänglichen Kühlleistung sind. Wenn z.B. die Kühlrippen zu eng aufeinander liegen, blockiert der Staub den Lufstrom schneller.
  • suit , 11. August 2009 13:56
    Weil ihr euch schon um korrekte Einheiten plagt:

    Kerntemperatur [...] 16° Grad Celsius [...] reduziert

    Das "Ringerl" ° ist das Grad-Zeichen

    16° Grad Celsius ist blödsinn - wenn dann bitte 16°C oder 16 Grad Celsius.

    Auch wenn es Unsinn ist, eine Temperaturdifferenz in einer relativen Einheit, räumt ist es nach DIN 1345 erlaubt