Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Leistungsaufnahme

Trinity auf dem Desktop: Vorab-Test von AMDs A10-5800K, A8-5600K und A6-5400K
Von , Chris Angelini

Die Leistungsaufnahme wird während des gesamten Tests überwacht. Da unsere Benchmark-Suite zudem per Script ausgeführt wird, ist es ein Leichtes, alle APUs denselben Benchmark-Parcours durchlaufen zu lassen und dann ihre Leistungsaufnahme mit einander zu vergleichen.

Die Daten sind interessant, wobei wir nochmals daran erinnern möchten, dass es sich um frühe Samples handelt. Die Motherboard-Firmen, mit denen wir sprachen, deuteten beispielsweise an, dass Turbo Core noch nicht ganz rund laufe.

Wie dem auch sei, die Modelle A8-3850, A10-5800K und A8-5600K besitzen laut AMD alle eine TDP von 100 Watt, während die A6-5400K-APU maximal 65 Watt umsetzen soll.

Gleich auf den ersten Blick ist zu erkennen, dass der Llano-A8 (gelbe Linie) im Leerlauf nie eine so niedrige Leistungsaufnahme erreicht, wie die Trinity Chips. Ansonsten liegen die 100-Watt-APUs ziemlich nahe beisammen.

Rechnet man aber die Durchschnittswerte aus, dann sieht man, dass dieses Trio wirklich nur 4 Watt auseinander liegt: Das System mit A8-5600K bringt es durchschnittlich auf 101 Watt, beim A10 sind es 105 Watt. Die Llano-APU liegt dazwischen.

Mit der kleinen A6-5400K-APU ausgestattet, nimmt unser System zwar durchschnittlich nur 83 Watt auf – aber wie man sieht, ist seine grüne Linie auch viel länger als bei den anderen Konfigurationen. Tatsächlich dauert der Durchlauf hier so lang, dass über die Gesamtzeit gerechnet die Leistungsbilanz schlechter ausfällt als bei den Quad-Core-APUs.

Ihre Reaktion auf diesen Artikel