Acer Liquid Jade Z Plus: Leichtes 5"-Mittelklasse-Smartphone

Prozessor, Speicher & Akku

Leistungstarkes Quad-Core-SoC von Mediatek

Acer setzt bei seinem Liquid Z Plus nicht - wie viele andere Hersteller in dieser Klasse - auf einen Snapdragon 410, sondern bedient sich im Mediatek-Angebot und verbaut auf einen MT6732, dem Pendant zu Qualcomms Snapdragon 410. Denn in beiden Fällen werden jeweils vier ARM-Cortex-A53-Kerne in einem Prozessor kombiniert - allerdings setzt Mediatek mit 1,5 GHz auf einen höheren Basistakt. Außerdem integriert der Hersteller mit der Mali-T760 MP2 eine GPU, die ebenfalls von ARM stammt.

Mit dieser Kombination zeigt Mediatek, dass man sich durchaus auf die Entwicklung von konkurrenzfähigen SoCs versteht. Galten die bisherigen Prozessoren im Vergleich zu den Qualcomm-Pendants eher als lahme Gurken, wendet sich das Bild aktuell. Denn der MT6732 liegt leistungstechnisch eher auf dem Niveau des Snadragon 615 als auf dem des 410 - der jedoch mit acht Cortex-A53-Kerne aufwartet, von denen vier Kerne mit 1,7 GHz und vier mit 1,0 GHz getaktet. Dies zeigt ein Blick auf die Benchmarks des ZTE Blade S6, das mit eben jenem Snapdragon 615 ausgestattet ist.

Und wenngleich der Qualcomm-Chip sich in den Benchmarks zum Teil vor dem Mediatek-Prozessor platziert, kann letzterer im Alltag noch etwas mehr begeistern. Denn hier wirkt das Acer Jade Z Plus flüssiger als die entsprechenden Konkurrenten: Es kommt nicht nur mit deutlich geringerem Ruckeln aus, wenn zwischen Bildschirmen gewechselt oder auf Webseiten gescrollt wird - auch die Ladezeiten anspruchsvoller Anwendungen werden spürbar kürzer.

Dabei hätte dem MT6732 der Auftritt noch eindrucksvoller gelingen können, doch die Mali-GPU kann nicht mit der Adreno 405 mithalten. Sie ist rund 20 Prozent langsamer, was sich im 3D Mark und im GFX Bench deutlich zeigt. Auch im Antutu-Testlauf wären mit etwas mehr Grafikpower sicherlich noch mehr Punkte drin gewesen.

Benchmarks:
Acer Jade Z Plus
ZTE Blade S6
Antutu v5.7.1:
31.149 Punkte28.550 Punkte
3D Mark Ice Storm Extreme:
4700 Punkte
5567 Punkte
Kishtoni GFX Bench Manhattan (Onscreen):
8,5 fps
11 fps
Kishtoni GFX Bench Manhattan (Offscreen):4,0 fps
5,7 fps
Kishtoni GFX Bench T-Rex (Onscreen):19 fps
24 fps
Kishtoni GFX Bench T-Rex (Offscreen):11 fps
14 fps
Futuremark Peacekeeper:816 Punkte833 Punkte
Google Octane 2.0:3572 Punkte2933 Punkte
Rightware Browsermark 2.1:838 Punkte
1257 Punkte
Sunspider 1.0.2:1189,6 ms
1132,0 ms
Webxprt 2015:
65 Punkte
261 Punkte

Schneller Speicher mit Kapazität auf Klassenniveau

Bei Mittelklasse-Smartphones, die mit einem Preis von mehr als 200 Euro aufwarten, gehört eine Speicherkapazität von 16 Gigabyte zum guten Ton. Dies ist auch bei Jade Plus Z nicht anders. Zudem liegt der effektiv nutzbare Speicherplatz mit 11,9 Gigabyte auf einem guten Niveau - andere Hersteller nehmen an dieser Stelle gern mehr als fünf Gigabyte für sich in Beschlag.

Wirklich beeindruckend ist jedoch die Leistung des zu dem Mediatek-SoC gehörenden Speicher-Controllers, der Übertragungsraten bewerkstelligt, die sonst nur bei High-End-Prozessoren wie Nvidias Tegra K1 oder dem Qualcomm Snapdragon 810 erwartet werden konnten. Hier findet sich eine Erklärung dafür, dass der MT6732 trotz seiner lediglich vier CPU-Kerne eine mit dem Snapdragon 615 vergleichbare Leistung abliefert.

Andro Bench
Acer Jade Z Plus
ZTE Blade S6LG G Flex 2
Sequential Read:
276,02 MByte/s121,21 MByte/s215,74 MByte/s
Sequential Write:38,15 MByte/s12,13 MByte/s73,26 MByte/s
Random Read:8158,17 IOPS2036,98 IOPS4947,24 IOPS
Random Write:
1560,74 IOPS932,27 IOPS2960,86 IOPS

Akkulaufzeit

Mit seinen vier CPU-Kernen zeigt der Mediatek MT6732 eindrucksvoll, dass für schnelles Rechnen nicht unbedingt acht Kerne benötigt werden. Allerdings lassen sich mit dem kleineren SoC keine deutlich verlängerten Akkulaufzeiten herausholen. Dies liegt zum einen daran, dass Acer eine mit 2300 mAh eher moderate Akku-Größe wählt. Zum anderen benötigen die von Mediatek verbauten A53-Kerne auch nicht wenig Energie, wenn Leistung abgerufen wird.

Dies gilt etwa beim Spielen: Nachdem das Rennspiel Asphalt 8: Airborne eine Stunde lang ausgeführt wurde, wies die Füllstandsanzeige noch einen energetischen Restwert von 69 Prozent aus. Doch die ARM-Kerne zeigen auch, warum sie in anderen SoCs als Energiespareinheiten integriert werden: Nach einer Stunde im Browser betrug der energetische Restwert noch 80 Prozent. Bei der Wiedergabe eines Full-HD-Films schaffte das Smartphone eine Abspielzeit von sechs Stunden und zwölf Minuten, wobei hierzu auf den MX Player zurückgegriffen wurde. 

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar