Adata SP550 M.2-SSD bringt simulierten SLC-Cache

Das Flash-Laufwerk passt in einen M.2-2280-Slot (ist also 22 Millimeter breit und 80 mm lang) und in Kapazitäten von bis zu 480 GByte lieferbar.

Die maximale Geschwindigkeit der Premier SP550 M.2 gibt Adata mit bis 560 MByte/s lesend und 510 MByte/s schreibend an. Bei einer Blockgröße von 4 KByte sollen bis zu 75.000 IOPS realisierbar sein.

Um die Geschwindigkeit zu erreichen, setzt ADATA auf einen DRAM-Cache und SLC-Caching, die eigentliche Datenspeicherung erfolgt auf langsameren TLC-Speicher mit drei Bit pro Zelle. Die SSD unterstützt LDPC (energiesparende Fehlerkorrektur) und den Energiesparmodus DEVSLP.

Informationen zur Verfügbarkeit und Preis sind noch nicht bekannt. 

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • fusion5
    Der News fehlt ein Hinweis auf den verwendeten TLC Speicher. Erst dadurch gewinnt der Einsatz eines SLC-Cache (oder einer Pseudo Version) an Bedeutung.
    0
  • Tesetilaro
    jain - der Hinweis fehlt, aber selbst MLC wird durch SLC-Modus deutlich schneller...
    0
  • fusion5
    Du hast natürlich recht, ich habe mich etwas ungenau ausgedrückt.
    0