AMD A10-7800 im Test: Kaveri-APU trifft genau in den Sweet Spot

Die letzte Vertreterin von AMDs aktueller A-Serie komplettiert nunmehr das Feld der Kaveri-APUs. Dass wir dieser APU trotz der seit Langem bekannten Fakten doch noch einmal einen eigenen "Launch"-Artikel widmen, liegt einzig an ihrer Positionierung.

Von den Fakten und den seit sieben Monaten bekannten technischen Daten her könnte man durchaus geneigt sein, das Ganze einfach mit "just another APU" abzutun - und würde damit wahrscheinlich noch nicht einmal sonderlich schief liegen.

Denn mit dem Flagschiff A10 7850K samt offenem Multiplikator ist die Leistungsspitze bereits seit längerem markiert und auch nach unten hin ist der Markt gut bestückt. Wozu zur Hölle also nunmehr mit der A10 7800 noch eine Art A10 7850K light, die schon allein von der UVP her dem Original relativ nah auf die Pelle rückt?

Die Ausrichtung der neuen APU auf maximale Effizienz ist allerdings schon einen näheren Blick wert und so legen wir Dinge wie AMDs Reviewers Guide und andere Marketing-Hilfen galant beiseite und konzentrieren uns statt der 1001. Benchmarkwiederholung auf das wirklich Wesentliche, nämlich die Frage, ob es nunmehr gelungen ist, den Sweet-Spot dieser APU-Architektur zu erkennen und das Ganze als möglichst effiziente APU umzusetzen.

Gleichzeitig haben wir nach einem möglichst sparsamen Mainboard gesucht und sind mit dem MSI A88XM auch fündig geworden. Dieser Artikel wird also Messungen zur Gaming- und Compute-Performance der APU mit sehr aufwändigen Messungen der Leistungsaufnahme von Mainboard und APU kombinieren, wobei der Schwerpunkt eindeutig auf Letzterem liegt.

Just another APU-Review? Mitnichten, denn wir werden versuchen, eine A10-7850K auf das Niveau der A10-7800 herunterzutakten und im Gegenzug eine A10-7700K mittels Übertaktung dazu bewegen, in ungefähr die gleiche Leistung bereitzustellen. Auch dies werden wir mit sehr detaillierten Messungen bewerten und am Schluss beurteilen, ob AMD mit der A10-7800 wirklich das selbsternannte Sahnestück dieser Baureihe präsentieren kann. 

Zunächst wollen wir aber schnell noch ein Auge auf die Ausgangslage unserer drei Testkandidaten werfen, wobei wir uns diesmal nur auf die jeweiligen APUs unter- und obehalb unserer Testkandidatin konzentrieren:

ModellAMD A10-7850KAMD A10-7800AMD A10-7700KAMD A8-7600
CPU-Kerne/Threads:4/44/44/44/4
CPU-Basistakt:3,7 GHz3,5 GHz3,4 GHz3,1 GHz
Turbo-Takt max.:4,0 GHz3,9 GHz3,8 GHz3,8 GHz
L2-Cache:4 MByte4 MByte4 MByte4 MByte
GPU:Radeon R7Radeon R7Radeon R7Radeon R7
Compute Units:88
66
Shader:512512384384
GPU-Takt:720 MHz720 MHz720 MHz720 MHz
TDP:95 Watt65 Watt 95 Watt65 Watt
Preis:ab 138 EUR
(Straße)
ca. 125-130 EUR
Straße (Schätzung)
ab 119 EUR
(Strasse)
nicht lieferbar

Kommen wir als Nächstes zum Testsystem, denn auch hier kann man schnell viel Effizienz auf der Straße liegen lassen. Denn am Ende zeigt sich erneut, dass eine APU nur so gut ist wie die Plattform, auf der sie sitzt.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
14 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • ToSuz
    Sehr schöner Test! Dann muss ich meinen 7700K wohl nochmal umtauschen ;)
    0
  • suckerchen
    Bin nicht sicher, ob ich es schlicht nicht gesehen habe, aber mich würde noch interessieren, was für eine DC-DC-PSU verwendet wurde. Und wieviel machte dies aus in der Leistungsaufnahme?
    0
  • Tesetilaro
    heißt aber im Umkehrschluß ich bekomme mit diesem schätzchen für ~ 500 € einen wohnzimmerpc zusammengeschraubt der sich halbwegs lautlos verhält, klein ausfallen kann und definitiv einen steam stream hinbekommt? Oder eben für die budget titel direkt als knecht herhalten kann *g*
    0
  • Derfnam
    Gleiches Spiel wie kürzlich beim 750 Ti-Test: es fehlen jegliche Vergleichswerte, dafür wird man mit massig belanglosen Bildchen zugeballert.
    1
  • bluray
    Hat Intel mit den 45/46xx-Prozessoren nix Gleichwertiges in Sachen Effizienz?

    Wenn nein, hat AMD Intel hier die lange Nase gedreht.

    Der 4330K scheint in manchen sachen der 7800er-APU zuemlich unterlegen zu sein. Gerade die interne GPU scheint mächtig gegen die GPU des 7800er abzustinken.

    Es beweist jedenfalls, dass AMD noch lange nicht tot ist, wie es gern prophezeit wird.
    Während AMD in Sachen Ultra-Performance gegen einen gut gepimpten 4930K/4960X kein Land mehr sieht, scheint gerade im Bereich Embedded-Systems/Compact Systems eine neue, nicht zu vernachlässigende marktlücke für AMD zu wachsen, wo sie dem blauen Riesen Kunden abspenstig machen können, zumal Preis/Leistung auch stimmen!

    Schöner, übersichtlicher und ausführlicher Test.

    Chapeau, Igor!
    1
  • Myrkvidr
    Maaaan, da kann ich ja den A10-7850K fast direkt wieder aus dem FM2+-Rechner verbannen xD

    Beziehungsweise: Hast du die VCore bei der Anpassung/Taktabsenkung des 7850K fix eingestellt oder auf [Auto] belassen zwecks automatischer Absenkung?
    0
  • derGhostrider
    Es liegt ja bestimmt nur an mir, da ich dieses "Segment" im CPU-Markt nicht so recht begreifen kann, aber wird hier nicht gesagt, dass die APU sich vor allem in den Rechnern lohnt, in denen eh keine großartige Leistung gefragt wird, und dies dann über die starke Grafikeinheit der APU mit Benchmarks belegt?
    Wäre in einem Office-Rechner dann nicht doch der i3 besser, da die Grafik schlichtweg EGAL ist und die CPU eben doch stärker ist? Müsste dann das Fazit nicht noch weiter relativiert werden?
    Ach, ich verstehe diesen Marktbereich einfach nicht. Weder richtig sparsam noch richtig schnell. Und nur die Rosinen rauspicken, Scheuklappen aufsetzen, Ohren zuhalten und laut rufen: "DAS IST TOLL!" kann ich halt auch nicht.
    0
  • suckerchen
    Anonymous sagte:
    Es liegt ja bestimmt nur an mir, da ich dieses "Segment" im CPU-Markt nicht so recht begreifen kann, aber wird hier nicht gesagt, dass die APU sich vor allem in den Rechnern lohnt, in denen eh keine großartige Leistung gefragt wird, und dies dann über die starke Grafikeinheit der APU mit Benchmarks belegt?
    Wäre in einem Office-Rechner dann nicht doch der i3 besser, da die Grafik schlichtweg EGAL ist und die CPU eben doch stärker ist? Müsste dann das Fazit nicht noch weiter relativiert werden?
    Ach, ich verstehe diesen Marktbereich einfach nicht. Weder richtig sparsam noch richtig schnell. Und nur die Rosinen rauspicken, Scheuklappen aufsetzen, Ohren zuhalten und laut rufen: "DAS IST TOLL!" kann ich halt auch nicht.


    Versteh ich jetzt nur teilweise. Für einfache Officearbeiten hast du wohl Recht, sind die A10-7700K, A10-7800 UND A10-7850K überdimensioniert. Aber dafür sind die wohl auch nicht gedacht, sondern eher für leichtes Rendering, komplexere Officeaufgaben, evt. arbeiten mit Matlab, Mathematica etc. insbesondere wenn die Grafikeinheit per OpenCL oder idealerweise irgendwann einmal per HSA in den Prozess einbezogen werden kann.

    Dass diese APU nicht sparsam sein soll kann ich jedoch nicht nachvollziehen. Im Durchschnitt 64W an der Steckdose unter Volllast und 40W beim Spielen finde ich jetzt ganz ok wenn man die zur Verfügung stehende Leistung betrachtet.
    1
  • derGhostrider
    Nachschlag:
    Was ist denn eigentlich mit dem besonderen Feature dieser APU??? Warum wurde das so überhaupt nicht getestet?

    Zitat:
    Die Thermal Design Power des A10-7800, A-7600 und A6-7400K lässt sich im BIOS-Setup zu Lasten der Performance von 65 Watt auf 45 Watt reduzieren. Damit ist es möglich, sie mit kleineren Kühlern in kompakte Gehäuse einzubauen.

    (Gemopst von Heise)
    0
  • FormatC
    Sie läuft per Default auf 45, der Rest ist verschlimmbesserung.
    0
  • derGhostrider
    Danke für die Aufklärung. Dachte nun erstmal, dass 65 der Normalfall wäre.
    0
  • jean luc bizarre
    @Ghostrider:
    für mich ist diese APU wirklich interessant. Der Wohnzimmer-PC unserer WG ist einerseits Dateiserver, andererseits für die Abendunterhaltung (youtubevideos, Streaming von Filmen) aber auch für leichtes Gaming (Portal2, SC2) zuständig. Mein E350 macht da langsam schlapp, die neuen Beema sind noch nicht da und Intel hat zuwenig Graka-Power.
    Eine hohe Effizienz ist wegen der nicht zu verachtenden Stromkosten und der Kühlung für uns schon recht wichtig.
    Für UNS ist diese APU wirklich optimal, die Frage ist nur wieviele andere sinnvolle Einsatzgebiete es noch gibt
    0
  • Tesetilaro
    ich glaube es reicht erst mal, wenn es ein paar zehntausend andere bekloppte wie dich und mich gibt @ jean luc, die genau in die von dir beschriebene richtung zielen ;)
    0
  • klomax
    PS: Der Athlon 2 auf Kaveri-Basis kommt.

    http://www.techpowerup.com/203662/amd-announces-the-athlon-860k-and-fx-8300-cpus.html

    Und scheinbar um 2 MB L2 Cache kastriert. - Na, bin mal auf den Test gespannt.
    0