Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

AMD Radeon HD 5870: Treiber-Updates im Vergleich

AMD Radeon HD 5870: Treiber-Updates im Vergleich
Von

Ein neuer Treiber soll mehr Stabilität und Performance bringen. Mit seinen monatlichen Revisionen steht AMD auf dem Papier gut da – aber was bringen die Updates wirklich? Mit einer Radeon HD 5870 und vier Treiber Versionen testen wir genau das.

Treiber dienen als Schnittstelle zwischen einer Komponente und dem Betriebssystem. Daher sind vor allem zwei Faktoren für den Anwender wichtig: Stabilität und Performance. Um beide weiter zu verbessern oder Probleme aus der Welt zu schaffen, bringen Firmen mehr oder weniger regelmäßig neue Versionen ihrer Treiber heraus. Natürlich sind auch bei Grafikkarten beides Aspekte wichtig. Allerdings wir mit unseren Benchmarks in erster Linie die Performance messen. Stabilität lässt sich schwieriger messen, und Defizite fallen in diesem Bereich meist erst dann auf, wenn ein Spiel abstürzt. Also bleibt uns als Testern meist nichts weiter übrig als uns zu vergewissern, dass alles ordnungsgemäß läuft, und dann die Benchmarks herunter zu spulen.

Andererseits geht es im PC-Markt vor allem um Performance. Hier geben schon wenige Frames pro Sekunde Ausschlag über Benchmarksieg oder letzten Platz, und Spieler können eigentlich nie genug Performance kommen. Manchmal bringt nur eine neue Grafikkarte die benötigte Leistung. Allerdings sind uns auch Beispiele bekannt, in denen eine ältere Karte aufgrund diverser Entwicklungen im Treiber-Segment wieder an Schwung gewinnt – und wer freut sich nicht über mehr Geschwindigkeit allein durch ein paar Software-Updates?

In einem weiteren Artikel dieser Reihe gehen wir demnächst genauer auf die Entwicklung einer Nvidia-Karte ein. Heute geht es um die Performance einer AMD Radeon HD 5870, die trotz ihres Alters noch immer als anständige Spielkarte taugen kann.

Die Radeon HD 5870 kam Mitte September 2009 auf den Markt. Wir dürfen also annehmen, dass zahlreiche Anwender abgewartet haben, was Nvidia in die Verkaufsregale schickt, und sich im November dann die 5870 gekauft haben. Im Schnitt dürfte die Karte mittlerweile  ungefähr anderthalb Jahre ihren Dienst verrichtet haben. Bislang gab es von AMD ganze 15 Treiber-Aktualisierungen.

Treiberveröffentlicht
Catalyst 11.215.2.11
Catalyst 11.126.1.11
Catalyst 10.1213.12.10
Catalyst 10.1117.11.10
Catalyst 10.1022.10.10
Catalyst 10.915.9.10
Catalyst 10.825.8.10
Catalyst 10.726.7.10
Catalyst 10.616.6.10
Catalyst 10.526.5.10
Catalyst 10.428.4.10
Catalyst 10.324.3.10
Catalyst 10.217.2.10
Catalyst 10.127.1.10
Catalyst 9.1217.12.09
Catalyst 9.1117.11.09
Catalyst 9.1022.10.09


Wer damals gute 350 Euro oder sogar mehr in das ehemalige Flaggschiff Radeon HD 5870 investiert hat, wird die Karte wohl auch stets gewissenhaft mit dem aktuellsten Treiber versorgt haben. Dabei dürfte jede neue Treiberversion von folgender Einleitung bei den zugehörigen Release Notes begleitet worden sein:

Dieser Artikel bietet Informationen bezüglich des aktuellesten Version der AMD Software-Suite AMD Catalyst XX.X. Diese Software dient sowohl der Aktualisierung des AMD Display-Treibers als auch des AMD Catalyst Control Centers. Der einheitliche Treiber wurde aktualisiert, um ein optimiertes Maß an Leistung, Performance und Zuverlässigkeit zu bieten.

Aber stimmt das so auch? Haben neue Revisionen des Treibers wirklich „optimierte Leistung, Performance und Zuverlässigkeit” gebracht? Und wenn ja – wie viel ist davon letztlich beim Kunden angekommen? Anwender sind es gewohnt, dass sich die Performance von einem Software-Update zum nächsten eher geringfügig verbessert. Sofern das auch bei jedem neuen Treiber zutrifft, müsste der Performance-Unterschied vom ersten Treiber für die 5870 bis hin zum aktuellen AMD-Update deutlich zu spüren sein. Wir wollten wissen, ob diese Aktualisierungen die Mühe wirklich wert sind und haben das anhand von vier verschiedenen Treiber-Paketen aus insgesamt 15 Updates getestet.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 15 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • bluray , 3. Mai 2011 10:23
    Kann ich bestätigen: Mit meinem 6970er-Dualgespann habe ich die letzten 2 Updates deutliche Verbesserung in WoW auch im Falle der Mikroruckler feststellen können, die seit 11.2 nur noch vereinzelt mal auftreten und dann auch nur sehr kurz. mit dem alten 10.9er war das leider an vielen Stellen echt harzig und störend.

    Auch AMD kann gute Treiberarbeit leisten, wenn man ihnen auch mal bissl Karbit gibt... Ohne die Aufdeckarbeit auch von THG wäre da sonst nur wenig vorangegangen. Mittlerweile laufen die GPU-Treiberupdates so geschmeidig, wie von NVidia sonst gewohnt.
  • fffcmad , 3. Mai 2011 13:38
    Naja, so geschmeidig ist das bei Nvidia auch nicht mehr. Ich muss zum Beispiel immer selbstdefinierte Aufloesungen und Bildwiederholraten fuer meinen Monitor erstellen um das Maximum herauszuholen. (Habe ja eine Roehre) Jedoch ist das Ganze so verbugt, das es mit jedem Treiberupdate immer anders herumzickt und es eine Qual ist, eine 2- Minutensache erst innerhalb von 15 Minuten dank irgendwelcher Bugs abzuwickeln. Auch 2048x1536@85Hz kann ich lustigerweise nicht mehr definieren. Obwohl der Monitor da sogar noch Luft hat: "Diese Aufloesung wird von ihrem Anzeigegeraet nicht unterstuetzt"

    Waehle ich diese Einstellunge jedoch manuell an und setze dann auf 85Hz: Alles wunderbar. Nur kann ich diese Aufloesung mit 85Hz nicht als Standard vordefinieren. So sitze ich dann in Spielen aktuell mit 60Hz da, wenn ich Pech hab.
  • fffcmad , 3. Mai 2011 13:53
    Noch etwas: Habt ihr auch gleichzeitig mal die Bildqualitaet ueberprueft? Wenn ich an meine 9800XT denke konnte man es deutlich sehen: Beim mitgeliefertem Treiber: Scharfe Texturen. Je neuer der Treiber umso matschiger wurde es. Egal was man einstellte es war schnell, dafuer aber halt matschig. Ich denke mal man kann mit den Treibern nicht zaubern. Irgendwoher muss die Leistung ja kommen. Teilweise kann ich mir vorstellen, das Optimierungen ohne Einbussen erfolgen koennen. Großteils wird aber sicherlich an der Texturfilterung etc gedreht behaupte ich mal.
  • bluray , 3. Mai 2011 15:53
    Welchen Monitor hast du denn, dass der selbst bei der recht exotischen Auflösung von 2048x1536 noch 85Hz schafft?

    Iiyama HM204DT?
  • crazymath , 3. Mai 2011 15:57
    Das dürfte der Sony GDM-FW900 sein. Wenn ja: Absolut hammer Teil. Hatte auch mal so einen. Leider findet man heute keine Schreibtische mehr, die solche Monster tragen können (Der Bildschirm war 2 Wochen drauf und der Tisch hatte danach einen Durchhänger). Eigentlich bereue ich, dass ich das Ding weggegeben hatte. Stromverbrauch: 170W im Durchschnitt! Mehr als heute ein ganzes System braucht! Bildqualität: Meiner Meinung nach immer noch unschlagbar.
  • bluray , 3. Mai 2011 17:24
    Naja, der, glaube ich weniger, weil 16:9-Format aber interessant, dass es sogar 24(!!)-Zoll CRTs gab. vor allem WideScreen... man lernt eben nie aus ;) 

    Bei 107 Pfund Kampfgewicht (gut 50 Kg) wundert mich nicht, das so mancher Schreibtisch sich dann hängen lässt ;) 
    Allein schon der Professional Monitor einer SGI mit 21 Zoll (4:3) brachte stolze 28kg (was ich für einen Monitor schon viel fand - Auch für CRTs...

    P.S.: Da ist mein HM903DT (nur ein 19"-er) ja schon fast ein Leichtgewicht mit seinen 16 kg... - 1920x1440 hat der mit 85Hz bedienen können... gerade so noch... für seine Zeit auch schon referenzwürdig, vor allem bei 400 Euronen Kampfpreis! Das Bild mit der richtigen Grafikkarte (Matrox MGA G200) einfach herrlich, aber halt nix für Gamer... dazu bot die GraKa zuwenig Dampf :/ 
  • fffcmad , 3. Mai 2011 19:40
    HP P1230. Urpsruenglich ein Sony- Modell.
  • Mathis0@guest , 3. Mai 2011 21:39
    Dafür dass der Treiber jedesmal nach dem Einloggen und nach jedem Wieder-Zum-DisplayPort-Zurückschalten abstürzt und minutenlang die Monitore aus- und einschaltet...
  • avatar_87 , 4. Mai 2011 08:27
    HD 5850/70 in love. Das waren gute Karten. HD 6950/6970 sind überzüchtete Hitzköpfe. Mit Ach und Krach hat man versucht die gtx 480 zu schlagen.
    Das mit den Performanceverbesserungen durch neue Treiber stimmt. AMD Karten haben ja mt ihren 5d (jetzt 4d) shadern theoretisch viel mehr Power als Nvidia mit 2d shadern. Kann mir schon vorstellen, dass die Treiberprogrammierung dadurch nicht gerade leichter ist für AMD und daher meist noch versteckte Reserven rausgekitzelt werden können.
  • simpson , 4. Mai 2011 11:28
    Schade das in dem Vergleich nur auf die Leistung eingegangen wird. Ich habe eine HD 5850 und nach meinem letzten Update auf 10.12 hatte ich regelmäßig Abstürze, teilweise so schlimm, dass nur noch der Reset-Knopf half. Auch ein Update auf 11.01 hat bei mir nicht geholfen. Ich bin dann zurück auf 10.08 gegangen wo ich heute noch stehe. Mir ist ein stabiles System mehr wert als 2,5% mehr Performance. Ich habe leider das Gefühl, dass ATI bei seinen Treibern mehr Wert auf Neuerungen und besserer Performance legt als einen stabilen Treiber zu entwickeln. Mittlerweile ist schon der 11.04 erschienen, aber ob und wann ich das nächste mal den Treiber update weiß ich nicht.
  • avatar_87 , 4. Mai 2011 12:42
    @simpson
    Kann ich nicht bestätigen. Meine HD 5850 lief problemlose mit dem 10.12er und mit dem 11.2 ebenfalls Null Problemo. Entweder es ist ein Defekt oder du hast deine CPU übertatket.
  • Mathis0 , 5. Mai 2011 17:51
    Ich habe jedenfalls Probleme mit der 5970, siehe mein Beitrag oben (wo ich noch Gast war).
  • Mathis0 , 11. Mai 2011 01:25
    Erfreulich, sie haben es endlich geschafft, den Fehler zu beheben.
  • Ein AMD geschädigter@guest , 19. März 2012 23:22
    Quatsch der Mist Catalyst Dreck läuft immer noch nicht auf meinem G73 mit 5870er. War die letzte Ati, bzw. nun Amd Karte die ich hatte, solche mist Treiber gab es nie bei Nvidia.
    Mein Kumpel hat dies PRoblem auch in seinem Alienware! Da geben wir 2000 aus und bekommen ein Auto ohne Reifen, nie mehr, das ist sicher.
    Da mußt du ja Informatik studiert haben um das zu checken und das kann nicht sein. Selbst nach frischen System hängt sich die Muschi auf sobald man Steam installiert geht nix mehr, bios ist aktuell, und mehr kann man als normaluser auch nicht machen, alles verarsche in dem Fick Staat.
  • avatar_87 , 20. März 2012 01:06
    Also es ist erstmal ganz schöner Schwachsinn sich überhaupt ein Spielenotebook zu kaufen. Die HD 5870 mobil ist in etwa so schnell wie eine HD 5750. Ihr habt also jeweils 2000€ für die Leistung eines 500€ PCs bezahlt. Außerdem, wieso gibst du AMD die Schuld, dass dein Notebooktreiber nicht geht. Nur die Treiber die Asus herausgibt funktionieren garantiert. Und es würde mich auch nicht wundern, wenn deine GPU bereits einen Hitzeschaden hat. Das führt auch gut und gerne zu Treiberabstürzen.