AMD entwickelt Vega-10-Grafikkarte mit 1 TByte Speicher

AMD wird allem Anschein noch in diesem Jahr noch die neue Vega-10-GPU vorstellen.

Nun wurden erste Details zu einer Grafikkarte mit dem Grafikchip bekannt, die einen 16 Gigabyte großen Grafikspeicher im HBM2-Format mitbringt, der auf dem Interposer und neben der GPU gestapelt wird.

Die unter dem Codenamen Dracarys geführte Grafikkarte ist für professionelle Anwendungen gedacht und soll nach Informationen von WCCFTech noch weit mehr Speicherplatz bieten. Demnach wird der Hersteller auf der Platine einen weiteren Speicher zur Verfügung stellen: An einer M.2-Schnittstelle soll eine SSD mit einem Terabyte Speicherkapazität angeschlossen werden.

Neu ist das Konzept allerdings nicht. Auf der Siggraph präsentierte der Hersteller das Konzept bereits mit der Radeon Pro SSG, die auf einer auch bei der Radeon RX 480 verwendeten Polaris-10-GPU basiert und zusätzlich mit einer 1-TByte-SSD aufwartet.

Allerdings soll der zusätzliche Speicher allem Anschein für einen kräftigen Leistungsgewinn sorgen. Die Dracarys-Karte soll eine theoretische Rechenleistung von mehr als 20 TFLOPS bieten. Sie wird allerdings auch nicht ganz billig. Dem Gerücht zufolge soll sie für 10.000 Dollar angeboten werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
8 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Ultimate_Broly
    Der Schritt danach wäre durchaus gestapelter GPU.
    0
  • Ultimate_Broly
    Doppelmega Highend Grafikkarte (, da u.a. 1Tb SSD), Privatanwender können allerdings so eine Grafikkarte nur in Utopie anschaffen. Naja aber andererseits reichen für Gaming die normalen Grafikkarte vollkommen aus, denn man möchte nicht Bearbeitungen oder bzw. wissenschaftliche Kram durchführen (bsp. Atombombeexplosion simulieren:).
    0
  • Ultimate_Broly
    Doppelmega Highend Grafikkarte (, da u.a. 1Tb SSD), Privatanwender können allerdings so eine Grafikkarte nur in Utopie anschaffen. Naja aber andererseits reichen für Gaming die normalen Grafikkarte vollkommen aus, denn man möchte nicht Bearbeitungen oder bzw. wissenschaftliche Kram durchführen (bsp. Atombombeexplosion simulieren:). Der Schritt danach wäre eine Grafikkarte mit gestapelter GPU.
    0