AMD Radeon R9 Nano: Mini-ITX-Gaming neu definiert

Wie wir testen: System und Methodik

Testsystem

Da sich nichts an den Eckdaten unseres Referenzsystems geändert hat, listen wir die technischen Daten der Testplattform mit dem bei 4,2 GHz laufenden Core i7-5930K einfach tabellarisch auf. Neu ist aber, dass wir nunmehr auf Windows 10 statt Windows 8.1 setzen, um einerseits mit der Zeit zu gehen und uns andererseits nicht den Zugang zu DirectX12 zu verbauen.

Messverfahren:
berührungslose Gleichstrommessung am PCIe-Slot (Riser-Card)
berührungslose Gleichstrommessung an der externen PCIe-Stromversorgung
direkte Spannungsmessung am Netzteil
Infrarot-Überwachung in Echtzeit
Messgeräte:
2x HAMEG HMO 3054, 500 MHz Mehrkanal-Oszillograph mit Speicherfunktion
4x HAMEG HZO50, Stromzangenadapter (1 mA bis 30 A, 100 KHz, DC)
4x HAMEG HZ355, Tastteiler (10:1, 500 MHz)
1x HAMEG HMC 8012, Digitalmultimeter mit Speicherfunktion
1x Optris PI450, Infrarotkamera (80 Hz) + PI Connect
Testsystem:
Intel Core i7-5930K @4,2 GHz
Raijintek Triton, AiO-Wasserkühlung
Crucial Ballistix Sport, 4x 4 GByte DDR4-2400
MSI X99S XPower AC
2x Crucial MX200, 500-GByte-SSD (System und sowie Daten und Storage)
Be Quiet Dark Power Pro, 850W-Netzteil
Windows 10 Pro (alle Updates)
Treiber:
AMD: 15.201.1102-150806a-188638C PreWHQL
Nvidia: ForceWare 355.82
Gaming-
Benchmarks:
The Witcher 3: Wild Hunt
Grand Theft Auto V (GTA V)
Metro Last Light
Bioshock Infinite
Tomb Raider
Battlefield 4
Middle-earth: Shadow of Mordor
Thief
Ashes of the Singularity










Testkarten im Vergleich

An der Obergrenze des Testfelds platzieren wir die Radeon Fury X, um einen direkten Vergleich zum luftgekühlten Nano-Pendant ziehen zu können. Eine werksübertaktete MSI GeForce GTX 980 Gaming 4G sollte über die Summe aller Benchmarks und Auflösungen ungefähr eine ähnliche Performance wie die Radeon R9 Nano besitzen. Dazu gesellt sich noch eine MSI R9 390X Gaming 8G, die wir ebenfalls in dieser Leistungsklase einordnen wollen, da sie mit acht Gigabyte den größten Speicherausbau aller in diesem Artikel getesteten Karten mitbringt und durchaus auch preislich interessant ist.

Natürlich tun wir AMD den Gefallen und komplettieren das Feld mit einer Gigabyte GTX 970 OC Mini. Sie muss sogar zweimal antreten, da wir Ihr fairerweise noch eine ordentliche manuelle Takterhöhung mitgegeben haben. Wir testen sie also einmal mit Werkeinstellungen und einmal im von uns übertakteten Zustand. Trotzdem ist die Performance dieser kleinen Karte wohl eher eine Klasse niedriger anzusiedeln, aber bisher gab es im ITX-Format einfach nichts Schnelleres.

Benchmark-Settings und Auflösung

Wir haben für diese Karte und die angepeilte Zielgruppe die Benchmark-Settings bewusst sehr hoch gewählt - genau so, wie sie normale Anwender wohl auch setzen würden, wenn sie so viel Geld für (Grafik-)Hardware ausgegeben haben. Um den möglichen Unterschied der einzelnen Grafikkarten bei steigender Bildschirmaufflösung zu veranschaulichen, testen wir sowohl in Full-HD (1920 x 180 Pixel), QHD (2560 x 1440 Pixel) als auch Ultra-HD/4K (3840 x 2160 Pixel).

Die QHD-Performance ist als Zwischenstufe aus einem ganz bestimmten Grund hilfreich und interessant: Auch die Radeon R9 Nano kann so manchen aktuellen AAA-Titel in UHD nur mit extrem bescheidenen Frameraten rendern! Und bevor man im Shooter wegen der Ruckler und Hoppler einen Kopfschuss riskiert, weil die Fönwelle in vollster Grafikpracht nach vorn fällt, wird man wohl eher die Einstellungen nach unten schrauben, damit es wieder rund läuft. Und für diesen Fall sind die QHD-Werte ein sehr gutes Indiz: Die hier unter hohen Grafikeinstellungen erreichten Benchmark-Werte entsprechen in etwa denen der 4K-Auflösung mit mittleren bis niedrigen Details - grob, versteht sich.

Frame-Rate und Frame-Time: Was ist neu?

Für die bessere Einschätzung haben wir erstmals neben den üblichen, zusammenfassenden Balkengrafiken den jeweiligen Frame-Verlauf für alle Karten in jedem Benchmark neu erfasst und grafisch dargestellt. Das betrifft zum einen eine genaue Kurve über die tatsächlichen FPS während des Benchmarks, zum anderen aber auch die Auswertung der jeweiligen Renderzeiten für alle Einzel-Frames. Hier kann man anhand "zittriger" Verläufe schnell erkennen, wo es in der subjektiven Wahrnehmung im Spiel eher unrund läuft.

An dieser Stelle gibt es nun noch eine Neuerung, da wir diese für das subjektive Empfinden wirklich bedeutenden Werte völlig neu auswerten und darstellen. Denn die Aussagekraft der pauschalen Perzentil-Bewertung ist vor allem bei längeren Benchmark-Szenen mit partiell sehr unterschiedlich schnell renderbaren Abschnitten nicht sonderlich hoch. Deshalb werden wir nunmehr mehrere Betrachtungsweisen anbieten: Einerseits den Renderverlauf mit den Zeiten für jeden einzelnen Frame, der eben mehr aussagt als ein einfaches Balkendiagramm oder eine auf reinen Durchschnittswerten beasierende FPS-Kurve, und andererseits zwei Auswertungen der Renderzeiten für jeden einzelnen Frame mit jeweils einem anderen Betrachtungsansatz

Wir normalisieren zunächst jede Messreihe der gerenderten Frames an ihrem absoluten Durchschnittswert über die gesamte Messzeit. Dadurch liegen die Kurven der Karten beim Durchschnittswert auf einer gemeinsamen Null-Achse in der Mitte des Koordinatensystems, so dass wir vor allem Ausreißer besser erkennen können. Anschließend bewerten wir noch die sogenannte Verlaufsglätte ("Smoothness"), also den Zeitunterschied zwischen den einzelnen Frames als relative Differenz. Dies hilft, jeden subjektiv störender Ruckler oder Sprung auch in der grafischen Darstellung noch besser zu erkennen, ohne dass die eigentliche Renderzeit diese Kurve beeinflusst.

Besonderheiten bei der Messung der Leistungsaufnahme

Die komplette Testmethodik für die Messung der Leistungsaufnahme von Grafikkarten haben wir in unserem Grundlagenartikel schon sehr ausführlich beschrieben, so dass wir uns hier auf das Wesentlichste beschränken. Um insgesamt acht Kanäle gleichzeitig messen und aufzeichnen zu können (4x Spannung, 4x Stromstärke), benötigen wir zwei gekoppelte Oszillographen (Master-Slave). Wir messen jeden PCIe-Stromanschluss getrennt.

Die anfallenden Ströme auf der 3,3- und 12-Volt-Leitung vom Mainboard messen wir zwischen Grafikkarte und Mainboard und nutzen dafür die beiden herausgeführten Loops der speziellen Riser-Karte:

Wir nutzen für alle Auswertungen einen Intervall von jeweils einer Millisekunde mit jeweils über die eingesetzte Technik vorkumulierten Messwerten, um die enorme Datenflut zumindest ein wenig einzugrenzen.

Infrarotmessungen mit der Optris PI450

Wir finden, dass es nicht nur für uns sondern vor allem auch für den Leser interessanter ist, wenn wir die üblichen Kurvendiagramme zur Wärmeentwicklung durch aussagekräftigere Bilder unserer Thermokamera ergänzen. Mit der PI450 setzen wir dazu eine von Optris speziell für die Prozessüberwachung entwickelte Infrarotkamera ein, die es uns erlaubt, sowohl Videos als auch Standbilder in guter Auflösung aufzuzeichen und damit nicht nur die Maximalwerte zu ermitteln, sondern auch Schwachstellen im Platinen- und Kühlerdesign zu dokumentieren.

Mit einer Rate von 80 Hz liefert uns die Infrarotkamera in Echtzeit Wärmebilder in Höchstgeschwindigkeit, die via USB auf ein separates System übertragen werden, so dass wir diese Vorschau auch als Video aufzeichnen können. Mit einer thermischen Empfindlichkeit von 40 mK eignet sie sich speziell zur Erkennung minimaler Temperaturunterschiede, was uns natürlich sehr entgegenkommt.

Geräuschentwicklung

Wir nutzen für die Messung der Geräuschentwicklung wie immer ein hochwertiges, mit einem Abstand von 50 Zentimeter lotrecht zur jeweiligen Kartenmitte ausgerichtetes Messmikrofon und Smaart 7 für die Auswertung.

Der Grundpegel der Umgebung bei diesen Messungen lag nachts nie über 26 dB und wurde zudem bei jeder einzelnen Messung neu ermittelt und berücksichtigt. Der Aufbau wird zudem regelmäßig kalibriert.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
60 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Its own. Mal richtig, mal - vor allem direkt auf der 1. Seite fettgedruckt - falsch: Pseudonym Al Gusto oder was :P?
    0
  • moeppel
    Wie Derfnam bereits angemerkt hat, auf Seite 1 (Überschrift) wie auch auf Seite 3 steht "In a class of it's own" - Richtig hieße es: In a class of its own (ohne Apostroph)

    Leider ist die Nano nicht das, was ich erwartet habe als Konsument, was mich aber nicht davon abhält vor ihr meinen Hut zu ziehen. Wäre das Preisschild rund 200€ wenig würde ich womöglich sofort zugreifen aber beim derzeitig vorherrschenden Markt wäre das wohl mehr als unrealistisch - Dabei erachte 500€ schon als absolute (ungesunde :D) Schmerzgrenze

    Verharre ich also mit meiner Hoffnung bis 2016 und hoffe, das AMD mit ihrer neuen alten Fury Serie noch mal ordentlich gas gibt/nachzieht/vorlegt.
    0
  • Spulenfiepen
    Die Fury Nano wäre eigentlich perfekt für mein neues mini-ITX System. Klein, sparsam und schnell. Allerdings Ich verstehe die Preispolitik bei AMD nicht mehr. Teilweise wird die Karte jetzt teurer gelistet als manche Fury X... habe jetzt eben zur 390x Strix gegriffen und muss mein Gehäuse bisschen nachträglich modden :D
    0
  • Tesetilaro
    Wie lange seid ihr beiden Rechtschreibfetischisten schon hier? Schon mal was von PM / PN gehört? Schreibt Igor eine, wenn euch das wirklich stört und verschont bitte den Rest damit.

    Wenn jetzt etwas wirklich dickes an Fehlern rumhängen würde, meinetwegen falsche Werte, das ist ein Grund zur Beschwerde. Aber nicht eine Abostrophe ;)
    0
  • Derfnam
    Ja, wär das nicht in Fettschrift gewesen... - die Amis hams auch falsch, davon ab. Wenngleich anders.
    Dös willst aber net, oda:
    https://www.youtube.com/watch?v=UEVdySLvHzs
    0
  • FormatC
    Nur mal so am Rande: ich habe es extra fett so reingekoppt wie es ist (mit Katastroph), weil es AMD mal genau so in der PR-Folie stehen hatte. Schade, dass keiner mitdenkt :P

    Für die Ortho-Fetischisten:- ich mach's jetzt tot, das Überflieger-Komma.
    0
  • Michalito
    Danke für diesen toll geschriebenen Artikel, also ein tolles Stück Technik.. allerdings fehlt mir angesischts des Preises noch die Info in welchem Preisauschreiben ich die Karte nun gewinnen kann ;-)
    0
  • amd64
    Schöne Karte ... auch ganz schön teuer. Die absolute Anzahl von verkauften HBM GPUs wäre mal interessant.
    0
  • moeppel
    Zitat:
    Wie lange seid ihr beiden Rechtschreibfetischisten schon hier? Schon mal was von PM / PN gehört? Schreibt Igor eine, wenn euch das wirklich stört und verschont bitte den Rest damit.


    Das ist kein Rechtschreibfehler, sondern ein Grammtikfehler, da das Apostroph die Bedeutung drastisch ändert ;) :D

    Wenn AMD das aber auch so formuliert und sieht, warum nicht ins solidarisch ins selbe Boot setzen - Igor könnte man immerhin noch anrechnen, dass es nicht seine Muttersprache ist - ein Luxus den ich AMD nicht zugestehen würde :D

    Zitat:
    Schöne Karte ... auch ganz schön teuer. Die absolute Anzahl von verkauften HBM GPUs wäre mal interessant.


    Die Verfügbarkeit bzw. die Limitierung wäre womöglich schon aussagekräftig genug :)

    Ich denke aber mal das nur AMD die Zahlen kennen und uns nicht mitteilen wird.
    0
  • FormatC
    Ach, dafür kann man auch ein paar große Händler abfragen und deren Zahlen addieren. Da die Stückzahlen jedes Händlers zudem dessen Bedeutung angepasst sein dürften, kommt man im Ansatz sicher ganz gut hin. Zumindest für DE ;)
    0
  • FormatC
    Anonymous sagte:
    ...Wenn AMD das aber auch so hand hat...

    Glashaus und so ;)
    0
  • moeppel
    Anonymous sagte:
    Anonymous sagte:
    ...Wenn AMD das aber auch so hand hat...

    Glashaus und so ;)



    Hab mich erst nachträglich hineingesetzt, als ich geworfen hab stand ich auf sicherem Boden - als äußerst liberaler Mensch muss ich Dinge ja schließlich - und fairer Weise - von beiden Seiten betrachten und erfahren :D

    TL;DR: Touché ;)

    EDIT: Da aus dem Beitrag unter mir ebenfalls eine unterirdische Interpretation meines Hinweises (Ja, Hinweis, nicht flame) ergreife ich gerade die Chance zu einer Klarstellung: Entgegen der engstirnigen Meinung das Verweise auf inhaltliche Fehler 'flame' ist oder ausschließlich zur Masturbation des eigenen Egos dient: Falsch gedacht. Falsch ist falsch. Nicht mehr und nicht weniger. Darüberhinaus obliegt es dann dem Author ob er es ändert oder nicht. Der Hinweis wurde erbracht, alles andere liegt in seinem eigenermessen. Glücklicherweise denke ich, dass der gute Herr Author, zumindest in diesem Fall, nicht dem infantilen Standpunkt vertritt das solche Hinweise ausschließlich aus Häme basieren die als Attacke gegenüber ihm dienen - denn vor Form steht immer noch der Inhalt, der wohl kaum vom irgendwem hier eingezweifelt wird - ein Luxus, den ich der Auslegung solcher Aussprachen gemessen an der Reaktion nicht beilegen kann.
    0
  • Gzuz
    http://www.deutschboard.de/forum,6,-grammatik.html
    Ich glaube viele verwechseln das Forum. Flamen macht Spaß oder was? Oke mein Post ist genauso unnötig, egal, guter Test!!

    Edit: Die Interpretation meiner unterirdischen Interpretation ist leider falsch -.- oder war das wieder ein Hinweis?^^ Junge du hast n Vokabular, solltest wirklich mal in das Forum schauen und den Jungs da mal was beibringen.
    0
  • FormatC
    Deutschland ist doch berühmt für seine Oberlehrer, deshalb kommen auch so viele Flüchtlinge zu uns, weil sie am deutschen Wesen in wundersamer Weise ganz schnell genesen können. ;)

    Mal im Ernst - es gibt Schlimmeres. Zum Beispiel Jelena Fischer :D
    0
  • Tesetilaro
    so heiß wie ne graphikkarte wird die aber sicher nicht - auf der anderen Seite: "völlig breit durch die nacht..." da wäre dann eh schon alles worscht :-P
    0
  • alterSack66
    Bratworscht :D Etwas teuer ist die Kleine ja schon. Also die Karte mein ich :D
    0
  • FormatC
    Was dann im Umkehrschluss impliziert, dass die Schlagesirene eher billig daherkommt. Wir recht Du doch hast :P

    Naja, für Raritäten werden nun mal hohe Preise aufgerufen. So funktioniert Marktwirtschaft. ;)
    0
  • echoez
    Danke, Igor. Super Test.
    Die Nano ist wirklich ein feines Stück Hardware geworden. Hat AMD schön hinbekommen.
    Da keimt bei mir die Hoffnung, das AMD mit ZEN auch wieder effizienteren Fuß fassen wird, was der Leistung dann letztendlich auch zu Gute kommt.
    Dann muss mein E8400/GTX560 Gespann noch bis 2016 (Zen/HBM2 Mitteklase(?)) durchhalten. Oder Ich. Mal sehn' wer gewinnt :p
    0
  • FormatC
    Irgendwas geht doch immer. Selbst mit so einer Config. Auch wenn's sicher schwer fällt. ;)
    0
  • alterSack66
    Glaub beim 1. Diagramm bei der Leistungsaufnahme stimmt die Überschrift nicht.
    0