AMD Radeon RX 460 (4 GB): Polaris im Entry-Gaming-Bereich

Leistungsaufnahme im Detail

Messmethodik und grafische Darstellung

Rückschließend auf unsere Erfahrungen bei den Tests zur Radeon RX 480 und RX 470, sowie auch auf Basis von Leser-Feedback, nutzen wir nun eine deutlich andere Herangehensweise bei der Auswertung, lassen die Messungen und die verwendete Technik jedoch unverändert.

Neben den doppelt so großen Messintervallen dient vor allem ein Low-Pass-Filter in der Hardware und ein zusätzlicher, variabler Filter in der Auswertungssoftware dafür, die sehr kurzzeitigen Lastspitzen (und Lastabfälle) in ihrem zeitlichen Aufeinanderfolgen so zu bewerten, dass sie in jedem Fall plausibel bleiben. Der so entstehende Kurvenverlauf ist nun deutlich flacher als in älteren Diagrammen, wird aber im Gegenzug auch weniger irritieren.

Zur Erinnerung: Wie wir generell messen und welche Methodik sowie welches Equipment wir dabei benutzen, kann man jederzeit im Artikel Grundlagen GPUs: Leistungsaufnahme, Netzteilkonflikte & andere Mythen nachlesen.

Wir haben zudem deutlich großformatigere Kurvendiagramme hinterlegt, die man für ein Vollbild anklicken kann. Außerdem haben wir die Themenbereiche neu gegliedert und arbeiten zusätzlich noch mit deutlich mehr vergleichenden Balkengrafiken und auch Szenarien, die wir gemessen haben. Parallel zur Leistungsaufnahme untersuchen wir auch noch die fließenden Ströme und die Einhaltung der entsprechenden Normen. Das Test-Equipment als solches hat sich gegenüber den vorangegangenen Tests jedoch nicht geändert:

Leistungsaufnahme
Messverfahren:
berührungslose Gleichstrommessung am PCIe-Slot (Riser-Card)
berührungslose Gleichstrommessung an der externen PCIe-Stromversorgung
direkte Spannungsmessung an den Stromschienen
Messgeräte:
2x Rohde & Schwarz HMO 3054, getriggert
(500 MHz Mehrkanal-Oszillograph mit Speicherfunktion)
4x Rohde & Schwarz HZO50, Stromzangenadapter
(1 mA bis 30 A, 100 KHz, DC)
4x Rohde & Schwarz HZ355, Tastteiler (10:1, 500 MHz)
1x Rohde & Schwarz HMC 8012
(Digitalmultimeter mit Speicherfunktion)

Leistungsaufnahme bei verschiedenen Lasten

Wir haben neben den üblichen Messungen wie schon bei der Radeon RX 470 zusätzlich weitere Spiele einbezogen, wobei unsere "alte" Benchmark-Szene aus Metro: Last Light immer noch am forderndsten ist. Diesmal erneut dicht gefolgt von Doom, wo die gemessenen Werte fast ebenso hoch liegen. Zwischen Ashes of the Singularity und Metro: Last Light liegen nur etwas mehr als drei Watt Unterschied, was auch zeigt, dass die Karte sogar in Full-HD (1920 x 1080 Pixel) fast immer bis ans Limit ausgelastet war.

Die knapp 90 Watt liegen somit doch deutlich über dem, was wir anhand der PR-Aktionen im Vorfeld erwartet hätten. Allerdings müssen wir hier wirklich unterstreichen, dass es die Interpretation von Asus ist, eine übertaktete Karte mit einer solchen Leistungsaufnahme anzubieten. Wir sind uns ziemlich sicher, dass es auch einfachere Karten geben wird, die dann ohne zusätzlichen Versorgungsanschluss auskommen werden. Dann muss der Kunde entscheiden, wo er seine Präferenzen sieht.

Der als grauer Balken ausgeführte, sogenannte Peak-Wert, stellt die trotz der eingangs beschriebenen Glättung verbliebenen kurzen Lastspitzen in Form eines Maximalwertes dar und ist für die Praxis ohne wirklichen Belang - denn die Zeiträume sind immer noch viel zu kurz, um mögliche Folgen zu haben und somit auch nicht relevant genug für einen Einfluss auf unsere Bewertung. Die richtig kurzfristigen extremen Lastspitzen werden aufgrund der Glättung ja sowieso nicht mehr berücksichtigt.

Belastung der Spannungsversorgungsanschlüsse

Jetzt gehen wir etwas näher ins Detail und schauen uns die Aufteilung der Lasten bei ordentlicher (und realer) Gaming-Last, sowie beim Stresstest an. Da der 3,3-Volt-Mainboard-Anschlusss nicht signifikant genutzt wird (maximal 1 Watt, meist weniger), werden wir ihn im Folgenden auch nicht mehr in die verbale Auswertung mit einbeziehen.

Die Balance zwischen den beiden 12-Volt-Versorgungsschienen, also dem Mainboard-Anschluss und dem externen PCIe-Connector, ist wirklich gut gelungen. Es gibt in jeder Hinsicht und auf allen Schienen extrem viel Luft nach oben, so dass selbst bei weiterem OC nie und nimmer die Normen überstiegen werden können:

Das alles noch einmal als anklickbare Diagramme mit den jeweiligen Verlaufskurven für Gaming und Stresstest:

Da sich die Normen (PCI SIG) aber nur auf die fließenden Ströme beziehen, betrachten wir nun die nachfolgenden Diagramme, denn die Leistungsaufnahme ist nur die halbe Miete. Mit etwas über 4A am Mainboard-Slot ist man jedoch auf jeden Fall auf der sicheren Seite (PCI-SIG-Norm: max. 5,5 Ampere) und hätte sogar noch deutliche Reserven:

Natürlich gibt es auch für die gemessenen Ströme noch übersichtliche Großbilder zum Anklicken:

Leistungsaufnahme im Vergleich zu anderen Karten

Abschließend wollen wir noch sehen, wo sich die Asus Radeon RX 460 im Vergleich zu den anderen Karten einordnet, denn wir haben hierfür die höchsten gemessenen Werte der Benchmarks verwendet, die auch den Messungen der älteren Karten zugrunde lagen:

Die Leistungsaufnahme beim Gaming sinkt im Vergleich zu den älteren Karten deutlich, liegt jedoch im Multi-Monitor-Setup und bei der Blu-ray-Widergabe vergleichsweise immer noch viel zu hoch, wenn man sieht, was durchaus möglich sein könnte. Die Karte ist dennoch insgesamt betrachtet sparsam, auch wenn es Asus wohl ein wenig übertrieben hat.

Wie uns AMD mitteilte, gibt es mittlerweile auch eine Lösung für die hohe Leistungsaufnahme im Idle und im Niedriglastbereich, die jedoch noch keinen Einzug in die letzten Treiber gefunden hat, mit dem wir die Leistungsaufnahme gemessen haben.

Hier werden wir auf alle Fälle noch einmal nachmessen, nachdem der finale Treiber zur Verfügung steht.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
10 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Ist das noch ne Lücke zur 470 oder schon ein richtiges Loch?
    0
  • Myrkvidr
    Ich hoffe zumindest nicht, dass es bedeutet, dass nächste Woche völlig überraschend eine RX 465 o.ä. kommt. Jetzt reicht es langsam erstmal mit neuen Grafikkarten...
    0
  • klomax
    Lücken und Löcher sind Tagesgeschäft, und diese Lücke vollkommen absehbar gewesen. ;)

    GTX 960 -> GTX 970

    die R9 380(X) -> R9 390.


    Danke für den Test!
    0
  • Derfnam
    Für mich nicht. Es ist ein Rätsel, warum die hier nicht den Vollausbau gewählt haben:
    http://www.tomshardware.de/amd-radeon-pro-ssg-siggraph-polaris,news-256384.html
    WX 4100, ganz unten.

    Die ganzen RX-Kartentests ham was von nem Autounfall: man will gar nicht hingucken, macht es dann doch und es dreht sich einem der Magen um.
    Zen wird grausam, wenn die so weiter vor sich hin dilettieren.
    -1
  • ShieTar
    Ich denke mal die Karte hat nicht den Vollausbau um nicht mehr als 75W zu brauchen, und um die Chip-Ausbeute zu erhöhen. Wenn sich das noch durch schnelle Preissenkungen bemerkbar macht und sich die 2GB-Version bei 100€ einpendelt (und AMD damit immer noch kostendeckend anbieten kann) wäre das für mich nichtmal die schlechteste Strategie.

    Immerhin läßt sich mit einer RX 460 und einem Pentium schon für unter 400€ ein Spielerechner basteln der für viele Spiele wie Warcraft, Starcraft, League of Legends & Co. auf Full-HD immer noch gut genug ist, und dabei selbst unter Voll-Last kaum 150W verbraucht.
    0
  • Zero11s
    da ist keine Lücke weil man einfach die Preise erhöht
    0
  • fffcmad
    Wer braucht den Quatsch? Die sollen endlich einen Konkurrenten zur 1070 hin stellen der etwas weniger kostet. Den lahmen Mist braucht keiner... Auf solch lahmen Kruecken sitzt die Kundschaft schon.

    (Ja, die Karte wird Abnehmer finden. Und bei Steam irgendwo im Bereich 0,005% Marktanteil auftauchen. Großartig...)
    -1
  • fffcmad
    Und ZEN. Himmelhilf. Ich ahne Schlimmes!
    -1
  • klomax
    Mir fällt noch eine Lücke ein: 7770 -> 7850, überbrückt mit der 7790.

    Aber egal, da kommt noch was, um die Lücke zu schließen. - Solange müssen es die im Preis verfallenden Tonga-Karten eben richten, die leider nicht so effizient sind...

    Und unter DX12/Vulkan zeigt die RX 460 4 GB ja schon, dass sie was drauf hat.

    Falls die RX 470 dauerhaft für 199 € erhältlich würde, ist der Lückenschluss beim Zahnarzt sehr großzügig ausgefallen...^^
    0
  • samserious
    125€ für die XFX Singe Fan 4GB. Das ist doch ein fairer Deal. Wenn die Preise mit steigender Verfügbarkeit dann noch etwas fallen, wird es für HTPCs etc. richtig interessant.
    0