AMD Ryzen 5 2400G: APU mit Gaming-Ambitionen?

Die AMD-Prozessoren verfügten in der Vergangenheit nicht unbedingt über den allerbesten Ruf, dies galt jedoch nicht für die APUs. Auch sie boten zwar eine eher mäßige CPU-Leistung, allerdings konnten sie durch eine im Chip integrierte Grafikeinheit punkten, die eine vergleichsweise hohe Performance bot. Umso größer ist nun die Spannung mit der die ersten Ryzen-APUs erwartet werden, denn mit der Zen-Architektur ist dem Hersteller eine Grundlage gelungen, die auch leistungsstarke CPUs ermöglicht, die sich auf Augenhöhe zu den Pendants von Intel bewegen.

In Kürze wird der Hersteller zwei APUs vorstellen, die unter der Bezeichnung "Raven Ridge" entwickelt wurden und neben den Zen-CPU-Kernen über eine Grafikeinheit verfügen, die - wie die aktuellen Highend-Grafikkarten - auf der Vega-Architektur basieren. Dabei soll das leistungsfähigere Modell, das Ryzen 5 2400G durchaus auch Spieler ansprechen, wie der Hersteller mit der Publikation eines ersten Vergleichs mit einem Intel Core i5-8400 unter Beweis stellen will, der seinerseits über eine integrierte GPU, die Intel UHD Graphics 630, verfügt. Diese kann allerdings nicht mit der Vega 11 des 2400G mithalten, die immerhin über 704 Stream-Prozessoren, 44 TMUs und acht oder 16 ROPs verfügen soll.

Sollten sich die von AMD nun in Aussicht gestellten Leistungen in der Praxis bewahrheiten, könnte die Ryzen-5-2400G-APU durchaus für Gelegenheitsspieler interessant werden, verspricht sie doch auch bei anspruchsvolleren Spielen bei einer Auflösung von 1080p ordentliche Frameraten, wenngleich die Grafikeinstellungen nicht auf das allerhöchsten Darstellungsniveau gestellt werden können. Einfache Grafikkarten könnten überflüssig werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
9 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • geist4711
    wenn die teile auf dem markt sind, testet man hoffentlich mal wie diese sich schlägt gegenüber einem system mit durchschnitts-grafikkarte und den eigenbauten GPU's der konkurrenz, sonst hat man nämlich keinen direkten vergleich.
    etwas was mir heute schon ziemlich fehlt :-) meine ma und meine frau brauchen bald einen neuen office-rechner und daddelt bestenfalls siedler3 damit ;-) da wäre eine gute APU interessant.
    0
  • drno
    Genau - Die eierlegende Wollmilchsau und endlich mit ner eigenen Prozzigrafix.
    http://www.pcgameshardware.de/AMD-Zen-Codename-261795/News/Raven-Pinnacle-Ridge-Ryzen-5-2400G-DDR4-2933-RAM-1248449/

    https://www.computerbase.de/2018-01/amd-ryzen-5-2600-sample-takt/

    https://www.computerbase.de/2018-01/raven-ridge-ddr4-2933/

    https://www.computerbase.de/2017-03/amd-ryzen-1800x-1700x-1700-test/#abschnitt_der_neue_speichercontroller_ist_eigenwillig

    Ich sehe den 2400G - eine gängigen Straßenpreis vorausgesetzt - vor allem im Multimedia, es entspricht nem jetzigen Ryzen 1400 + dem Zen+ Refreshing + etwa der Leistung einer Radeon 550 er Grafix. Die übliche Rechenaufgabe also. S kmmt letztlich darauf an, was der Käufer damit anzustellen gedenkt. Anspruchsvollere Anwendungen - so wie Bildbearbeitung für den Homer sind denkbar - und natürlich auch hinein ins schnellere Office, der 2200G, als der 1200er VW Käfer Einsteigerprozzi + eine kleine Grafix dazu reichen dagegen nur ins Office. Was taugt nun die Professorengrafix?
    Die von Intel und jene von AMD. Diese Betrachtung ist weit weg, schauen wir wenns da ist.

    Den End-Kunden wirds freuen, er muß jetzt nicht ( vom Geld her) ausschließlich
    bei Intel suchen. Der olle Bristol Ridge APU bot für den Preis zu wenig.
    Und nen kleiner Ryzen I3 / 5 kommt unterm Strich zu teuer, denn nicht jeder
    hat noch ne alte Grafenkarte im Keller, die er für lau aufstecken könnte.
    AMD ist auch zufrieden, alles wird verwendet, und so kann auch noch im Low Cost
    verkauft werden, was den Shrink nicht vollkommen unbeschadet überstanden hat.
    Andererseits rechnet der Kunde selbst auch. Nicht jeder will nen Gamer PC und
    ne Grafenkarte kaufen. Man denke an u.a. gewerblichen Einsatz.
    Denn eine (echte) Gamergrafix ist das nicht!

    Genau hier liegt der Hase im Pfeffer!
    Die nomale Offiice Grafix für 40€ oder gar ne Radeon 550 oder Nvidia 1030 für 80 Euro aus dem Shop gezogen und obendrauf gerechnet, verdirbt den günstigen Einsteiger Office Ryzen Kaufpreis umterm Strich dann doch - die Rechnung für den Rechner im Eimer ist.


    Somit sind die Prozzis - aus meiner Sicht jedenfalls - sehr zu begrüßen.
    Daraus kann sich ein SweetSpot entwickeln!
    Somit wird gegen Intel I3 8100 bis zum 8400 und dessen Boardgrafix angetreten.
    Nun gut, wir werden sehen, ob es der Markt haben will. Ich denke : Ja!

    Danke LISA!
    0
  • Plitz
    Wieso genau wird diese Antwort jetzt negativ bewertet?
    0