AMOLED günstiger als LCD

Mit AMOLED-Screen: Galaxy S7 EdgeMit AMOLED-Screen: Galaxy S7 Edge

Es war einmal – dass OLED-Anzeigen wegen hoher Herstellungspreise nicht verbaut wurden: Sie kosteten im Vergleich zu LCD-Panels einfach zu viel. So wurden im Jahr 2014 die Prognosen, dass OLEDs innerhalb von zwei Jahren günstiger werden sollen als LCDs, ins Reich der Fabel verwiesen.

Die Analysten von IHS haben diesen „Traum“ jetzt bestätigt: Im ersten Quartal 2016 sollen in Full HD darstellende 5-Zoll-AMOLEDs mit 14,30 US-Dollar erstmals günstiger gewesen sein als LCDs gleicher Größe, die 14,70 US-Dollar teuer gewesen sein sollen.

Grandios ist dabei der Preisverfall, den IHS im Vergleich zum Q4/2015 konstatiert: Während der Preis für LCDs „nur“ von 15,70 US-Dollar abgerutscht ist, wurden entsprechende AMOLED-Displays knapp drei Dollar günstiger – sie kosteten in der Produktion vormals 17,10 US-Dollar.

Gründe für diesen Verfall soll die weite Verbreitung dieser Größe sein, auch wenn größere Displays derzeit der große Trend seien. Zudem soll Samsung seine Kapazitätsauslastung auf 95 Prozent hochgefahren haben. Somit ist auch denkbar, dass dieser Preisumschwung von Samsung marktstrategisch gewollt ist und entsprechend forciert wurde.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar