Google: Mit Android Things ins IoT

Android Things kombiniert das bisher eher mäßig erfolgreiche IoT-System Brillo mit verschiedenen, vom Smartphone bekannten Werkzeugen wie etwa den Play Services, der Google Cloud und Android Studio.

Das soll insbesondere einen großen Sicherheitsvorteil bringen, da die entsprechenden Geräte Updates direkt von Google beziehen.

Die Kommunikation läuft wie bereits bei Brillo über die Wave-Schnitstelle, welche auch die direkte Kommunikation zwischen zwei IoT-Geräten erlaubt - so kann etwa der Temperatursensor das Rollo direkt ohne Umweg über die Cloud ansprechen.

Die neue Plattform ist ab sofort in einer Entwicklerversion für den Intel Edison, NXP Pico und Raspberry Pi 3 erhältlich. Bestehende Brillo-Projekte sollen sich vergleichsweise einfach auf Android Things portieren lassen. 

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar