Google veröffentlicht Android Oreo (Go Edition)

Wenn Googles Android-Betriebssystem wirklich flüssig laufen soll, dann wird mittlerweile schon eine recht potente Hardware benötigt. Selbst einfachere Mittelklasse-Smartphones verfügen heutzutage schnell über Prozessoren mit acht CPU-Kernen, die auf einen drei Gigabyte großen Arbeitsspeicher zugreifen können. Insbesondere auf einfachen Smartphones hält sich Spaß bei der Nutzung jedoch schnell in Grenzen. Das Starten von Apps benötigt gefühlt viel Zeit, beim Surfen kommt es zu erheblichem Ruckeln beim Scrollen.

Allerdings machen gerade schlichte Einsteigergeräte einen großen Teil der Android-Smartphones aus, die vor allem in den vielen ärmeren Teilen der Welt zum Stand der Dinge bei der mobilen Kommunikation zählen. Um an dieser Stelle für eine besseres Nutzererfahrung zu sorgen, hatte Google einst bereits die Android-One-Initiative ins Leben gerufen. Smartphones-Hersteller konnten eine Vanilla-ROM des Betriebssystems installieren, die ihre Updates wie die damaligen Nexus-Smartphones direkt von der Softwareschmiede bekommen sollten. Doch der Versuch scheiterte nicht zuletzt, weil die vorgestellten Geräte zu teuer waren. Mittlerweile setzen einige Fabrikanten auf das Android-One-Programm bei ausgewählten Mittelklasse-Smartphones.

Auf der letzten I/O-Entwicklerkonferenz kündigte Google einen neuen Versuch an, um ein flüssiges Android auf einfachen Smartphones zu ermöglichen. Die Amerikaner stellten eine sogenannte "Go Edition" der jeweiligen Android-Version an, der ein Arbeitsspeicher mit einer Größe von 512 bis 1024 Megabyte genügen soll.

Dazu haben die Google-Entwickler nicht nur die Anforderungen des Betriebssystems reduziert, sondern auch die Google-Apps überarbeitet, die nun einen deutlich geringeren Ressourcenhunger aufweisen sollen als zuvor: Die Größe der Go-G-Apps soll um 50 Prozent gegenüber der eigentlichen Version reduziert worden siennur noch fünf Megabyte des Speichers beschlagen und den Datenverbrauch um 40 Prozent senken. Insgesamt sollen Apps mit einer rund 15 Prozent höheren Geschwindigkeit ausgeführt werden als auf der Vanilla-ROM des eigentlichen Betriebssystem.

Außerdem wurde mit Files Go eine neue Anwendung eingeführt, bei der es sich nicht nur um einen einfachen Dateimanager handeln soll. Vielmehr können Andoird-Go-Nutzer Daten Peer-to-Peer tauschen.

Die ersten Smartphones mit Android 8.0 Oreo (Go Edition) sollen Anfang 2018 auf den Markt kommen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar