Aorus Thunder K7: Gaming-Tastatur als mag(net)ischer Wandlungskünstler

Eine Tenkeyless-Basis, ein separat links oder rechts ansteckbarer Nummernblock, der alternativ als auch als 20-Makro-Tasten-Block genutzt werden kann, sowie eine ansteckbare Handballenauflage werden von Magneten zusammengehalten und ergeben in Summe eine verwandlungsfähige Tastatur, die auf Cherry MX-Red-Taster setzt und somit dem Trend zur mechnischen Tastatur folgt.

Kürzer kann man die von Gigabyte unter dem Gaming-Brand Aorus angebotetene mechnische Tastatur Thunder K7 kaum beschreiben, wenn man der ausgelobten Vielseitigkeit gerecht werden möchte. Doch was kann die von iOne als OEM gefertigte Tastatur wirklich? Und macht so ein modulares Design wirklich Sinn und bietet verwertbaren Mehrwert für den Spieler?

Wir haben ja bereits mehrere sogenannte Tenkeyless-Tastaturen getestet, deren Vorteil im Weglassen des Nummernblocks zu sehen war. Das ist besonders dann praktisch, wenn der verfügbare Platz auf dem Schreibtisch eng bemessen ist. Gleichzeitig störte uns bei vielen Gaming-Tastaturen, dass der Abstand zwischen einem vorhandenen Makroblock und dem normalem Tastenfeld zu gering ausfiel und es durchaus zu ungewollten Vertippern kommen konnte.

Eine vernünftige Lösung wäre nur mit einer modularen Trennung möglich - und genau dort hat Gigabyte angesetzt. Nachdem Tesoro als Edelmarke des OEM iOne mit der Tesoro Tizona G2N-p Elite (Tastatur + Numpad) ein ähnliches Design bereits 2014 auf der Computex präsentiert hat, legt Aourus nun noch einmal nach und verzichtet im zusammengesteckten Zustand auf jegliche Kabel als elektrische Verbindung: Einschließlich der Handballenauflage wird das Ganze ausschließlich durch Magneten zusammengehalten. Simpler im Umgang geht es für den Kunden eigentlich nicht.

Das diese Tastatur 2015 den Reddot-Award bekam, ist dann eigentlich auch nur eine logische Folge. Aber dabei stellt sich natürlich wie immer die Frage, wie sinnvoll das alles in der Praxis ist, wie der Langzeittest ausfällt und ob nicht doch irgendwo kleine Fallstricke lauern. Marketing und Absicht sind ja nur eine Seite der Medaille, Alltagstauglichkeit und Praxistest die andere.

Dem Konzept folgend fällt das Zubehör sehr knapp, aber zweckmäßig aus. Man erhält die drei Hauptbestandteile in Form der Tenkeyless-Tastatur, des Nummern- bzw. Makroblocks und der Handballenauflage. Dazu gibt es ein ebenfalls magnetisch anklippbares USB-Anschlusskabel für den Stand-Alone-Betrieb des Blocks und ein minimalistisches Handbuch. Die Makro-Engine zur Konfiguration der Tasten und Beleuchtungseffekte muss man sich selbst von der Aorus-Webseite herunterladen.

Bevor wir zum Unboxing und dem eigentlichen Test kommen, hier noch einmal die übliche Auflistung der technischen Daten in Tabellenform:

Technische Daten: Aorus Thunder K7
Ausführung:
schwarzer Kunststoff-Body, modulare Bauweise, Nummernblock abnehmbar und als 20-Makrotasten-Block nutzbar
Abmessungen:
45,4 x 25,7 x 4,5 cm (komplett mit Block und Handballenauflage)
Handballenauflage:
Ansteckbar (magnetischer Klipp)
Gewicht:
Tenkeyless-Tastatur: 1010 g
Nummernblock: 363 g
Handballenauflage: 192 g
Gesamtgewicht: 1565 g
Anti-Ghosting:Normalmodus: 6KRO
Gaming-Modus: 64KRO
Schalter:mechanische Schalter (Cherry MX-Red), 50.000.000 Anschläge, 4 mm Gesamt-Hub
Layout:
Deutsch, Standardlayout
Anbindung drahtgebunden:
USB 2.0, 2 m textilummanteltes Kabel
Betriebssysteme:
Windows XP / Vista / 7 / 8
UVP:
ca. 149 Euro (ab Mai erhältlich), der Straßenpreis sollte niedriger liegen

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
24 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    sehr schick... wie macht sich der anschlag im vergleich zur alten "scheren K7"? - ich habe mich bisher nicht an mechas rangetraut, weil ich seit ca. 10 Jahren mit "notebook-style" tatstaturen arbeite und zocke...
    0
  • FormatC
    Die roten MX sind für den Ein-/Umstieg gut geeignet :)
    0
  • bluray
    Wers gern klackerig (gemäss den alten MF2-Tastaturen) will -> MX Blue

    Eine Frage zur Datenübertragung des Numblocks: Wie wird das realisiert? Bluetooth? Proprietärerer Funk? Oder Induktion?
    0
  • konradw
    @bluray
    Seite 2, Bilder 4+5 sind die Kontakte zu sehen!
    0
  • Tesetilaro
    4 pins sieht nach usb chain aus ;)
    0
  • bluray
    @konradw. Das kommt davon, wenn man sich nur auf den Text und weniger auf die Bildchen konzentriert. Danke für den Hinweis. Also normales USB-Chaining. Langt aber. Dürfte so ein MagSafe-Derivat sein.
    Was mir gut gefällt, sind die recht robust ausgeführten Standfüsse. Nicht so winzige und klapprige Füsschen, die schon bei einer unvorsichtig abgelegten Bücherlast einknicken.
    0
  • FormatC
    Anonymous sagte:
    Wers gern klackerig (gemäss den alten MF2-Tastaturen) will -> MX Blue

    Eine Frage zur Datenübertragung des Numblocks: Wie wird das realisiert? Bluetooth? Proprietärerer Funk? Oder Induktion?

    Siehe Foto: Kontaktfelder an der Seite :)

    Das Teil ist wirklich massiv. Zusammen mit dem Momo oder dem Thrustmaster Ferrari ist der Numblock so etwas wie der iDrive mit Tasten. :D
    0
  • jean luc bizarre
    Schöne Tasta, falls es die dann mal mit den brown oder blue geben würde wärs wohl der Nachfolger für meine Qpad MK-80 (falls die irgendwann mal kaputt geht)
    Sehr schön geschriebener und informativer Test.
    2 kleine Rechtschreibfehler: Seite 3, 3. Absatz "Tastenbeschrieftung"
    und im Fazit 2. Absatz "nichtb"
    0
  • FormatC
    Danke, gefixt :)
    0
  • ankabo
    MX-Red mit 50.000 Anschlägen? Die hält aber nur ein BF4-Wochenende ;-)
    0
  • bluray
    Wohl eher 50M Anschläge. Ist so das Mittel bei den Cherry-Switches. Die überdauern so manche PC-Ära. Allerdings dürfts mit dem Anschliessen dann schwierig werden. Man erinnere sich: DIN-5-Pol, PS2, nun USB und demnächst: USB3.1?
    0
  • FormatC
    Es gibt für alles Adapter. Meine uralte IBM läuft mit DIN-PS2-USB-Adapter klaglos am 2015er PC :D

    Gut, der Steckeraufbau ist jetzt schon recht lang und bräuchte dann wohl eine Zugentlastung... :P
    1
  • Tesetilaro
    neue marktlücke - abgewinkelte ps2 auf usb / usb 3.1 steckverbinder :-p
    0
  • ankabo
    Irgendwie scheint den Fehler mit den Tastenanschlägen niemand korrigieren zu wollen...
    0
  • FormatC
    Der, der es nun korrigiert hat, war den ganzen Nachmittag auf der Baustelle, damit die Akustik-Chamber endlich fertig wird. Sorry, aber es gibt leider Prioritäten :D
    1
  • Techniker Freak
    @FormatC
    Einen ähnliches Aufbau habe ich in umgekehrter Reihenfolge schon mal gesehen. Der PC war uralt aber der Typ hatte schon eine USB Maus. Also musste er von Seriell auf PS/2 und dann auf USB adaptieren.
    0
  • FormatC
    Mit genügend Klimbim in der Sammelkiste bekommt man alles gebacken. Ich habe unlängst sogar eine Datasette and einem Schneider CPC repariert, läuft wieder :D
    0
  • Techniker Freak
    Der Sammeltrieb muss sich schließlich irgendwann mal auszahlen. Da können die Leute mit noch so ausgefallenen Problemen kommen und die Schatzkisten geben immer was her. Wenn die Frauen das nur mal verstehen würden. ;)
    0
  • bluray
    @FormatC: Hey und jetzt das Projekt "GTA 5" über Datasette ins Leben rufen. Ob es fertig geladen ist, noch bevor Du in Rente gehst? :D
    0
  • jean luc bizarre
    looooooooooooooooool
    0