Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Apples App Store bietet jetzt 300.000 Apps

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 9 kommentare

Nach Angaben von Mobclix sind im App Store nun 207.063 kostenpflichtige Apps und 94.177 kostenlose Apps verfügbar.

Damit durchbricht der App Store erstmals die Grenze von 300.000 Apps. Apple hat die Zahl bislang nicht bestätigt und 148Apps geht auch nur von aktuell 278.523 Apps aus. Gut möglich, dass Mobclix zahlreiche inaktive Apps mitzählt. Laut 148Apps wurden bisher mehr als 334.000 Apps im App Store veröffentlicht. Das PC Magazine berichtete kürzlich, dass ein Kauf der ersten 250.000 Apps alleine rund 673.000 Dollar kosten würde.

Nach wie vor scheint der App Store die lukrativste Einnahmequelle unter den mobilen Stores zu bleiben, auch wenn Googles Android Market an der 100.000 App-Marke kratzt. Laut Mobclix sind Bücher mit 50.501 Einträgen die populärste Kategorie im Apple App Store, gefolgt von Spielen mit 50.134 Titeln. Laut 148Apps wächst das Angebot im Store um durchschnittlich 652 Apps jeden Tag.

Google gab keine neuen Zahlen zu Android und Android Market im Rahmen seines Quartalsupdates in der vergangenen Woche bekannt. Demnach werden nach wie vor jeden Tag 200.000 Android-Telefone verkauft. Google erwartet, dass Android dem Konzern jährlich mehr als eine Milliarde Dollar an Werbeeinnahmen in die Kasse spülen wird.           

Kommentarbereich
Alle 9 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Meno , 18. Oktober 2010 07:41
    Also lieber Herr Kern, was Sie hier an Beiträgen veröffentlichen ist aus grammatikalischer Sicht einfach der allerhinterletzte Mist!

    Jagd man den Bericht mal durch Word findet man schon 3 von den 5 Rechtschreibfehlern.
    Guckt man dann selbst nochmal drüber braucht man keine 2 Minuten um alle Fehler zu finden.

    [...] dass Mobclix zahlrecihe inaktive Apps [...]
    [...] wurden bist mehr [...]
    [...] unter denm mobilen [...]
    [...] jeden tag 200.000 Android-Telefone [...]
    [...] dass Adroid dem Konzern [...]

    Ist es wirklich zu viel verlangt einen Bericht vor der Veröffentlichung einmal Korrektur zu lesen?

    @Liebes THG-Team
    Könnt ihr Eurem Herrn Autor nicht irgendwann mal klar machen, dass man Newsberichte vor Veröffentlichung zumindest einmal auf Fehler überfliegt?
    Oder besser noch im Nachhinein einmal reinschaut was für Kommentare es gab?
  • checkmate , 18. Oktober 2010 07:52
    Die News sind so sinnlos, da braucht es keiner Rechtschreibkorrektutr, liest eh keiner. 300.000 Apps, so ein Käse. 0,01 dieser Apps finden auf 95% der Endgeräte Verwendung, >99% sind sicherlich ohne Nutzen. :ouch: 
  • Meno , 18. Oktober 2010 08:02
    xD News liest man sich meist immer durch, egal ob sinnlos oder nicht. ^.^
    Im Nachhinein denkt man dann "uninteressant" aber grundsätzlich wird immer erstmal gelesen :p 
    Geht zumindest mir so ^.^
  • bluray , 18. Oktober 2010 08:33
    Oha, Meno... dann aber mal Vorsicht, bei Dir hat sich da auch ein Fehler eingeschlichen!

    Jagd man den Bericht mal durch Word findet man schon 3 von den 5 Rechtschreibfehlern.

    Hier ist "Jagt" richtig... denn Verb und nicht Substantiv...

    ---

    Zu den News: Ich finde es eigentlich falsch, dass Bücher als "Apps" bezeichnet werden. Das sind eben Inhaltswerke, wie Lieder im iTunes auch. Sonst könnte Apple gleich schreiben: "Wir haben über 1 Million Apps" und irgendwo in einer Statistik taucht dann auf, dass 700.000 Apps eigentlich Lieder aus iTunes sind...

    Apps sollten wirklich nur dann gezählt werden, wenn sie entsprechend auch eine "Applikation" sind und einen ECHTEN Nutzen aufweisen... aber im AppStore geistert auch viel Müll rum, der ges garnicht verdient, auf dem iPhone zu landen...
  • Meno , 18. Oktober 2010 12:14
    Naja ich bin ja auch kein News-Autor und mein Bericht wird von mehreren Hundert-Leuten gelesen, bei meinen Kommentaren achte ich nun nicht wirklich drauf :-P nur das was mir gleich auffällt *Grins*
  • bluray , 18. Oktober 2010 12:39
    Stimmt auch wieder, aber wenn man sich die Zeiten der Beiträge ansieht, war er dann wohl auch etwas übermüdet und hat das noch rasch reingeklopft... 3 Uhr... das nennt man Pre-Frühstücksnews ;) 

    Aber in der Tat ist es hilfreich, den Text erstmal im Word zu schreiben, dort die Fehlerkorrektur "mitlesen" zu lassen und das fertig korrigierte Produkt dann per Copy&Paste ins CMS reinzusetzen ;)  - Wenn dann noch was an Fehlern da ist... -> Microsoft hats verbockt ;) 

    So lästig die AutoKorrektur manchmal auch ist, sie erspart einem Redakteur sicher auch mal den einen oder anderen Kommentar über die (vielleicht unfreiwillig und unbemerkt) produzierte Buchstabensuppe.

    @Peter Kern:
    Das soll jetzt keine Kritik an Ihren sonst inhaltlich doch (vor allem um diese Zeit) recht gut gefassten Artikeln sein. Lediglich ist mehreren Forumsteilnehmern aber aufgefallen, dass sich doch recht viele Schreibfehler da mit reinmogeln, was allgemein nach aussen hin (wird THG ja weltweit gelesen) wohl auch für Belustigung sorgen könnte!
  • Meno , 18. Oktober 2010 12:47
    Der Herr Autor schreibt generell sogut wie alle seine Artikel mitten in der Nacht ^.^
  • fffcmad , 18. Oktober 2010 15:21
    300000 Sicherheitsrisiken/ Trojaner/ Backdoors?
  • bluray , 18. Oktober 2010 22:15
    Na das werden Apple-Jünger aber garnicht gern lesen ;) 

    Allerdings muss ich zugeben, dass ich selbst ein iPhone mit etlichen Apps nutze (weils einfach auch praktisch ist) und so manche App immer wieder nach Verbindungswunsch anfragt (hab das per Default immer aus und nur bei Bedarf an...)