Apple iPhone 7 Plus: 2 Kameras, doppelter Speicher & wasserdicht

Beim Gehäuse des Apple iPhone 7 hat sich etwas getan seit Generation 6S. Was anders ist? Die Audioklinke fällt weg, es gibt neue Farben, es ist endlich wasserdicht, die Kamera besitzt zwei Brennweiten - und Apple hat die Speichergrößen verdoppelt.

Wirft man einen beiläufigen Blick auf das Apple iPhone 7 Plus, dann nimmt man kaum einen Unterschied zum Vorgängermodell iPhone 6 Plus wahr - und dennoch hat sich beim Gehäuse so einiges getan. Die Form und das Gewicht sind davon nahezu nicht betroffen und die neuen Farben Schwarz und Diamantschwarz sind nur kosmetischer Natur.

Weitere Tests und Artikel rund um Apples iPhones:
>>>   Apple iPhone 7: Mehr Evolution als Revolution
>>>   Apple iPhone 6s Plus mit 3D Touch: Rundum-Update - auch preislich
>>>   Apple iPhone 6s mit 3D Touch: Kleiner, aber genauso gut
>>>   Apple iPhone 6 Plus: Metallenes Phablet mit Biegesucht?
>>>   Apple iPhone 6: 4,7 Zoll großes Display und etliche Neuerungen
>>>   Apple iPhone SE: Moderne Resteverwertung im 4-Zoll-Format
>>>   Apple iPhone 5S: Fette Leistung im 4-Zoll-Format
>>>   Apple iPhone 5C: Bunt, teuer, aber nicht neu

Der Wegfall der analogen Audioklinke und die Zertifizierung nach IP67 wiegen da schon deutlich schwerer. Auf ein wasserdichtes iPhone dürfte so mancher schon seit Jahren warten. Den fehlenden Klinkenanschluss finden indes sicher nicht alle so gut wie Apple selbst.

Bei der Kameraausstattung will sich Apple von der High-End-Konkurrenz absetzen und verbaut neben der "normalen" Weitwinkeloptik noch ein Objektiv im Telebereich. Damit ist erstmals ein optischer "Zoom" möglich. Zudem will Apple eine Software nachschieben, die es erlaubt, ein künstliches Bokeh zu erzeugen. Damit arbeiten Fotografen gerne bei Portrait-Aufnahmen, um das Hauptmotiv vor einem unscharfen Hintergrund hervorzuheben.

Traditionell nutzt Apple eine neue Smartphone-Generation auch zur Einführung eines schnelleren SoCs. Das ist auch hier der Fall: Der aktuelle Chip heißt Apple A10 Fusion und soll seine Vorgänger bei Leistung und Energieeffizienz wieder einmal in den Schatten stellen. Zum A10-Chip gesellt sich auch die zehnte Version von iOS mit zahlreichen Neuerungen.

An der Preisschraube hat Apple diesmal nicht gedreht. Im Gegenteil: Zwar beginnt der Einstieg beim iPhone 7 Plus weiterhin bei 900 Euro. Dafür bringt das Gerät jetzt aber 32 Gigabyte internen Speicher mit statt bisher nur 16 Gigabyte. Die Verdoppelung gilt für alle drei erhältlichen Kapazitäten: 128 Gigabyte kosten nun 1010 Euro, die Top-Version mit jetzt 256 Gigabyte schlägt mit 1120 Euro zu Buche. Angesichts dieser Preise wäre ein nochmaliges Anziehen aber wohl selbst für überzeugte Apple-Jünger langsam schmerzhaft geworden.

Farben gibt es nun fünf: Silber, Gold, Rosegold, Schwarz und Diamantschwarz. Space Grau hat Apple aus dem Programm genommen. Natürlich hat Apple auch den kleinen Bruder neu aufgelegt, er heißt als Nachfolger des iPhone 6 folgerichtig iPhone 7.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
    Dein Kommentar