Apple OS X 10.9 Mavericks nähert sich iOS

Die Veränderungen beim zehnten Release von Apples Betriebssystem OS X beginnen schon beim Namen. Wie Craig Federighi, der zweite Chef von Apples Software-Entwicklung - nicht ganz ernst gemeint - feststellte, gingen für das neue BEtriebssystem die Katzennamen aus und es hätte am Ende noch "Sea Lion" genannt werden müssen, was aber dann doch in die falsche Richtung gegangen wäre. Stattdessen hielt man sich bei der Benennung an die unmittelbare Umgebung und verlieh der neusten Variante des Desktop-Betriebssystems, den Beinamen Mavericks, ein Surf-Spot im Norden Kaliforniens.

Mit OS X Mavericks rücken Desktop-Betriebssystem und iOS näher zusammen. So werden nun bisher mobile Anwendungen, wie etwa die Maps, inklusive der Vektorgrafiken, der 3D-Ansichten und der Ansiuchten aus der Vogelperspektiven auf dem Mac-Rechner verfügbar. Man kann nun am Rechner seine Reisen planen und den entworfenen Reiseplan auf das iPhone schicken, das den Nutzer per Spach-Navigation an das gewünschte Ziel lenkt. Zudem ist die Desktop-Karten-App in den Kalender, in den Mail-Client und die Kontakte integriert.

Gleichermaßen zieht iBooks als einzelne Anwendung auf den Mac-Rechner, die zudem über die einzelnen Geräte hinweg genutzt werden kann. Selbst vorgenommene Anmerkungen oder Hervorhebungen stehen über die Geräte hinweg zur Verfügung. Überarbeitet wurde auch der Finder, der nun auch mit Tags umgehen kann, die im Finder selbst, in der iCloud oder beim Speichern eines Dokumentes angelegt werden können. Sie erscheinen in der Sidebar, sodass die einzelnen Dateien nach Projekten oder Kategorien vorsortiert angezeigt werden. Darüber hinaus ist eine völlig neue Version des Safari-Browser untergebracht worden.

Auch unter der Haube hat Apple für einige Verbesserungen gesorgt. Dies beginnt bei einer verbesserten Unterstüzung eines Mehr-Display-Betriebs und reicht bis zu Verbesserungen beim Energie-Management, womit der Strombedarf insgesamt nach unten korrigiert werden soll. Dies wird unter anderem durch App Nap erreicht, das den Strombedarf von Anwendungen reduziert, die nicht in Verwendung sind. Auch die Reaktionsfreudigkeit des Systems wurde erhöht. Dazu wurde die Compressed-Memory-Technologie eingeführt, die inaktive Daten automatisch komprimiert, wenn sich der Arbeitsspeicher zu füllen beginnt.

Entwickler können ab sofort über das Mac Developer Program auf einen Rreview-Release des Betriebssystems zugreifen. Alle anderen Anwender müssen sich noch bis Herbst gedulden. Dann wird das neue Mac OS X Mavericks im App Store bereitgestellt.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Zyniker-mit-rosa-Brille
    Dann wird es ja bald iOSX heißen.
    0