Apple entwickelt Brille für Erweiterte Realität

Dass Apple im Mobile-Bereich längst nicht mehr als der große Innovationsbringer gilt, liegt nicht nur daran, dass viele Neuerungen, die bei den letzten Smartphone-Generationen eingeführt wurden, von Android-Konkurrenten übernommen wurden. Auch bei neuen Geräteformen wie den gerade trendigen VR-Brillen hat der Hersteller wenig zu bieten - wenn mal von der allerdings auch recht spät vorgestellten Apple Watch abgesehen wird. Dabei hatten die Amerikaner auch im Bereich smarter Brillen investiert, etwa durch die Übernahme des Münchner Entwicklers Metaio.

Doch das soll sich ändern. Nach Informationen von Bloomberg soll Apple an einer neuen Brille arbeiten, die zu einer Erweiterung der Realität beitragen soll. Sie wird kabellos mit dem iPhone verbunden und soll zusätzliche Informationen aber auch mediale Inhalte anzeigen können. Technische Details drangen nicht nach außen. Derzeit ist wohl selbst die erste Erkundungsphase noch nicht vollends abgeschlossen. Es sollen zwar bereits erste Displays von einem Zulieferer bezogen worden sein, doch die bestellten Mengen weisen ausschließlich auf die Entwicklung von ersten Testsamples hin. Es wird davon ausgegangen, dass die Brille nicht vor 2018 auf den Markt kommen wird - wenn sie überhaupt kommt.

Apple steht unter Zugzwang. Der Hersteller muss verhindern, dass Nutzer dem Ökosystem den Rücken zukehren, weil sie brauchbare Brillen vermissen, die die neuen Möglichkeiten von erweiterter oder virtueller Realität nutzbar machen. Ganz risikofrei wäre ein solcher Schritt allerdings auch nicht. Wearables als große Kategorie konnten bisher nicht die erhofften Erfolge bringen, das musste Apple nicht zuletzt im Zusammenhang mit seiner Apple Watch lernen. Noch schwieriger ist das Geschäft mit Brillen, die die Wirklichkeit erweitern sollen, wie die Google Glass zeigt. Nach spektakulärer Vorstellung folgte erst ein Sturm des Protests, in mancher Kneipe wurde ihre Nutzung untersagt, und schließlich kam die große Ernüchterung und letztlich das Ende.

Aktuell finden derartige Brillen vor allem im industriellen Kontext Anklang, wie Epsons Moverio-Serie oder auch die Hololens von Microsoft zeigen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Cristian_1
    Ich finde sowas richtig richtig gut und hoffe das es sich irgend wann durchsetzt. Aber wenn ich an Laufzeit etc. denke hoffe ich auch das irgend ein Akku Hersteller endlich mal der Durchbruch gelingt und Akkus entweder in Sekunden geladen werden können und zwar überall so wie Telefonzellen früher oder eben sehr lange das Gerät am laufen halten können.
    0
  • quixx
    Man arbeitet zu den bereits seit Jahren bei der Konkurrenz vorhandenen Geräte nur noch die Pornosperre ein. Apple-User würden sich sonst ihr Gehirn raus ona....
    0
  • Tesetilaro
    witzigerweise glaube ich, AR ist das eigentliche Trendthema, nicht VR...

    VR mag schick für die Unterhaltungsindustrie sein und für reinen Konsum medialer Inhalte eine tolle Spielerei.

    Die praktischen Möglichkeiten der AR, nicht nur industrielle Applikationen, sind praktisch unerschöpflich, von der Anleitung für Unbedarfte den Autoreifen zu wechseln, über virtuelle Schaltplanbelegungen, bis hin zu Navigation oder Kochrezepten...

    Ich behaupte ganz frech, in 10 Jahren werden wir uns fragen, wie es ohne ging, siehe Smartphone ;)
    0