Apple entwickelt angeblich eigene GPU

Apple wollte nicht nur hinsichtlich der Software, sondern auch der Hardware immer etwas anders sein als der Rest. Dies galt schon in Zeiten, in denen an das iPhone noch nicht zu denken war: Nicht wenige unkten das Ende des Herstellers herbei, als sich dieser Mitte 2006 dazu entschied die PowerPC-CPUs von IBM gegen Intel-Prozessoren auszutauschen. Und auch bei den mobilen Chips setzte der Hersteller schnell auf eigene Wege: Während im iPhone 4S mit dem Apple A5 noch zwei klassische Cortex-A9-Kerne im Prozessor nebeneinander rechneten, steckte im Nachfolger mit dem A6 ein SoC, das auf zwei eigenständig entwickelten CPU-Kernen basierte, die nur noch den ARMv8-Befehlssatz als Grundlage nutzten.

Diesen Weg hat der Hersteller seither kontinuierlich weiter verfolgt, muss sich allerdings nach wie vor einen gewichtigen Teil seines Prozessors von einem anderen Hersteller entwickeln lassen: Die Grafikeinheit. Schon seit Jahren flammen immer wieder Gerüchte auf, die die Entwicklung einer eigenen GPU in Cupertino vermuten. Nun will Fudzilla endgültig die Bestätigung erhalten haben.

Den spärlichen Informationen zufolge will der Hersteller auf den schon bisher recht großzügig bemessenen Grundflächen der Chips deutlich mehr Platz für die GPU freiräumen als bisher und so deutlich mehr Performance bewerkstelligen. Vermutlich wird Apple gleichermaßen auf eine tiefergreifende Integration von CPU und GPU setzen um weitere Leistungspotentiale zu Tage zu fördern. Technische Details wurden jedoch nicht genannt.

Genauso ist völlig unklar, wann die hauseigenen Grafikeinheiten in ersten Chips genutzt werden können. Doch allein die Andeutung, dass sich tatsächich etwas in Entwicklung befindet, könnte ein Hinweis darauf sein, dass bereits eine der kommenden SoC-Generationen mit den Apple-GPUs bestückt werden könnte.

Allerdings ist die Entwicklung eines Grafikchips längst nicht so leicht zu bewerkstelligen, wie die eines eigenen CPU-Kerns auf der Basis eines ARM-Befehlssatzes, weil die erfahrenen GPU-Entwickler ihre Arbeit bisher nicht unter einem Lizenzmodell zur Verfügung stell(t)en. Dies musste bereits Samsung feststellen. Der große Konkurrent bei den Mobilgeräten hatte bereits im vergangenen Jahr durchblicken lassen, dass sich ein eigener Grafikchip in Entwicklung befinde, doch Fassbares ist bis heute nicht gezeigt worden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • NLTL
    .....steckte im Nachfolger mit dem A6 ein SoC, das auf zwei eigenständig entwickelten CPU-Kernen basierte, die nur noch den ARMv8-Befehlssatz als Grundlage nutzten....

    Erst ab A7 gabs den 64 Bit ARMv8-Befehlssatz.
    Der A6 hat noch ARMv7. Aber die Cores sind schon Apple-like.
    0