Apple Watch Series 2: Endlich den Kinderschuhen entwachsen

Sie sieht aus wie eine Apple Watch, sie fühlt sich an wie eine Apple Watch, sie funktioniert wie eine Apple Watch – nur besser. Die Apple Watch Series 2 besitzt GPS und ist nun auch offiziell wasserdicht. Viel wichtiger aber: Sie bringt WatchOS 3 mit.

Jetzt gibt es also auch bei der Apple Watch zwei Modellreihen, die parallel angeboten werden und optisch nicht voneinander zu unterscheiden sind - das kennen wir ja in ähnlicher Form schon von den Smartphones aus Cupertino. Dass es bei der Smartwatch nicht einmal für einen Namen à la "Apple Watch 2" gereicht hat, zeigt, wie nah das aktuelle Modell am Vorgänger dran ist.

Weitere interessante Tests und Artikel von Apple-Produkten und anderen Smartphones
Apple-Watch-Zubehör & Mittelklasse-Roundup
>>>   Apple Watch: 25 Accessoires für den großen und kleinen Geldbeutel
  
>>>   Smartphone-Roundup: Mittelklassegeräte um 200 € im Vergleich
Apple iPhones
>>>   Apple iPhone 7 Plus
>>>   Apple iPhone 7
>>>   Apple iPhone 6s Plus mit 3D Touch
>>>   Apple iPhone 6s mit 3D Touch
>>>   Apple iPhone 6 Plus
>>>   Apple iPhone 6
>>>   Apple iPhone SE
>>>   Apple iPhone 5S
>>>   Apple iPhone 5C
Apple iPads
>>>   Apple iPad Pro 9.7
>>>   Apple iPad Pro
>>>   Apple iPad Mini 4
>>>   Apple iPad Mini 3
>>>   Apple iPad Mini
>>>   Apple iPad Air 2
>>>   Apple iPad Air

Die Apple Watch Series 2 bringt dennoch ein paar interessante Neuheiten mit – inklusive WatchOS 3. Das neueste Uhren-Betriebssystem steht aber auch für die "alte" Apple Watch zur Verfügung, die folgerichtig in Series 1 umbenannt wurde.

Optisch unterscheidet sich die neue Apple Watch vom Vorgänger nicht, auch bei der Materialauswahl hat sich nichts geändert. Es sind lediglich die exklusiven Modelle der Gold-Editionen aus dem Programm genommen worden. Dafür gibt es jetzt eine Keramik-Variante, die mit Preisen ab 1450 Euro daherkommt.

Die Series 2 trägt ihre Neuerungen fast ausnahmslos unter der Haube. Das beginnt bei einem schnelleren Prozessor, reicht über einen integrierten GPS-Sensor und ein helleres Display und endet noch nicht beim größeren Akku. Neu ist auch das jetzt nicht mehr nur spritzwassergeschützte Gehäuse. Denn praktisch war auch die Ur-Watch von Apple schon wasserdicht.

Für die Series 2 verspricht Apple jetzt eine Wasserdichtigkeit bis zu einer Tiefe von 50 Metern - genauer gesagt soll die Apple Watch dem einer 50 Meter hohen Wassersäule entsprechenden Druck standhalten. Das kann durchaus auch schon in geringeren Tiefen der Fall sein. Eine Taucheruhr will (und kann) die Apple Watch Series 2 aber explizit nicht sein.

Mit der neuen Generation seiner Smartwatch hat Apple auch das jüngste Update seines Uhr-Betriebssystems namens WatchOS 3 herausgebracht. Das neue große Release läuft auch auf der ersten Apple Watch und bringt zahlreiche Neuerungen mit. Zudem deuten erste User-Berichte darauf hin, dass WatchOS 3 ressourcensparender zu Werke geht und auch auf der Apple Watch Series 1 für einen spürbaren Performance-Schub sorgt.

Die Apple Watch Series 2 beginnt in der Sportausführung und mit 38-mm-Gehäuse bei 420 Euro, die 42-mm-Ausführung kostet mindestens 450 Euro. Damit beträgt der Aufpreis gegenüber der Series 1 exakt 100 Euro, da Apple die alte Uhr zeitgleich im Preis gesenkt hat. Mit Edelstahlgehäuse ruft Apple bei der Series 2 dann schon mindestens 650 Euro auf.Die Top-Austattung mit Keramikgehäuse und Gliederarmband kostet dann bei identischer Funktionalität rund 1500 Euro.

Zwei Sonder-Editionen hat Apple auch im Programm: Bei der Apple Watch Nike+ handelt es sich um ein mit Nike gemeinsam entwickeltes Modell, das Nike-exklusive Ziffernblätter und speziell auf Läufer zugeschnittene Funktionen bereithält. Der Preis liegt auf dem Niveau der normalen Sport-Modelle. Bei der Apple Watch Hermès dreht sich alles um die edlen Armbänder der Pariser Nobelmarke.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar