bq Aquaris E5, Honor 6, Moto G2 & Nokia Lumia 735 im Test: Was bietet die Mittelklasse?

Aktuelle Mittelklasse-Smartphones wie das bq Aquaris E5, das Honor 6, das Moto G2 oder das Nokia Lumia 735 bilden auf dem Papier eine breite Leistungsbandbreite ab - doch wie groß ist der Unterschied zu Einsteigergeräten und Oberklasse wirklich?

Noch vor gut zwei Jahren konnte man als anspruchsvoller Nutzer um Mittelklasse-Smartphones getrost einen Bogen machen, denn im Vergleich zu den High-End-Geräten mussten deutliche Abstriche gemacht werden. Wer sparen wollte, griff da lieber zu einem im Auslaufen befindlichen Flaggschiff.

Doch die Zeiten haben sich geändert: Selbst in der Klasse bis 300 Euro wird mittlerweile eine Technik verbaut, die auf dem Papier nicht mehr weit von der Oberklasse entfernt ist.

So steckt beispielsweise im Android-basierten Honor 6 für 299 Euro - dem zugegeben leistungsstärksten und auch teuersten Modell in diesem Vergleich - ein Achtkern-SoC, dass sich technisch kaum von dem des Huawei Ascend Mate 7 unterscheidet. Hier stehen ihm allerdings gleich satte drei Gigabyte RAM zur Seite. Außerdem bringt das Smartphone ein fünf Zoll großes Full-HD-Display, einen 16 Gigabyte großen Festspeicher, eine 13-MP-Kamera sowie ein LTE-Modem mit. Was will man mehr?

Doch es geht auch deutlich günstiger: Der hierzulande recht neue Hersteller bq liefert mit dem Android-Smartphone Aquaris E5 auf den ersten Blick ähnliche Spezifikationen: Hinter einem ebenfalls 5-zölligen großen Full-HD-Display steckt ein SoC mit acht CPU-Kerne aus dem Hause Mediatek; der Datenspeicher misst 16 Gigabyte und die rückwärtige Kamera knipst ebenfalls 13-MP-Bilder. Auf LTE muss bei dem mit 249 Euro ausgepreisten Aquarius jedoch verzichtet werden.

Wenn der Preis das Maß der Dinge ist, dann führt einmal mehr kein Weg an Motorola vorbei. Der Hersteller hat dem Moto G, seinem Erfolgsmodell des vergangenen Jahres, ein Update spendiert: Mit dem Qualcomm Snapdragon 400, acht Gigabyte Festspeicher und letztlich auch dem Gehäuse behält das Android-Smartphone zwar vieles bei - aber eben auch nicht alles. Der Bildschirm ist bei der aufgebohrten Version auf fünf Zoll Diagonale angewachsen, die Kamera löst Bilder nun mit maximal acht Megapixeln auf und in der Front ist unauffällig ein zweiter Lautsprecher integriert worden. Im Vergleich zu den anderen beiden Modellen wirkt die Ausstattung damit zwar schon fast spartanisch, der Verzicht wird allerdings mit einem Preis von derzeit rund 180 Euro schmackhaft gemacht.

Zu diesen drei Android-Smartphones ist das Nokia Lumia 735 eine echte Alternative. Technisch ist es mit einem marginal kleineren 4,7-zölligen Display, dem gleichen Prozessor und einem ebenfalls acht Gigabyte großen Festspeicher zwar nicht weit vom Moto G2 entfernt, doch bietet es zu einem Preis von rund 220 Euro mit Windows Phone 8.1 die Möglichkeit, sich nicht an das Google-Ökosystem binden zu müssen - wenngleich Microsoft hinsichtlich seiner Geschäftsgebaren auch nicht so weit vom Suchmaschinen-Giganten entfernt ist. Für den etwas höheren Preis und die mit einer Auflösung von 6,7 Megapixeln zumindest auf dem Papier schlechteste Kamera in diesem Vergleichstest soll - neben dem Betriebssystem - zudem die Qualität entschädigen, die nach wie vor mit dem Namen Nokia verbunden wird.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
7 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Pootch
    Honor 6:

    Akkulaufzeit: Rooten und weg mit der ganzen Plottware. Akku hält bei mir bei ca. 6h awake Time ca. 2-3 Tage.

    Und das Handy als Mittelklassen zu sehen ist dreist. Das Gerät spielt in fast allen Punkten ganz oben mit und der CPU ist einer der schnellsten am Markt momentan.

    Für 300€ und im handlichen 5" (74% Body2Display) bekommst du momentan nichts vergleichbares. Das ist das NEUE NEXUS 6 mit normalen Preis und normaler Größe!.

    Emui 3.0 inkl Android 5.0 kommt überigens im Q1/2015 vermutlich J an 2015.
    0
  • matthias wellendorf
    Man merkt schon noch einen Unterschied zu "echten" Oberklasse-Geräten wie dem HTC One, Motorola Moto X2 oder dem Sony Z3. Das gilt auch für den Prozessor. Der Kirin 920 ist ohne Frage schnell, kann aber mit einem Snapdragon 805 nicht mehr mithalten. Ob diese Mehrleistung bei einem Smartphone tatsächlich im Alltag eine Rolle spielt, mag ich nicht beurteilen. Das ist letztlich auch eine individuelle Sache.
    0
  • FormatC
    Androiden... :(

    Eigentlich ist es schon bezeichnend, dass der ganze Overhead bei den Androiden so stark zu Buche schlägt, dass ein WP 8.1 mit wesentlich leistungsschwächerer Technik locker mithalten kann. Und: mein Lumia 1520 läuft ohne Modifikationen 2-3 Tage Akku im normalen Nutztungsverhalten. Mit WLAN und Bluetooth. Der schwächere Prozessor beim Lumia wäre für mich überhaupt kein Kritikpunkt, im Gegenteil. Wäre die Kamara nicht so ätzend, wäre es wohl sogar eine Empfehlung wert.
    0
  • matthias wellendorf
    Extra für dich habe ich mal ein Windows Phone mit in den Vergleich genommen :-D

    Und ja, die Kamera verdirbt den Spaß. Es hätte schon ein halbwegs brauchbarer 8-MP-Sensor gereicht und ich hätte mir einen Umstieg überlegt.
    0
  • FormatC
    Naja, es gibt deutlich bessere WP 8.1 Mobiles für zum Teil weniger Geld ;)
    0
  • Headyman
    Die Mediatek Möhren gehen gar gar nicht:
    - fürchterlich aufgeblasene Oberflächen
    - keine vernünftigen CustomROMs

    Das Moto G2 hat zwar tolle CustomROMs, brauch die aber für die Oberfläche eigentlich nicht, ist ja fast nativ.
    Leider hört man von da von größeren Serienstreuungen, keine Ahnung wie das bei den Anderen ist...
    Na ja und einmal Lumia immer Lumia...
    0
  • FormatC
    Sehe ich auch fast so ;)
    0