Design-Awards für Asus

Jedes Jahr findet der red dot design award statt, der aktuell für 2009 zirka 11.000 Produkte aus 63 Ländern zur Prüfung erhielt. Die Bewertung nimmt eine internationale Jury vor, die die Kriterien wie beispielsweise Innovation, Funktionalität und formale Qualität untersucht. Unter den award-Gewinnern befinden sich auch Produkte des taiwanischen Herstellers Asus, die auch schon auf dem CeBit-Gelände in der speziellen red-dot-design-Halle besichtigt werden konnten.

Neben dem Eee Keyboard PC, einem portablen PC integriert in einer optisch attraktiven Tastatur und einem 5-Zoll-Touchscreen, wurde das kompakte Notebook S121 ausgezeichnet. Letzteres zeichnet sich durch die Ausstattung mit einem 12-Zoll-Display, einer 250 GB Festplatte und einer bis zu acht Stunden anhaltenden Akkulaufzeit aus. Optisch fällt das 1,5 kg leichte Notebook durch seine Lederapplikationen auf. Glaselemente von Svarowski runden den Auftritt ab.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • derGhostrider
    Ich bin der letzte, der EeePC und Atom-basierte Systeme toll findet, aber die Tastatur finde ich spontan klasse.
    Soetwas sollte hier auch mal näher getestet werden, wenn es denn real verfügbar sein sollte.
    Wobei mir nun bereits nach 10s die ersten Bedenken kommen: Wird die Tastatur nur hübsch aussehen, oder kann man damit auch anständig schreiben (also >400 Anschläge pro Minute)? *seufz* Nur Design und kaum Funktion ist ja leider oftmals die Kerhseite der Medaille.
    Und vor allem: Wie sieht's mit den Anschlüssen aus? DVI? HDMI? GbE? Nur 5-Zoll-Display ist vielleicht "zur Not" OK, aber bestimmt nicht als primärer Bildschirm.
    0
  • JayBee83
    lol, ich bezweifle SEHR dass das integrierte display als primäre anzeige herhalten soll, ich denke eher als plattform für makros bzw. selbst wählbare extra tasten mit eigenen funktionen :-)
    0
  • derGhostrider
    Beim zweiten Hingucken fällt mir auf, daß die Tasten der Tastatur bescheuert angeordnet sind. Ähnlich wie bei vielen Notebooks.
    Damit ist die Tastatur für mich leider doch nicht sinnvoll nutzbar. Wenn ich erst "einfügen", "entfernen", "Pos1", "Ende", Bild-auf und -ab suchen muß, dann ärgert mich das nur unnötig.
    Das hat schon damals mit dazu beigetragen, daß ich mir ein IBM-Notebook kaufte, da selbst dort, also auf beengtem Raum, diese Tasten anständig angeordnet wurden.

    Schade. Da war ich beim ersten Beitrag doch etwas vorschnell mit meinem Geschreibsel.

    Einen Test würde ich über das Teilchen trotzdem mal gerne sehen.
    0