Prüfstand Intel Atom: Reicht 4-Watt-CPU fürs Büro?

Intels Atom-Prozessor ist derzeit in aller Munde. Muss er doch vor allem zum Thema Energiesparen herhalten und teilweise als Allzwecklösung fungieren. Getreu dem Motto: Weg von der komplexen Architektur und den großen Zwischenspeichern (L2-Caches) hin zu schlanken Energiespar-CPUs zugeschnitten für das jeweilige Einsatzgebiet.

Intel stellte vor einem Jahr auf dem IDF (Intel Developer Forum) den 45 nm Atom-Prozessor unter dem Code-Namen Silverthorne vor - siehe Artikel Alles auf einem Chip: Projekt Tolapai. Den Atom-Prozessor gibt es nicht einzeln und bis vor kurzem nur als Komplettlösung im Notebook oder UMPC zu kaufen. Dies ändert Intel jetzt und bietet den Atom-Prozessor mit Embedded-Platine für den Desktop-Markt an. Der neue Code-Name hierfür ist Diamondville.

Der eigentliche Chip des Atom-Prozessors ist mit nur 25 mm² im Vergleich zum Core 2 Duo mit 143 mm² nahezu winzig. Auch die Anzahl der Transistoren mit 47 Mio. ist im Verhältnis zum Core 2 Duo, der 291 Mio. besitzt, sehr mager. Nur so kann die Atom-CPU mit einer sensationell niedrigen Energieaufnahme von nur 4 Watt auskommen. Die Chipausbeute in der Fertigung ist auf Grund des winzigen Formats sehr hoch. Intel kann mit einem 300 mm großen Wafer theoretisch bis zu 2500 Atom-Prozessoren herstellen.

Der Atom 230 Diamondville-Prozessor unterscheidet sich vom Silverthorne-Modell. Er arbeitet nicht mit dem energiesparenden mobilen, sondern mit einem günstigeren Desktop-Chipsatz. Dieser hat jedoch ein Dual-Channel-Speicherinterface. Allerdings muss der günstigere Atom 230 auf die Energiesparfunktion Speed-Step verzichten.

Intel Atom 230 mit 1,60 GHz und HyperThreading

Wir haben die ECS 945GCT-D Embedded-Platine mit dem 1,60 GHz taktenden Atom 230 Prozessor getestet. Der Energieverbrauch des Gesamtsystems mit nur 40,5 Watt stellt einen neuen Rekord in unserem Labor auf. Die Geschwindigkeit des Atom-Systems reicht für das Surfen im Internet und die Wiedergabe von DVDs aus. Jedoch muss die richtige Software zum Einsatz kommen, damit eine sinnvolle Nutzung möglich ist. Durch das Hyperthreading wird die Geschwindigkeit des kleinen Atom-Prozessors drastisch um bis zu 37 % gesteigert.

Aktuell gibt es drei verschiedene Arten der Atom-Prozessoren: Die Z5-Serie für mobile Internet Geräte (MID), den N270 für günstige Notebooks (Netbooks) und den 230 für Embedded-Desktop-Platinen (Nettops).

Intel Atom-Modelle (Diamondville)
ModellTaktCacheFSBPlattform
Atom 2301,60 GHz512 KB533 MHzNettops
Atom N2701,60 GHz512 KB533 MHzNetbooks

Intel Atom-Modelle (Silverthorne)
ModellTaktCacheFSBPlattform
Atom Z5401,86 GHz512 KB533 MHzMID
Atom Z5301,60 GHz512 KB533 MHzMID
Atom Z5201,33 GHz512 KB533 MHzMID
Atom Z5101,10 GHz512 KB400 MHzMID
Atom Z500800 MHz512 KB400 MHzMID

Die ECS 945GCT-D ohne Kühlköper

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
62 Kommentare
    Dein Kommentar
  • brosi
    Interessant zu sehen wie schnell Firfox 3 gegenüber IE 7.0 ist ;-)
    1
  • Anonymous
    "Ein 1-Pahrensegler versogt den 4 Watt Atom"
    Das soll wohl Phasenregler bedeuten xD
    0
  • Anonymous
    mit ein paar anderen komponenten könnte mann noch eine deutlich geringere Leistungsaufnahme volbringen, z.b. energiesparendere festplatten ( z.b. WD Green Power ) oder bei den AMD systemen ein anderes mainbord, hauptsache ned von gigabyte, die brauchen mehr strom als ASUS und MSI... ( hatt ja tomshardware selbst berichtet... )
    0
  • Anonymous
    Da bekommt "welt weites warten" ein neues Gesicht.
    0
  • Weltenspinner
    Ich habe mich mal auf den Atom gefreut, aber ich kann es nur wiederholen: Mit der Rechenleistung und dem Chipsatz macht es keinen Sinn. Wozu der Atom auf 100% läuft, schafft mein Athlon 4850e im Cool'n'Quiet-Schlaf und verbraucht dabei nur 2W mehr. Wenn Leistung gebraucht wird, kann er dann aber nochmal ordentlich hochdrehen. Der 780G Chipsatz ist auch sparsamer, wenn keine 3D-Anwendung läuft, damit dürfte sich das AMD-Team im Idle mit der Atom-Plattform nichts nehmen, kann aber bei Bedarf dennoch ordentlich Leistung bringen.
    AMD 4850e und 780G kostet zwar gut das doppelte, aber man hat auch viel mehr davon. Office und HD-Filme kein Problem, sogar Spiele und CAD gehen noch.

    Intel, macht keine halben Sachen, sondern spendiert der Atom einen zweiten Core und einen eigenen Chipsatz, der weniger verbraucht als die CPU selbst!
    2
  • Anonymous
    Die Aton-Platine

    auf seite 12!

    :-)
    -1
  • thenebu
    Wo kann man die 945GTC-D PLatine denn kaufen?
    Gibts noch andere Atom Platinen??
    0
  • Serialkiller
    In allen Diagrammen ist der Celeron 220 von AMD. Korrigiert das mal bitte.
    0
  • go4hl80ve
    auch wenn 40W stromverbrauch erstmal nicht schlecht klingen, aber gegen ein älteres business-notebook ist das immer noch wahnsinnig viel.
    ich nutze ein IBM thinkpad T41 als zweitrechner. der verbrauch beträgt dort 8 bis 20W (inklusive display).
    und performanter als der atom-pc scheint das (mittlerweile ca. 4 jahre alte!) notebook auch noch zu sein.

    als download-server ist so eine lösung meiner meinung nach deutlich besser und vielseitiger.
    0
  • Levi88
    meines wissens haben die ganzen QX CPUs (QX9650) Hypherthreading.. korrigiert mich wenn ich mich irre.
    0
  • Bert
    Levi88meines wissens haben die ganzen QX CPUs (QX9650) Hypherthreading.. korrigiert mich wenn ich mich irre.


    Keiner der 45 nm CPUs hat HyperThreading. Wie kommst du darauf? Seit dem Pentium Extreme 965 war Schluss.
    0
  • Anonymous
    Kann mal jemand den Taiwanesen sagen, dass DVI keine Highend Leistungsmerkmal ist? Diese VGA only Boards sind ja wohl lächerlich...

    -Und 20 Euro mehr würde ich auch gerne zahlen, wenn dann dann der MID Chipsatz drauf wäre (945GSE?!?).

    Sorry, aber so wird das nichts...
    1
  • qwe123
    In den Leitungsaufnahme-Statistiken ist der Athlon 4850e vertreten, aber in den Benchmarks nicht. Wieso eigentlich nicht? Oder hab ich nur etwas übersehen?
    0
  • Anonymous
    Die Atom-CPU braucht zwar weniger Strom (im Leerlauf wie unter Volllast), aber wenn eine Rechenintensive Arbeit anfällt kann der AMD X2 4850e volle Leistung bringen und sich schon relativ bald wieder in den idle-Zustand wechseln während die Atom-CPU ewig unter Volldampf steht. Daher wäre es sehr interessant den Stromverbrauch relativ zur Rechenleistung zu betrachten. Und spätestens wenn bei jedem Arbeitsschritt eine Zwangspause ansteht, wünscht sich der Anwender eine CPU die einige Watt mehr braucht und dafür flüssiges Arbeiten erlaubt.
    Es ist schon ein starkes Stück eine Stromspar-CPU zu entwickeln und den Unterbau so zu verachten. Im momentanen Zustand ist die Atom-CPU schlicht eine Fehlentwicklung.
    0
  • Idleking
    Im Fazit sollte es wohl "kann die Rechenleistung um 37% erhöhen".
    Um 37% im Vergleich zu nur einem Thread.

    So war das denke ich gemeint...
    -1
  • Anonymous
    Ich sehe schon ihr habt alle noch nicht mit einem Atom gearbeitet ...

    Ich habe einen im MEDION Akoya Mini, und die CPU Bruacht sich vor nix zu verstecken. unter XP ist das ding zum sufen und Büroanwendungen mehr als ausreichend.

    Leider feht noch der rntsprechnede chipsatz um einen 10 watt pc zu bauen.

    Und von wegen Zwangspause ... Aber ich weiss ja jeder von euch hat einen QuadCore unter 100% Vollauslastung auf jedem kern 10h am tag laufen (poweruser codieren nebenbei BLuerays um, und parallel noch mp3s oder Oggs und das SETI@HOME nicht zu vergessen welches auf dem zweiten QuadCore der auf 4,5 GH getaktet ist und nix anderes macht ....

    jaja zum flüssigen Büroarbeiten braucht man dringend dual&quad-cores ... um keine Zwangspausen einlegen zu müssen ..
    0
  • baizer
    Fazit: Nur für Netbooks gedacht und für den Desktop eindeutig fehl am Platze.
    2
  • Schugy
    Ein solches Abschneiden habe ich befürchtet, dann lieber einen A64 ULV und einen sparsamen Chipsatz.
    0
  • Anonymous
    Ich gebe GrayDeath vollkommen Recht!

    wie haben wir es nur auf unseren P3's und AMD Thunderbirds geschafft zu überleben? Keine Vier Tasks auf einmal! ohje... :D Zum Thema Office stellt sich die selbe Frage. Meine vermutung ist das es für die (meisten) Arbeiten Reicht. Ab und zu mal ein Dokument ausdrucken paar sachen Tippen und fertig. Die meisten Bürojobs sind sicher nicht so intensiv von der Rechenleistung wie viele hier denken.

    naja finde die CPU sehr interessant :D
    0
  • Weltenspinner
    Also mit meinem Athlon XP kam ich irgendwann nicht mehr klar. Tut mir leid.
    Wegen dem ganzen scripting und flash-mist, reichte es nicht mal richtig fürs Internet. Bildbearbeitung ging auch nicht wirklich gut.
    Ich finde den Atom erst interessant, wenn er doch etwas mehr leistet und einen passenden Chipsatz hat.
    Mit einer echten 45W CPU, die im idle 5W verbraucht und einem guten Chipsatz fahre ich im Moment besser.
    0