Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Thermaltake Urban S71 – schallgedämmter Big-Tower für stille Stunden

Thermaltake Urban S71 – schallgedämmter Big-Tower für stille Stunden
Von

Thermaltake stellte kürzlich mit der Urban-Serie eine Reihe von Gehäusen vor, die in verschiedenen Ausstattungsvarianten (S21, S31, S41, S71) und mit Preisen zwischen 65,- und 130,-€ einen große Bandbreite abdecken. Das Neue daran: Im Gegensatz zu den bisherigen und vornehmlich auf Bedürfnisse und optische Vorzüge der Gamer-Gemeinde ausgelegten Gehäuse spricht Thermaltake mit der Urban-Serie nun eine sehr viel schlichtere Formensprache. Allen Exemplaren gemein ist eine Fronttür, welche über die gesamte Fläche von einem Einsatz aus gebürstetem Aluminium dominiert wird. Weitestgehend glatte Flächen ohne Schnörkel bestimmen auch die übrigen Außenbereiche. Die unterschiedlichen Gehäusemodelle sind größtenteils wahlweise in einer gedämmten Version mit komplett geschlossenem Seitenteil oder alternativ mit einem seitlichen Sichtfenster erhältlich.

Wir haben uns mit dem Thermaltake Urban S71 den größten Vertreter in der gedämmten Version ins Testlabor geholt, die mit einer Lüftersteuerung, einem Hot-Swap-Anschluss für eine 2,5“ oder 3,5“ Festplatte auf der Oberseite und besonders langsam drehenden Lüftern an den Start geht. Um eine dennoch ausreichende Be- und Entlüftung zu bieten, wurde bei 2 der 3 verbauten Exemplare auf große 200-mm-Modelle gesetzt. Das Gehäuse bietet Platz für Mainboards bis zum E-ATX Formfaktor.

Für ungefähr 130,-€ geht das Urban S71 derzeit über die Ladentheke und muss sich gegen eine in dieser Preisklasse starke Konkurrenz behaupten. Ob das gelingt, zeigen die folgenden Seiten. Bei Thermaltake war man so frei, uns mit dem TT Dude einen tatkräftigen Mitarbeiter zur Seite zu stellen.

Alle 9 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • alterSack66 , 27. Juni 2013 09:41
    Die Dämmung am linken Seitenteil sieht sehr professionell aus. Und so passgenau zugeschnitten und angebracht. :D 
  • Myrkvidr , 27. Juni 2013 11:16
    Das ist understatement pur, quasi eine weitere optische Auflockerung im versteckten Bereich, um doch noch einmal geschickt die ansonsten ruhige Linie zu durchbrechen ;) 
  • Myrkvidr , 28. Juni 2013 18:47
    Unter Umständen bezieht man sich dabei auch auf den deutschen Physiker Knut Urban und möchte dadurch auf die Qualität der verwendeten metallischen Legierungen verweisen? Das wird wohl ein Rätsel bleiben...
  • alterSack66 , 28. Juni 2013 18:52
    Der TT Dude weiß das bestimmt. Frag halt den.:lol: 
  • Myrkvidr , 28. Juni 2013 21:18
    Das war die Lösung! Der TT Dude verwies mich direkt auf "urbania pappigera", also ein Eisenkrautgewächs! So haben wir das Rästel also vielleicht doch noch lüften können^^
  • alterSack66 , 28. Juni 2013 21:50
    Man müsste mal die ungedämmte Version testen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die beiden Dämmmatten recht viel bringen.
  • Myrkvidr , 29. Juni 2013 00:19
    Die Dämmung in dem Bereich ist quasi Standard-Ware - genau die selben Elemente findest du z.B. auch bei den Cooler Master Silencio Gehäusen (eine Seite dick, die andere dünn gedämmt). Gefühlt bringt das schon ein wenig - genau gegenmessen konnte ich es nicht mangels Vergleichsexemplar. Aber du hast halt das Problem, dass der Schall nach oben problemlos entweichen kann. Wie effektiv die Teildämmung ist, hängt dann vor allem davon ab, wie man das Gehäuse zu sich selbst und seinen persönlichen, wie auch immer beschaffenen Höröffnungen positioniert.

    Aus dem Musikernähkästchen geplaudert: So verkehrt ist der Noppenschaumstoff (wie auf der von vorne linken Seite verbaut) gar nicht. Der wird als günstige Lösung auch gern für Proberäume verwendet und hat eigentlich auch eine ganz passable schallisolierende Wirkung innerhalb eines bestimmten Frequenzbereich. Lüftergeräusche dürften damit in der Theorie schon hörbar weniger wahrgenommen werden. Tiefes Brummen, Bassfrequenzen etc. wirst du damit nicht wegbekommen, aber die kommen auch eher selten in einem Gehäuse vor - außer vielleicht, man ist das hauseigene Bastelorakel von Cooler Master und baut aus Spaß Subwoofer in Gehäuse, aber das ist wieder eine andere Geschichte ;) 
  • alterSack66 , 29. Juni 2013 00:32
    Wenn man das Gehäuse aufm Kopf stellt wird es bestimmt leiser :sarcastic: 
  • Myrkvidr , 29. Juni 2013 00:46
    Das ist leider das Problem (wobei meine privaten Systeme grundsätzlich auf Kopfhöhe aufgestellt werden - ich will was sehen! ;) ) In der Hinsicht mag ich Ansätze wie die von Nanoxia, vor allem mit dem aus der Seitenwand entnehmbaren Dämmelement. Sowas hätte dem Urban S71 auch gut zu Gesicht gestanden und hätte angesichts des Preises auch gern als optional nutzbare Dreingabe drin sein dürfen.