Samsung fertigt Chip fürs Bitcoin-Mining

Krypto-Währungen werden auch für die Hardware-Hersteller zu einem immer wichtigeren Geschäftsfeld. Gamer können kaum noch ihre Rechner aufrüsten, weil Grafikkarten zu einem knappen Gut geworden sind - Nvidia hat bereits die Händler aufgerufen nur eine begrenzte Zahl an Karten pro Bestellung zu akzeptieren, um die Gamer nicht zu sehr zu verärgern.

Und auch Samsung scheint nun auf den Zug aufspringen zu wollen. Nach Informationen von The Bell hat der Hersteller mit der Produktion eines ASICs begonnen, der speziell für das Generieren von Kryptowährungen wie Bitcoin gedacht ist. Zunächst scheint dieser Anwendungs-spezifische Prozessor ausschließlich für einen chinesischen Kunden gefertigt zu werden. Allem Anschein nach wurde der Chip sogar nach den Vorgaben des Kunden, dessen Name nicht bekanntgegeben wurde, von Samsung entwickelt.

Unklar ist jedoch nach wie vor, ob es sich hierbei tatsächlich um einen rentablen Markt handelt. Zwar erklärt TSMC, dass ein für seinen Auftraggeber Bitmain exklusiv gefertigter Mining-Chip in schwachen Phasen 90 Prozent seiner Produktionskapazitäten auslastet, allerdings verzeichnet die Wertentwicklung eines Bitcoins zuletzt starke Schwankungen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • bifidus
    Finde ich gut, dass NVIDIA nur eine begrenzte Zahl an Grafikkarten verkauft - spricht für den Herstellet. Nicht nur Umsatz im Kopf, sondern auch Kundenzufriedenheit. Langfristig die richtige Alternative
    0
  • matthias wellendorf
    Abzuwarten bleibt wie groß der Einfluss Nvidias ist, denn sie können nur eine Empfehlung aussprechen. Am Ende entscheiden die Händler, wem sie wie viele Karten verkaufen.
    0