Blackberry: Verkauf an Lenovo von Kanada verhindert

Gestern wurde der eigentlich schon lang geplante Verkauf von Blackberry abgesagt. Der Hersteller erhält von eine Investorengruppe eine Finanzspritze von einer Milliarde Dollar. Außerdem kommt es zu einem Wechsel an der Führungsspitze. Dabei hätte es zumindest einen mehr als ernsthaften Kaufinteressenten gegeben, wie die kanadische Tageszeitung The Globe and Mail berichtet: Lenovo. Doch offenbar untersagte die kanadische Regierung den Verkauf aufgrund von Sicherheitsbedenken.

Die kanadische Telekommunikationsinfrastruktur wird wenigstens in Teilen von Blackberry bereitgestellt - zahlreiche Server des Herstellers sorgen für die Abwicklung entsprechender Dienste. Aus diesem Grund wollte die Regierung in Ottawa verhindern, dass der Hersteller in ausländische Hände fällt. Damit wird klar, warum es trotz der vielen Gespräche zu keinem Überahmeangebot gekommen ist.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
    Dein Kommentar