Blackberry Priv: Business-Telefon mit echter Tastatur und Android

Prozessor, Akku & Speicher

Auch Qualcomms Sechs-Kern-SoC kann warm werden

Blackberry fiel bisher nicht immer durch neuste Hardware in seinen Smartphones auf, sondern verbaute gerne Chips, die aus anderen Smartphones schon wieder verschwunden waren. Bei seinem ersten Android-Smartphone folgt der Hersteller allerdings den Klassenvorbildern und steckt einen Chip ins Gehäuse, der dem aktuellen Qualcomm-Programm entstammt.

Allerdings wird nicht auf das Topmodell zurückgegriffen, sondern mit dem Snapdragon 808 der kleine Bruder des 810 verbaut. Und das ist auch gut so, denn im Priv erhitzen sich schon die sechs CPU-Kerne - von denen zwei auf der A57- und zwei auf der A53-Architektur basieren - spürbar.

Der Snapdragon 810 mit seinen acht Kernen gilt als Paradebeispiel für einen stark überhitzenden Prozessor - wenngleich es der eine oder andere Hersteller geschafft hat seine Temperaturentwicklung zu bändigen. Dies führt nicht zuletzt zu einem recht ordentlichen Leistungsabfall, wenn der Prozessor heruntergetaktet wird, um nicht zu schmelzen.

Das 808er SoC kann mit Blick auf die Benchmarks mit seinem großen Bruder erwartungsgemäß nicht mithalten; abhängig vom Testlauf sind Unterschiede von bis zu 25 Prozent möglich. Auch die Grafikeinheit fällt mit der Adreno 418 etwas kleiner aus, sie bringt lediglich 128 statt der 192 ALU-Einheiten der Adreno 430 mit.

Allerdings ist der Arbeitsspeicher mit drei Gigabyte nicht eben klein dimensioniert, sodass im Alltag keinerlei Abstriche hinsichtlich der Leistung gemacht werden müssen.

Benchmarks:
Blackberry Priv
Huawei Mate 8
ZTE Axon Elite
Archos Diamond Plus
Huawei Mate S
ZTE Blade S6
Antutu v6.052.589 Punkte92.067 Punkte
56.136 Punkte
37.745 Punkte49.501 Punkte27.067 Punkte
3D Mark Firestorm Unlimited 19.276 Punkte19.064 Punkte25.792 Punkte6356 Punkte12.749 Punkte8425 Punkte
Geekbench Single Core:
913 Punkte1729 Punkte1331 Punkte593 Punkte937 Punkte659 Punkte
Geekbench Multi Core:
2979 Punkte6157 Punkte
4828 Punkte
2651 Punkte3957 Punkte2459 Punkte
PC Mark for Android:
4590 Punkte7358 Punkte4484 Punkte3566 Punkte5222 Punkte2703 Punkte
Kishtoni GFX Bench Car Chase ES 3.1 (Onscreen):2,6 fps6,5 fps6,6 fps-
-
-
Kishtoni GFX Bench Car Chase ES 3.1 (Offscreen):3,2 fps4,7 fps6,4 fps-
-
-
Kishtoni GFX Bench Manhattan ES 3.1 (Onscreen):5,4 fps11 fps
18 fps
2,0 fps4,5 fps-
Kishtoni GFX Bench Manhattan ES 3.1 (Offscreen):9,8 fps10 fps
18 fps
2,0 fps3,8 fps-
Kishtoni GFX Bench Manhattan ES 3.0 (Onscreen):
9,2 fps19 fps20,8 fps3,0 fps6,7 fps11 fps
Kishtoni GFX Bench Manhattan ES 3.0 (Offscreen):14,8 fps17,6 fps22,2 fps2,9 fps6,2 fps5,7 fps
Kishtoni GFX Bench T-Rex ES 2.0 (Onscreen):23,4 fps41,4 fps50 fps11,2 fps11,6 fps24 fps
Kishtoni GFX Bench T-Rex ES 2.0 (Offscreen):33,2 fps39,6 fps54,8 fps10,7 fps10,8 fps14 fps
Google Octane 2.0:5539 Punkte

11.285 Punkte
8552 Punkte3030 Punkte3674 Punkte2933 Punkte
Rightware Browsermark 2.1:2340 Punkte2849 Punkte2387 Punkte1350 Punkte953 Punkte1257 Punkte
JetStream 1.1:
44.426 Punkte65.948 Punkte 45.161 Punkte
18.894 Punkte
18.568 Punkte21.931 Punkte
Webxprt 2015:
105 Punkte
141 Punkte
104 Punkte57 Punkte67 Punkte
53 Punkte

Dicker Akku versorgt hungriges SoC

Die Gehäusetemperaturen des Blackberry Priv lassen einen erhöhten Energieverbrauch befürchten - und es wäre übertrieben zu behaupten, dass das Smartphone kein Kostverächter wäre. Die üppigen Energiereserven von 3410 mAh sorgen allerdings dafür, dass auch längere Ausflüge ohne die zwischenzeitlich verzweifelte Suche nach einer Steckdose angegangen werden können. Zudem füllt sich der Akku dank Quick-Charge-Technologie recht schnell wieder.

Ein echter Energiesparer ist das Priv jedoch nicht. Zwar kommt das Smartphone im Videodauertest auf eine Abspielzeit von insgesamt zehn Stunden und 20 Minuten - doch das sieht auf dem Papier besser aus, als es in der Praxis tatsächlich ist. Mittlerweile sind Laufzeiten von mehr als zehn Stunden keine Seltenheit mehr, weil Hardware- und Software-Entwickler in derartigen Aufgaben eine gute Möglichkeit für Optimierungen sehen.

Wird dagegen die volle Leistung der Kerne abgerufen, sinken die Energiereserven deutlich schneller: Nach einer Stunde auf den Rennstrecken von Asphalt 8: Airborne zeigt die Füllstandsanzeige noch eine Restmenge von 71 Prozent an. Auch im Browser verbraucht das Priv deutlich mehr Strom, nach einer Stunde bleibt hier noch ein Restwert von 79 Prozent übrig. Im Akku-Test des GFX-Benchs erreicht das Smartphone 1101 Punkte.

Mit Blick auf den Listenpreis ist der Speicher klein

Soll ein Smartphone im Produktiveinsatz bestehen, ist eine hochwertige Speicherausstattung unumgänglich. Blackberry bietet seinen Priv-Nutzern daher einen 32 Gigabyte großen Datenspeicher an, von dem vom Start weg noch 23,8 Gigabyte effektiv zur Verfügung stehen.

Das ist zwar gar nicht so schlecht, zumal der Hersteller eine Erweiterung mit Hilfe von microSD-Karten ermöglicht und dabei die Unterstützung von Karten mit einer Größe von bis zu zwei Terabyte signalisiert. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass diese Speichergröße auch bei hochwertigen Mittelklasse-Vertretern zu finden und das Priv alles andere als ein Schnäppchen ist, wäre an dieser Stelle eine Speichergröße von wenigstens 64 Gigabyte passender gewesen.

Die Speicheranbindung bewegt sich auf einem ordentlichen Niveau und punktet gerade beim Lesen mit hohen Übertragungsraten. Auffällig ist, dass der Controller beim Schreiben deutlich hinter dem eines Qualcomm Snapdragon 810 - dem an Rechenkernen reicheren Schwestermodell - zurückfällt.

Andro Bench
Blackberry Priv
Huawei Mate 8
ZTE Axon Elite
ZTE Blade A452
Huawei Mate S
Motorola Moto X Play
Sequential Read:
227,37 MByte/s238,41 MByte/s214,87 MByte/s124,88 MByte/s143,94 MByte/s141,04 MByte/s
Sequential Write:64,41 MByte/s122,24 MByte/s120,48 MByte/s7,97 MByte/s92,31 MByte/s53,04 MByte/s
Random Read:5774,46 IOPS6359,88 IOPS5157,19 IOPS4258,16 IOPS7566,61 IOPS4847,84 IOPS
Random Write:
2834,95 IOPS3911,85 IOPS3603,48 IOPS1292,37 IOPS4959,62 IOPS3453,38 IOPS
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
5 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    schönes teil - so schön, daß ich von meiner persönlichen 300 € Schmerzgrenze abweichen würde - aber auch blackberry kann die maximal auf 500 € erhöhen *g*
    0
  • matthias wellendorf
    Ja der Preis treibt echt die Tränen in die Augen. Gerüchte von einem Nachlass nach dem MWC haben sich bisher leider noch nicht bewahrheitet.
    0
  • RESTless
    Ich bin bisher sehr zufrieden, einzig die DTEK-App ist ne Enttäuschung, ich kann mir ansehen wie Whatsapp meine Kontakte alle zwei Minuten liest, jedoch nichts dagegen tun. Na gut und Qi hätte man ruhig in alle Versionen einbauen können bei dem Preis, Europa ist wieder aussen vor. Aber die Berechtigungen reicht dann das 6.0 Update nach.
    0
  • Tesetilaro
    vorschlag, deinstallier WA -.-
    0
  • bombinho
    Fail, schade, der Priv haette mich wirklich interessiert. Aber die Kombo aus OLED-Bildschirm und fest verbautem Akku macht zwar Sinn, weil der Bildschirm am Lebensende des Akkus mit ziemlicher Sicherheit ebenfalls mit viel Glueck noch ueber 50% seiner Leuchtstaerke oder in diesem Fall Leuchtschwaeche hat.

    Aber einen Wegwerf-Blackberry fuer den Preis?

    Ich hoffe immer noch, dass Blackberry es schafft, ein vernuenftiges Telefon mit LCD und Wechselakku auf die Beine zu stellen, ob OS10 oder Android ist mir fast egal. Ich brauche ohnehin ein Androidgeraet fuer mobile Kartenzahlung.

    Die Fertigungs- und Designqualitaet bis zum Z10 war unglaublich, was meine alten Blackberrys alles klaglos mitgemacht haben im Vergleich zu Androidtelephonen ist erstaunlich. Wenn ich da an das wasserdichte Z3 denke, welches einen Riss in der Displayecke alleine vom Transport in der Hosentasche bekam... Sony haelt es offensichlich nicht fuer noetig, die Raender des Displays zu fixieren oder ich hatte ein Montagsmodell. Das Z10 (in der selben Tasche) ist nach wie vor in 1a Zustand.

    Wie ist die Qualitaet des Priv im Vergleich zu den Mitbewerbern?
    0