Business: Blackberry rutscht tief in die Verlustzone

John S. ChenJohn S. Chen

Während das Unternehmen im Vorjahresquartal noch einen Nettogewinn von 68 Millionen Dollar vorweisen konnte, ist der Verlust in diesem Quartal nahezu zehnmal so hoch. Die Einnahmen brachen innerhalb eines Jahres von 658 Millionen auf 400 Millionen Dollar ein.

Als Grund für den hohen Verlust nennt das Unternehmen in erster Linie außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von 501 Millionen Dollar und weitere Abschreibungen in Höhe von knapp 100 Millionen US-Dollar, unter anderem für Inventar.

Da BlackBerry auf dem Smartphone-Markt auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit ist, will das Unternehmen in Zukunft das Geschäft mit Software und Dienstleistungen für Unternehmen ausbauen - dieser Bereich generiert jetzt einen größeren Umsatz als die Mobilsparte des Unternehmens.

Bis zum Ende des Jahres soll BlackBerry wieder schwarze Zahlen schreiben. 

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • ShieTar
    Im Geschäftsbericht ist aber üblicherweise nicht das Nettoergebniss die interessanteste Zahl, sondern das operationelle Ergebniss. Und das liegt immer noch bei 14 Millionen $ Gewinn.

    Abschreibungen muss man ja nicht mehr aktuell bezahlen, das sind Ausgaben in der Vergangenheit.
    0