Kaufberatung Blu-ray-Laufwerke

Soll es ein interner Blu-ray-Brenner sein oder doch lieber ein externes Gerät? Oder vielleicht doch ein Blu-ray-Combolaufwerk? Wir zeigen, welche Geräteklasse sich wann am besten bezahlt macht.

Steht ein Blu-ray-Laufwerk auf der Wunschliste, sollte man schon vor dem Kauf festlegen, welcher Typ sich am besten für den jeweiligen Anwendungszweck eignet: Zur Auswahl stehen reine Lese-Laufwerke (ROM), Kombolaufwerke, die CDs und DVDs brennen, Blu-ray-Discs aber nur lesen können oder gleich ein vollwertiger Blu-ray-Brenner. Außerdem sollte man sich die Frage stellen, ob ein internes Laufwerk die Aufgaben genauso gut erledigen kann wie ein externes Gerät oder ob der Anschluss keine Rolle spielt. Die Antworten darauf wollen wir auf den nächsten Seiten liefern und haben uns dazu mehrere Blu-ray-Laufwerke ins Testlabor geholt.

Die Frage, warum man sich überhaupt ein solches Laufwerk anschaffen sollte, lässt sich schnell beantworten. Blu-ray-Discs eignen sich auch in Zeiten von Terabyte-Festplatten und dreistelligen Übertragungsgeschwindigkeiten in Megabyte pro Sekunde bestens dafür, um Daten schnell, dauerhaft und zuverlässig zu speichern. Den Konkurrenzvergleich zu anderen Massenspeichern sollte man aber ohnehin nicht ziehen, denn anders als zum Beispiel externe Festplatten, USB-Sticks oder SSDs bedienen die optischen Medien ein etwas anderes Einsatzgebiet. Das lässt sich schon recht klar umreißen, wenn man sich das Prinzip anschaut, nach dem die Blu-ray-Disc mit Daten hantiert. Im Gegensatz zu Festplatten oder SSDs bilden Laufwerk und Speichermedium bei der Blu-ray-Disc keine Einheit, sondern sind voneinander getrennt: Die BD kommt lediglich zum Lesen und Schreiben in das entsprechende Laufwerk und lässt sich kann ansonsten separat aufbewahren. Streikt der Brenner aufgrund eines Defekts, beeindruckt das die Medien wenig, denn sie lassen sich in anderen passenden Geräten weiterverwenden.

Für Backups machen die Blu-ray-Discs durch ihre Kombination aus hoher Kapazität, hoher Brenngeschwindigkeit und genereller Robustheit viel her und empfehlen sich dadurch besonders für die Sicherung von Daten, welche die Kapazität einer DVD um ein vielfaches übersteigen oder generell viel Platz benötigen. Auch wer größere Datenmengen versenden und dazu weder mehrere E-Mails abschicken noch einen Cloud-Dienst bemühen will, für den kommt die Blu-ray-Disk wie bestellt. Erst in eine Schutzhülle, dann in einen Briefumschlag gesteckt und gen Empfänger versandt überlebt die Disk auch die Behandlung durch den grobmotorigsten Postboten unbeschadet. Bei aktuellen Blu-ray-Medien ist die vergleichsweise dünne Schutzschicht so hart im Nehmen, dass man die Scheiben schon mit Stahlwolle behandeln oder über einen Steinboden ziehen muss, um sie zu zerkratzen oder gar zu beschädigen.

Ein weiterer Vorteil: Auf einmal beschreibbaren Medien gespeicherte Daten sind revisionssicher und damit gegen Manipulation geschützt – ein großer Pluspunkt, wenn es um eine langfristige und rechtskonforme Datenarchivierung geht, etwa in einer Anwaltskanzlei oder in einem Unternehmen, das penible Compliance-Anforderungen einhalten muss. Für die Belange von Administratoren eignen sich die Medien ebenfalls sehr gut, denn sie können beispielsweise mehrere BD-Medien im täglichen Wechsel dazu einsetzen, um Firmendaten zu sichern. Nach dem Backup wichtiger Daten lassen sich die Medien bequem transportieren und extern einlagern, etwa zu Hause oder bei geschäftskritischen Informationen auch im Banksafe.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
24 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Moinsen.
    Und plötzlich war Schluß. Kein Wort zu den Geräten, vor allem zur Lautstärke bei Brenn- und Abspielvorgang. Mau. Echt mau.
    1
  • fffcmad
    To add: Es fehlt Plextor...
    -1
  • Derfnam
    LiteOn meinst^^? Yo, dann auch LG, Pana, Pioneer und ASUS (wer immer da was umlabelt), aber es geht hier ja wohl um die unterschiedlichen verfügbaren Brenner an sich, von wegen unterschiedliche Geräteklassen.
    0
  • avatar_87
    Und die Lautstärke bei Unterschiedlichen Szenarien wie Bluray, DVD-Widergabe oder Kopiervorgängen wäre auch interessant. Mensch ... Für einen HTPC, wäre das wirklich wichtig zu wissen.
    1
  • Derfnam
    Spielen wir Mau-Mau, avatar^^?
    0
  • schwachbirnenhier@1335338430@guest
    Überall lungern die Praktikanten rum, auch hier in einen Testbericht :P
    0
  • avatar_87
    Anonymous sagte:
    Spielen wir Mau-Mau, avatar^^?

    Du hast vergessen Mau zu sagen Derfi :D
    0
  • Derfnam
    Ganz oben. 1. Antwort. 2mal. Lies und schäm dich :P
    0
  • avatar_87
    Wie gesagt, du hast vergessen Mau zu sagen. 2 Karten ziehen :P. Btw war meine Aussage eine Ergänzung. Ich wollte explizit die verschiedenen Szenarien erwähnen. Deswegen fängt mein Beitrag auch mit "Und" an :P. So und jetzt ab in die Ecke mit dir DERFNAM. :D
    0
  • Derfnam
    Philleicht glaub ich dir das einfach nicht.
    0
  • dome94
    mau mau mau ...
    btw Samsung fehlt auch
    und wo sind Lautstärkemessungen ... ?!
    0
  • alterSack66
    Der Test ist echt mau :D Was wurde überhaupt getestet? Die Daten der verschiedenen Geräte abgeschrieben und dann :?
    0
  • dome94
    man hätt auch noch Speedtests machen können
    0
  • spinnichoderwas@guest
    öhm... oben steht KAUFBERATUNG... nicht TEST
    0
  • alterSack66
    Wozu wird dann das Testsystem aufgeführt?
    0
  • avatar_87
    Anonymous sagte:
    Philleicht glaub ich dir das einfach nicht.


    Mein Gott, habs voll missverstanden ^^. Aber duu hast tatsächlich mau mau gesagt, aber trotzdem nicht mau :p. Das philleicht nehm ich dir aber übel :kaola: MAU, MAU-MAU

    PS: dome hats verstanden :D
    0
  • Macce@guest
    Der Kauftipp schlechthin: Kein BlueRay...das Format ist in 5 Jahren wieder überholt...und die DVD lebt immernoch
    0
  • Sämi.S@guest
    Brennt eigentlich jeder BD Brenner auch 3D oder braucht es dafür spezielle brenner?
    0
  • MarkusGathome
    Sämi.S@GuestBrennt eigentlich jeder BD Brenner auch 3D oder braucht es dafür spezielle brenner?


    Kann jeder brennen, kommt halt ganz auf dein Ausgangsmedium an, welchen weg du einschlagen musst.
    0
  • Timbuktu@guest
    Die anzahl der getesteten Brenner ist ja wohl sehr überschaubar. Von den getesteten, internen Brennern würde ich mir keinen kaufen weil zu teuer. Die fehlenden Lautstärke Beurteilunegn sind auch ein wesentlicher Punkt. Schade, da wäre mehr drin gewesen...
    Habe meine Kaufentscheidung auf Grund anderer Tests und Kundenmeinungen getroffen...
    0