AMD: Bristol-Ridge-APUs nicht mehr nur für OEM-Partner

Die im September letzten Jahres vorgestellten Bristol-Ridge-APUs können als eine Art Übergang verstanden werden: Die CPU-Kerne basieren noch auf der Excavator-Architektur, für die GPU wird die GCN-3.0-Architektur genutzt. Sie werden jedoch bereits den AM4-Sockel, der auch bei den Ryzen-Prozessoren zum Einsatz kommt. Bisher standen sie jedoch nur OEM-Partnern zur Verfügung. Dies ändert sich jedoch mit der Vorstellung der Ryzen 3 1399X und 1200: Ab sofort stehen die APUs wie auch die drei Athlon-Modelle, die den gleichen CPU-Aufbau nutzen, jedoch ohne GPU auskommen, allen Interessenten zur Verfügung.

Die Performance der leistungsfähigsten Modelle der Serie, die um die 100 Dollar kosten sollen, dürfte sich auf dem Niveau von Intel Core i3-6100 bewegen.  Die thermische Verlustleitung wird mit 65 Watt angegeben. Die einfacheren Versionen verfügen über eine TDP von 35 Watt und sollen im günstigsten Fall für rund 50 Dollar zu haben sein.

Bristol Ridge /
Athlon
Coeurs
Fréquences Boost /
standards
Circuits graphiques
Compute Units /
Fréquences maximales
TDP
A12-98004
4,2 / 3,8 GHz
Radeon R7
8 / 1,108 MHz
65 W
A12-9800E
4
3,8 / 3,1 GHz
Radeon R7 8 / 900 MHz
35 W
A10-9700
4
3,8 / 3,5 GHz
Radeon R7 6 / 1029 MHz
65 W
A10-9700E
4
3,5 / 3,0 GHz
Radeon R7 6 / 847 MHz
35 W
A8-9600
4
3,4 / 3,1 GHz
Radeon R7 6 / 900 MHz
65 W
Athlon X4 970
?
?
-
-
?
Athlon X4 950
4
3,5 / 3,8 GHz
-
-
65 W
Athlon X4 940 
?
?
-
-
?
A6-9550
? 2
?
? Radeon R5 ?
?
A6-9500
2
3,8 / 3,5 GHz
Radeon R5 6 / 1,029 MHz
65 W
A6-9500E
2
3,4 / 3,0 GHz
Radeon R5 4 / 800 MHz
35 W
Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
2 Kommentare
Im Forum kommentieren