Canonical will Linux auf Smartphones und Tablets bringen

Mark Shutterworth, Kopf der populären Linux-Distribution Ubuntu, hat auf der derzeit stattfindenden Ubuntu Developer Summit angekündigt, dass das hinter Ubuntu stehende Unternehmen Canonical darüber nachdenkt, seine Linux-Variante nicht nur für Desktop-PCs, sondern auch für Smartphones und Tablet-PCs zu öffnen.Die zukünftigen Anwendungsbereiche für Ubuntu werden verschiedene Gesichter haben. Auf einem Desktop-PC wird Ubuntu anders aussehen als auf einem Tablet, so Shutterworth.

Inwieweit der Vorstoß von Canonical von Erfolg gekrönt sein wird, bleibt indes abzuwarten, denn Ubuntu muss sich auf den Smartphones und Tablets gegen eine große Konkurrenz durchsetzen, an der schon einige andere mit ihren Systemen gescheitert sind: WebOS scheint von der Bildfläche zu verschwinden, Windows Phone konnte bisher nur wenige Nutzer überzeugen und dümpelt hierzulande bei einem Marktanteil von etwa 7%. Selbst die einst so erfolgreichen Blackberry-Smartphones verlieren immer mehr an Popularität.

Shuttleworth sieht allerdings einen der wesentlichen Vorteile von Ubuntu, dass es ein plattformübergreifendes System ist, bei dem Entwickler leicht für verschiedenste Geräte Anwendungen erstellen können, schließlich ist die Codebasis immer die gleiche. Dies gilt auch für die optische Erscheinung. Ubuntus Unity Oberfläche garantiert für ein ähnliches Aussehen des Systems, ganz egal auf welchem Gerät es zum Einsatz kommt.

Die große Hürde bleibt jedoch ein System zu entwickeln, dass in den Augen der Anwender mindestens die gleichen Qualitäten wie Android besitzt, aber sich dennoch soweit von diesem unterscheidet, dass es einen eigenen Reiz besitzt.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
5 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Hempel@guest
    Neu? Mit MeeGo gibt es bereits ein funktionierendes, vollwertiges Linux auf Tablets (WeTab) und Smartphones (Nokia N9). Jetzt geht die Zerfaserung der Linux-Systeme auch bei den Mobilgeräten los. Und wie sollen Apps auf das Tablet gelangen? Für jede Destri ein eigenes Paketformat? Oder auf dem Tablet erstmal entpacken und kompilieren? So wird das nichts!
    Liebe Linuxer, macht euch mal Gedanken, warum der Marktanteil an Desktop-PCs seit Jahrzehnten vor sich hin dümpelt. Ein neues Linux-Derivat für Tablets ist die falsche Lösung!
    0
  • Hempel@guest
    Neu? Mit MeeGo gibt es bereits ein funktionierendes, vollwertiges Linux auf Tablets (WeTab) und Smartphones (Nokia N9). Jetzt geht die Zerfaserung der Linux-Systeme auch bei den Mobilgeräten los. Und wie sollen Apps auf das Tablet gelangen? Für jede Destri ein eigenes Paketformat? Oder auf dem Tablet erstmal entpacken und kompilieren? So wird das nichts!
    Liebe Linuxer, macht euch mal Gedanken, warum der Marktanteil an Desktop-PCs seit Jahrzehnten vor sich hin dümpelt. Ein neues Linux-Derivat für Tablets ist die falsche Lösung!
    0
  • Derpet
    MeeGo ist nicht vollwertig.
    0