CAT S40: Robustes Smartphone für Outdoor-Fans und Handwerker

Das CAT S40 ist ein megarobustes, wasser- und staubdichtes Smartphone – der perfekte Begleiter für Abenteurer und im rauen Berufsalltag. Mit ein wenig Glück hält es auch, was der Hersteller verspricht - denn das Display unseres Exemplars brach im Test.

Das CAT S40 ist ein megarobustes, wasser- und staubdichtes Smartphone – der perfekte Begleiter für Abenteurer und im rauen Berufsalltag. Mit ein wenig Glück hält es auch, was der Hersteller verspricht - denn das Display unseres Exemplars brach im Test schon beim zweiten Sturz.

Keine Frage: Wer das CAT S40 von Cat Phones das erste Mal in Händen hält, glaubt dem Hersteller, dass dieses Smartphone viel aushält - mehr, als man normalerweise einem technischen Gadget zumuten würde. Laut Hersteller steckt das Rugged-Phone Stürze aus bis zu 1,80 Metern Höhe auf Beton weg - sogar mehrfach wie es in der Produktbeschreibung heißt. Zudem ist es nach IP68 vor eindringendem Staub und Wasser geschützt. In Letzterem soll es bis zu 60 Minuten lang in maximal einem Meter Tiefe dicht halten. Der Militärstandard 810G attestiert dem CAT-Phone zudem eine besondere Robustheit gegenüber Stürzen und Erschütterungen, sogar in eingeschaltetem Zustand.

Leider konnte unser Testgerät in genau diesem Punkt nicht überzeugen, aber vielleicht hatten wir aber auch einfach nur Pech. Denn nach mehreren erfolgreichen Tauchgängen im Kinderbecken des heimischen Freibads zerbarst das Display des S40 bereits bei einem unbeabsichtigten Sturz aus Hüfthöhe auf den Asphaltboden eben dieses Freibads. Einen ersten Falltest auf glattem Fliesenboden aus etwa 1,50 Metern Höhe überstand das CAT S40 hingegen noch schadlos. Trotz der gesplitterten Display-Scheibe ließ sich das S40 noch einwandfrei bedienen - zumindest in diesem Punkt hat der Hersteller Recht behalten.

Natürlich haben wir dem Hersteller die Möglichkeit zur Stellungnahme gegeben. Wir wollten zum einen wissen, wie es dazu kommen konnte, dass das Display schon bei einem Sturz aus geringer Höhe gebrochen ist. Dazu haben wir unser Testgerät eingesandt, sodass Cat Phones entsprechende Untersuchungen vornehmen kann. Zum anderen interessiert uns das Vorgehen des Herstellers, wenn einem "normalen" Kunden so etwas passiert. Kann er auf Kulanz hoffen? Oder sind mechanische Defekte aufgrund äußerer Gewalteinwirkung gar ganz von der Garantie ausgenommen? Die Antworten auf unsere Fragen folgen im Kapitel "Bedienung und Handhabung".

Nun aber zurück zu unserem Test. Das CAT S40 ist ein robustes Outdoor-Smartphone und konkurriert etwa mit dem Samsung Galaxy Xcover 3, das wir im Juni getestet haben. Im Vergleich zum aktuellen Testgerät kostet das Xcover 3 aber nur etwa die Hälfte, ist aber - zumindest auf dem Papier - auch nicht so robust wie das CAT S40. Denn dieses darf auch in Salzwasser tauchen, und zwar bis zu einem Meter Tiefe. Eine Zertifizierung nach MIL-STD-810G besitzt das Galaxy Xcover 3 indes auch, sodass bis auf kleine Unterschiede fast Gleichstand herrscht, was die besonderen Schutzmaßnahmen der beiden Outdoor-Smartphones betrifft. Optisch wie haptisch hingegen macht das S40 den deutlich stabileren Eindruck.

470 Euro ruft Cat Phones für das CAT S40 auf. Zum Testzeitpunkt war das robuste Smartphone noch nicht auf dem Markt, aber aktuell kann man es zu Preisen ab rund 390 Euro im Online-Handel beziehen.

Für sein Geld bekommt der Kunde jedenfalls ein Rugged-Smartphone, das technisch der unteren Mittelklasse zuzuordnen ist. Das IPS-Display misst 4,7 Zoll, 16 Gigabyte Speicher sind an Bord – per microSD-Karte erweiterbar. Zudem gibt es zwei SIM-Slots und zwei Kameras mit acht bzw. zwei Megapixeln Auflösung.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
    Dein Kommentar
  • matsuo
    also doch nicht so wiederstandsfähig. schade.
    0
  • datasette
    Die Vorgänger sind mir bislang auch nur gespidert begegnet. Mein Nachbar hatte sein CAT bei Montagearbeiten kurzerhand in der seitlichen Hosentasche verschwinden lassen, wo es mit einem Bleistift aneinandergeriet. Beim ersten Hinhocken brachen erst der Stift, dann hörte er das Display knirschen. Er äußerte sich erstaunt darüber, wie leicht er es dann doch kaputt bekam. Ich maile ihm mal diesen Artikel, vielleicht verzichtet er auf eine Reparatur und bestellt sich dieses S40. Für die ganz rauen Einsätze gab es eigentlich nichts besseres als die Featurephones mit Plastikfenster über dem Display, physische Knöpfe und alles in einem wasserdichten Bumper.
    0
  • zarim
    Ich glaube das wird wohl auch noch bis Gorillaglas 20 dauert ehe man die Spider-App aus dem Store entfernen kann.
    0