Intel: Neue Coffee-Lake-Chips fürs Notebook & Desktops

Es zeichnete sich bereits seit längerem ab, dass Intel sein Angebot an Prozessoren der achten Core-Generation ausbauen wird. Der Hersteller präsentiert neue Prozessoren auf der Basis der Coffee-Lake-Architektur für Notebooks und Desktop-Systeme und führt in diesem Zuge gleich ein neues Label ein iX+. Damit werden Chips gekennzeichnet, die über einen Optane-Cache verfügen, um die Leistungsfähigkeit zu erhöhen.

Coffee-Lake-Chips mit einer TDP von 45 Watt


Wie sich bereits abzeichnete, liegt Intels Fokus auf leistungsstärkeren Prozessoren fürs Notebook. Das neue Flaggschiff des Herstellers ist der Core i9-8950HK, der über sechs CPU-Kerne verfügt, die bis zu zwölf Threads parallel abarbeiten können. Die Taktgeschwindigkeit variiert zwischen 2,9 und 4,8 GHz. Außerdem ist der Multiplikator entsperrt, sodass eine weitere Steigerung durch Übertakten möglich ist.

Neu ist zudem, dass im Prozessor ein WLAN-Controller steckt, der sich auf den ac-Standard versteht. Daneben steht USB 3.1 der zweiten Generation zur Verfügung und auch die Optane-Technologie wird unterstützt.

Coffee-Lake-Chips mit einer TDP von 28 Watt

Neben den H-Prozessoren für leistungsstarke Notebooks wird auch die U-Serie um vier neue Modelle erweitert. Die große Neuerung bei diesen ist die  Iris-Plus-GPU, die unter der Bezeichnung Intel UHD Graphics 655 geführt wird. Die Grafikeinheit arbeitet mit einer Taktfrequenz, die zwischen 300 und 1050 MHz variieren kann. Sie soll nun leistungsstark genug sein, um 4K-Videos mit einer Bildrate von 60 fps wiedergeben zu können. Dazu setzt der Hersteller an dieser Stelle auf einen 128 Megabyte großen eDRAM, der der Intel UHD Graphics 630 noch fehlt.

Desktop-Chips

Neben seinem Angebot für Notebooks vergrößert Intel auch die Möglichkeiten im Desktop-Bereich. Nachdem die leistungsstarken Modelle der Serie bereits im letzten Quartal 2017 vorgestellt wurden, folgen nun die Mittelklasse-Chips und Modelle mit einem besonders niedrigen Energieverbrauch, was nicht zuletzt AMD beim Verkauf seiner Ryzen-Modelle zu spüren bekommen dürfte.

Chipsätze


Zu guter Letzt werden neue Chipsätze ins Programm genommen, die bereits sehnlichst erwartet werden, denn bisher stand nur der X370 zur Verfügung, der allerdings nur auf vergleichsweise teuren Motherboards zu finden war.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
1 Kommentar
Im Forum kommentieren