Intel Coffee Lake: Core i5 und i7 bekommen sechs CPU-Kerne

Mit den Coffee-Lake-Prozessoren könnte Intel noch in diesem Jahr den Nachfolger der Kaby-Lake-S-Generation vorstellen. Die Entwicklungen scheinen weitestgehend abgeschlossen zu sein, erste Details dringen nach außen: Allem Anschein nach bekommen der Core i5-8XXX und dem Core i7-8XXX mehr CPU-Kerne verpasst als ihre Vorgänger: Sie sollen künftig sechs Kerne zur Verfügung stellen. Dabei muss wohl beim i5 auf HyperThreading verzichtet werden, der Takt liegt bei 3,5 GHz. Dabei wird die CPU von einem 1,5 MB großen L2-Cache (256 KB pro Kern) unterstützt, die Größe des L3-Caches wird mit neun Megabyte angegeben.

Der i7 kann dagegen mit seinen sechs Kernen zwölf Threads parallel ausführen. Hier ist jedoch noch unklar, wie hoch die Taktfrequenz ausfällt. Auch bei den Cache-Größen bestehen Unterschiede zwischen den beiden Baureihen. Der L2-Cache bietet ebenfalls eine Speicherkapazität von 1,5 MB, das Volumen des L3-Caches steigt auf 12 MB.

Bei den neuen Intel-Prozessoren ist jedoch nicht nur das interessant, was im Vergleich zum Vorgänger verändert wird: Die Chips werden zwar für den kommenden 300-Chipsatz spezifiziert, sollen jedoch wie die vorangegangenen Modelle mit einem LGA1151-Sockel versehen werden, sodass sie zumindest theoretisch auch auf ein Mainboard mit einem 200- und unter Umständen sogar einem 100-Chipsatz passen. Und zumindest für Testzwecke soll nach Informationen von WCCFTech ein Motherboard mit einem 200-Chipsatz zum Einsatz gekommen sein. Wer sein bestehendes System mit einem neuen Prozessor aufrüsten will, kann nun auf mehr Möglichkeiten hoffen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
36 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Plitz
    Sieht schlecht aus für Gaming. Wieso das Ganze? Wer 6 Kerne will, der kann auf die 2011er Modelle zurückgreifen ... Diese Entwicklung ist nicht gut ... Schade.
    -3
  • jean luc bizarre
    warum das Ganze so negativ sehen? und was hat das eigentlich mit Gaming zu tun? Klar, Menschen die viel CPU-Leistung haben wollen bauen sich ein x99-System oder jetzt halt ein r7 Ryzen in die Hütte. Aber das ist teuer und machen halt nur die wenigstens. Wenn man in Zukunft auch ganz einfach im MediaBlödMarkt nen 6C/12T kaufen kann, dann könnten mehr Kerne endlich mal eine ordentliche Marktdurchdringung bekommen. Und vielleicht optimieren dann Spieleentwickler ihre neuen Games mal für mehr Kerne und so. Wunschdenken? Na klar! Aber solang nur 2- und 4-Kerner verkauft werden braucht man nicht einmal daran denken sich besser optimierte Spiele zu wünschen.
    0
  • amd64
    Alles eine Frage des Preises ...
    1