iGame Z170: Colorful zeigt erstes Skylake-Mainboard

Eine neue Prozessoren-Generation von Intel bedeutet in der Regel auch einen neuer Chipsatz, der von einem passenden Board unterstützt werden muss. Lediglich die vorrangig für Mobilgeräte bestimmte Broadwell-Generation, von der es bislang zwei Modelle auch in klassische Festrechnern schafften, nutzt wie der Vorgänger den LGA1150-Sockel.

Die wohl im September anstehenden Skylake-Prozessoren, die zuerst für Desktop-PCs angeboten werden sollen, besitzen einen LGA1151-Sockel und verlangen nach einem Chipsatz der Z100-Serie. Nun ist ein erstes Foto des Colorful iGame-Z170 im Netz aufgetaucht. Dabei soll es sich um eines der ersten Skylake-kompatiblen Mainboards handeln, das auf dem für leistungsfähige Systeme gedachten Z170 basiert.

Dabei will der Herstellern Nutzern den Umstieg offenbar erleichtern, denn das Board soll in zwei Versionen angeboten werden, die sich hinsichtlich des Arbeitsspeichers unterscheiden. Eine erste Version ist für die Verwendung von DDR4-Modulen gedacht, während bei der zweiten weiterhin DDR3-Speicherriegel genutzt werden können. Dies ist insofern erstaunlich, weil offiziell verkündet wurde, dass lediglich der DDR3L-Standard unterstützt wird.

Anscheinend bringt das Colorful-Mainboard bereits USB-3.1-Anschlüsse mit; SSDs im M.2-Format können mit Hilfe von PCIe 3.0 x2 (10 GBit/s) angebunden werden. Außerdem findet sich auf der Platine ein SATA-Express-Port. Darüber hinaus bringt der Chipsatz gleich drei Steckplätze nach der PCIe-3.0-x16-Spezifikation mit, die auch in der Konfiguration von 2x8 oder 1x8 und 2x4 genutzt werden können.

Weitere technischen Einzelheiten werden vermutlich im Rahmen der Computex bekannt gegeben.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    wenn das mal nicht ärger mit intel bezüglich NDA gibt - also für den Board Hersteller...
    0
  • Averomoe
    "Anscheinend bringt das Colorful-Mainboard bereits USB-3.1-Anschlüsse mit; SSDs im M.2-Format können mit Hilfe von PCIe 3.0 x2 (10 GBit/s) angebunden werden. "

    Jetzt bin ich aber verwirrt.. ich dachte, der 1151-Sockel bietet standardmäßig eine M.2-Anbindung via PCIe 3.0 x4(!) anstatt x2. Wer klärt mich auf?
    0