Asus will sich stärker auf IoT und VR konzentrieren

Asus gehörte einst zu den weltweit größten Mainbord-Herstellern. Mit dem Eee PC begann sich der Hersteller ab 2008 zudem als Notebook-Fabrikant zu etablieren; später folgten Smartphones und Tablets. Das Asus Transformer gilt als das erste 2in1-Tablet.

Nun steht offenbar eine weitere unternehmerische Neuausrichtung an, die sich bereits mit dem Auftritt bei der diesjährigen Computex andeutete: Asus will nach Informationen künftig stärker auf die Bereiche Augmented und Virtual Reality, Internet der Dinge und Robotik setzen.

So präsentierte der Hersteller auf der eben zu Ende gegangenen Messe mit dem Zenbo einen ersten Roboter, der als kleiner Helfer im häuslichen Alltag zur Seite stehen soll.

Gerüchten zufolge sollen in den kommenden Monaten überdies gleich mehrere Brillen für die AR- und VR-Nutzung auf den Markt gebracht werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Plitz
    Wäre cool, wenn sie sich mal auf das wesentliche konzentrieren würden und nicht den ganzen Tag rumklügeln würden, wie man noch mehr LEDs an jedes Produkt kleben kann.

    Es kann echt nicht sein, dass man bei einer 700€ Grafiklösung einen Kühler geboten bekommt, der seit mindestens 4 Jahren schon scheisse ist. Jeder mit Ahnung weiß wie scheisse sie sind und ich bin mir zu 100% sicher, dass auch Asus selbst weiß wie scheisse die Kühler sind ...

    Aber bei der unfähigen Kundschaft zieht ein "DC" auf der Packung eben mehr als eine wirklich funktionierende Kühlung.
    2
  • Gnubbel
    Ein Hammer Lacher! Nachdem keine Sau die Smartphones und Tablets haben will, jeder weiß wie mies die Notebooks sind und auch die PC-Komponenten immer schlechter werden, will man nun auf VR und IOT!

    ASUS baut von Jahr zu Jahr mehr ab. Die Qualität ist mittlerweile unter aller Kanone. Egal ob Mainboards, Grafikkarten oder auch so etwas wie Router. Der Service ist auch berüchtigt schlecht, sieht man jeden Tag bei Facebook die Beschwerden.

    ASUS ist ja auch schon bekannt dafür, dass sie sich um so etwas wie Sicherheit nicht kümmern.

    Nachdem man sich jetzt schon 20 Jahre beaufsichtigen lassen muss
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Asus-muss-20-Jahre-lang-seine-Routersicherheit-beaufsichtigen-lassen-3116487.html

    Jetzt der nächste Sicherheitsgau bei alle Notebooks und Mainboards
    http://www.tweakpc.de/news/37227/asus-kritische-sicherheitsluecke-in-live-update-erlaubt-einschleusen-von-malware/

    Da ist IOT natürlich genau das Richtige für den Laden.
    1