Cooler Master Quick Fire XTi: Schlichte Mecha in Rot und Blau

Schlicht und schmal - mit der Quick Fire XTi bietet Cooer Master eine platzsparende, mechanische Tastatur an, bei der man sonst auf nichts verzichten muss. Dafür gibt es ein durchdachtes Beleuchtungs- und Makrokonzept ganz ohne Software gleich mit dazu.

Handballenauflage? Falsche Zielgruppe. Gaming-Attribute und Sicken bis zum Horizont? Braucht auch keiner. Software und Treiber-Downloads samt zugemülltem Autostart und Zwangs-Update? Nie gehört. Mehrfahrbige, sogar einzeln programmierbare mechanische Taster? Schon besser! In genau diese Nische schiebt sich die Quick Fire XTi von Cooler Master, die zwar nicht gerade billig ist, aber beim realen Gegenwert punkten will.

Erinnert sich noch jemand an unseren Test der Lioncast LK-30, den wir bereits vor einiger Zeit veröffentlich haben? Die Quick Fire XTi ist sogar noch einen Schritt konsequenter - zumindest was Beleuchtung und Abmessungen betrifft. Mit den verbauten, zweifarbigen LED lassen sich alle 35 (Zwischen-) Stufen zwischen Rot und Blau realisieren, um zumindest auch optisch Akzente setzen zu können, wozu auch die fünf verschiedenen Beleuchtungsmodi zählen.

Wir werden später im Test und der Beschreibung noch näher auf einige der Features eingehen, stellen aber zunächst Cooler Masters eigenes Video zur Quick Fire XTi dem Ganzen voran, weil man da einfach besser sieht, was sich hinter der Quick Fire XTi eigentlich verbirgt:

Quick Fire XTi – Video Manual

Öffnet man die Verpackung, sieht man erst einmal exakt: Nichts. Die Tastatur befindet sich in einem undurchsichtigen Textilbeutel und auch der Rest liegt gut versteckt in der Verpackung. Große Mengen Kunststoffmüll fallen hingegen nicht an - das sollte durchaus auch einmal eine positive Erwähnung wert sein.

Der Lieferumfang fällt bei einer bewusst einfach gehaltenen Tastatur natürlich auch dementsprechend überschaubar aus. Neben dem benötigten Micro-USB-Anschlusskabel erhält man ein kleines Handbuch und einen wirklich brauchbaren Kappenzieher, den wir in dieser professionellen Form bisher noch nicht als Zubehör gesehen haben. Kompliment, denn der ist richtig gut! Mehr gibt es nicht - aber mehr braucht man auch nicht.

Der Vollständigkeit halber liefern wir natürlich, wie eigentlich immeran dieser Stelle, die obligatorische Tabelle mit den wichtigsten technischen Daten im Überblick:

Technische Daten Quick Fire XTi
Schalter:Cherry MX Blue / Brown / Red (möglicherweise länderspezifisch abweichend)
Modellnummer:SGK-4060-KKCM1-DE (Brown)
SGK-4060-KKCR1-DE (Red)
Key Rollover:6KRO oder emuliertes NKRO (Multi-Device. nur unter MS Windows)
Tastenkappen:ABS, grip coated, austauschbar, Zeichen mittels Lasercut ausgespart
Polling Rate:1000 Hz / 1 ms
Beleuchtung:Rot/Blau-Diode, max. 35 Farben, fünf Voreinstellungen
Tastensperre:
Windows-Taste
Media-Tasten:über Funktions-Taste (fn)
Anschluss:Micro USB 2.0, 1.5 m Länge, textilummantelt, abnehmbar
Makros:
interner Speicher, keine Treibersoftware nötig
Zubehör:
Anschlusskabel, Kurzanleitung, Kappenzieher
Abmessungen (BxTxH):43,9 x 13 x 4,1 cm
Gewicht:
1114 g (netto ohne Kabel)
Preis:ab ca. 140 Euro

Kommen wir nun als Nächstes zum Objekt der Begierde an solchem, indem wir es auspacken und begutachten!

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
5 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • geist4711
    sowas jetzt noch als funk-version und das ding ist gekauift, auch wenn es etwas teuer ist -andere schaffen das MIT FUNK für 100€......


    mfg
    robert
    0
  • capparezza
    Funk-Version? Falsche Zielgruppe. :D
    0
  • geist4711
    warum? funkanbindung ist schnell genug, also macht wenn man es anständig löst, keine störenden laggs oderso.

    mfg
    robert
    0
  • capparezza
    Jetzt stell dir mal so ein reiches WoW-Muttersöhnchen vor, dass gerade in einer superschweren Ini am Endboss steht. Was meinst du, wie der wohl abgeht, wenn da plötzlich kein Saft mehr in den Zellen ist und die Maus mal eben ihren Dienst verweigert, er deswegen einen jämmerlichen Tod stirbt und auch noch gleich die ganze Gruppe mit ins digitale Walhalla schickt?

    Deswegen sag ich ja: Falsche Zielgruppe. Für Hardcore-Zocker (das sind meistens auch die, die mal eben 160 Euro für eine Tastatur abdrücken ohne mit der Wimper zu zucken) ist Funk/Batterie nix.


    PS: Sag ma, bist du zufällig auch im PCGH-X-Forum? Dein Avatar kommt mir bekannt vor :)
    0
  • RS232
    Funk ist aus ökologischer Sicht für Tastaturen nicht sinnvoll. Das Kabel ist für ein solches Gerät kaum störend, dagegen hat man Batterieabfall und Ladezwang. Unglücklich finde ich allerdings andere Dinge:

    1. Cherry stellt keine Tastaturen/Tasten zur Ansicht und zum Ausprobieren bereit. Möchte ich die Typen ausprobieren, bin ich gezwungen je eine der Tatstaturen zu bestellen. In der Schweiz wo es kein kostenloses Rückgaberecht gibt eine teure Angelegenheit. Da bekommt man das Gefühl das Cherry nicht am Verkauf ihres Produktes interessiert ist.
    Den Fehler mit einer Tastatur mit Blauen MX Tasten habe ich nur einmal gemacht. Für mich ist daher klar: Ohne Test wird nicht mehr gekauft.

    2. Die Tastenbeleuchtung in blau/rot ist grauenhaft. Nicht jeder der mit einer ordentlichen Tastatur schreiben möchte ist ein 14 jähriges Gamerkiddy bei deren Geschmack man einen Hang zum fremdschämen bekommt. Da erstellen sie eine relativ schlichte Tastatur und dann kommt der Beleuchungshammer um die Tastatur doch noch nach "bunti klicki" oder in rot gar nach Puff aussehen lässt. Eine dezente weisse Beleuchtung welche sich auf die Tastenbeschriftung beschränkt und die Tastenumrandungen auslässt wäre aus meiner Sicht wesentlich angenehmer gewesen.
    0