Intel liefert schnellere Skylake-CPUs aus

Bei den Skylake-Prozessoren für Notebooks hat sich Intel bisher vor allem auf die U-Serie konzentriert - und gerade im oberen Leistungssegment ist das Angebot noch nicht sonderlich groß.

Dies ändert sich nun: Der Hersteller hat gleich drei neue i7-Modelle ins Programm genommen, die mit höheren Taktraten als zuvor aufwarten.

Das Topmodell ist künftig der Core i7-6970HQ, der mit vier Skylake-Kernen aufwartet und dank Hyper-Threading acht Threads parallel ausführen kann. Der Basistakt wird mit 2,8 GHz angegeben, der Cache ist acht Megabyte groß. Notebooks mit dem Chip dürften allerdings recht teuer werden, denn Intel verkauft den Prozessor für stolze 623 Dollar.

Darunter angesiedelt sind der Core i7-6870HQ sowie der Core i7-6770HQ, die sich durch die Taktfrequenz von 2,7 bzw. 2,6 GHz unterschieden. Im Vergleich zum neuen Spitzenmodell sinkt die Cache-Größe auf sechs Megabyte und auch die Preise sinken deutlich auf 434 respektive 378 Dollar. Alle drei Prozessoren integrieren eine Iris-Pro-GPU, die über einen 64 Megabyte großen eDRAM verfügt.

Soll das Notebook noch mehr Leistung liefern, können Hersteller nun auf drei neuen Xeon-Chips zugreifen, die allesamt über vier Kerne verfügen, Hyper-Threading unterstützen und einen acht Megabyte großen Cache mitbringen.

Hier stellt der Xeon E3-1575 v5 die neue Leistungsspitze dar, der mit einem Takt von 3,0 GHz zu Werke geht. Auch dieser Chip ist mit 1207 Dollar recht teuer. Etwas mehr als die Hälfte, nämlich 637 Dollar, kostet die darunter angesiedelte Variante, die unter der Bezeichnung E3-1545 v5 geführt wird und sich durch einen niedrigeren Takt von 2,9 GHz unterscheidet. Die kleinste unter den neuen Prozessoren ist der E3-1535 v5, der mit 2,8 GHz taktet und 489 Dollar kosten soll.

Alle drei Chips verfügen ebenfalls über eine Iris-Pro-GPU, die hier aber auf einen 128 Megabyte großen eDRAM zugreifen kann.

Daneben setzt Intel am unteren Ende auf vier neue Celeron-Modelle. Der 2,64 GHz schnelle J3710 hat vier CPU-Kerne und einen zwei Megabyte großen Cache. Hyper-Threading wird - wie auch bei den anderen Modellen - nicht geboten. Der Verkaufspreis wird mit 161 Dollar angeboten. Beim J3160 sinkt die Taktfrequenz auf 2,24 GHz und der Verkaufspreis auf 107 Dollar.

Deutlich günstiger sind die Dual-Core-Modelle G3920 und der G3900, die jeweils über zwei Kerne und einen zwei Megabyte großen Cache verfügen. Sie takten mit 2,9 bzw. 2,8 GHz und kosten 52 bzw. 42 Dollar.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
    Dein Kommentar