Vergleichstest ITX Cooling: Kompakte CPU Kühler für kleine Systeme

Thermolab (Cooltek) ITX30 | <5 cm & Thermolab (Cooltek) LP53 | >5 cm

Thermolab (Cooltek) ITX30 (<5 cm) & Thermolab (Cooltek) LP53 (>5 cm)

Unter dem voraussichtlichen Namen Cooltek ITX30 bzw. LP53 "powered bei Thermolab" begleiten wir hier die Markteinführung von zwei Vollkupfer-Kühlkörpern für den ITX Bereich aus dem Hause Thermolab, die Fuß auf dem deutschen Markt fassen wollen. Dabei verfährt Cooltek offensichtlich ähnlich wie mit einigen Gehäusen, die unter diesem Markennamen als "powered by Jensbo" angeboten werden.

Das kleinere der beiden Modelle - namentlich der Cooltek ITX30 powered by Thermolab - ist mit schmucken drei Zentimetern Bauhöhe einschließlich Lüfter einer der niedrigsten Kühler überhaupt und bietet einen nahezu quadratischen Grundaufbau mit zwei 6 mm Heatpipes und vergleichsweise feinen Kühllamellen. Diese sollten dank der Verwendung von Kuper effizienter ans Werk gehen als die üblicherweise verwendeten Pendants aus Aluminium.

Wer über ein etwas großzügiger geschnittenes Gehäuse verfügt, kann mit dem Cooltek LP53 powered by Thermolab auch auf eine etwas größere Variante zurückgreifen. Der LP53 unterscheidet sich vom ITX30 nur hinsichtlich der Höhe des Kühlkörpers, der ohne Lüfter vier Millimeter höher ist als der des kleineren Modells und somit etwas mehr Kühlfläche bietet. Außerdem kommt hier ein anderer Lüfter zum Einsatz, mit dem der LP53 insgesamt 5,3 Zentimeter (ihr bemerkt ein Schmema bei der Benennung?) hoch ist und dadurch nur knapp in die Kategorie der größeren Kühler fällt. Wer eigenhändig einen Low-Profile Lüfter verbauen möchte, könnte die von uns gezogene 5-cm-Grenze problemlos unterschreiten.

Beide Prozessorkühler markieren ihre Verwandschaft mit einem einheitlichen Gestaltungsbild: Heatpipes und Bodenplatte zeigen sich im vollständig naturbelassenen Kupferkleid, die Kontaktfläche zum Prozessor wurde dagegen angeraut. Verchromt sind lediglich die bereits vormontierten Halteklammern für Sockel 115X Mainboards, die bei beiden Kühlern zum Einsatz kommen.

Im Auflagebereich des verwendeten Lüfters wurden die Kühllamellen des ITX30 noch einmal etwas flacher gestaltet, um auch bei montiertem Windkraftwerk eine möglichst geringe Bauhöhe bieten zu können. Beim LP53 hingegen wurde die Oberseite durchgängig und ohne Abstufungen gehalten.

Beim kleinen ITX30 kommt mit von Halteklammern gehaltenen Everflow R128010SL ein nur minimal über ein Zentimeter hoher Lüfter mit 8 cm Rahmenbreite zum Einsatz, der nach unseren Messungen mit 1485 bis 2548 U/min arbeitet. Bei auf 1500 U/min reduzierter Drehzahl wäre ein derart schmaler Modell in der Regel fast nicht mehr hörbar. Hier tritt allerdings ein leises, blechernes Rattern auf, das der Grund dafür ist, dass wir überhaupt eine Lautstärkemesswert in diesem Drehzahlbereich festhalten konnten. Wie die entsprechenden Charts mit den Lautstärkemesswerten zeigen werden, ist dies allerdings einmal mehr Meckern auf hohem Niveau.

Der größere LP53 verfügt über einen 9,5 cm breiten und 2,5 cm hohen Lüfter mit den Anschraubpunkten eines 8 cm großen Modells. Der Protechnic Magic MGT9212LR-W25 wird mittels Gumminippeln installiert, die gleichzeitig der Entkopplung dienen, und rotiert mit 1023 bis 2186 U/min. Zu zwei Seiten hin steht der Lüfter leicht über den Kühlkörper über, so dass ein wenig vom Luftstrom an umliegende Bereiche auf dem Mainboard abgegeben wird - vorteilhaft. Auch hier macht sich bei 1500 U/min und weniger ein leicht blechernes Rattern bemerkbar.

Montage und Kompatibilität

Der Hersteller legt den Kühlern vier kleine Schrauben und Unterlegscheiben aus Plastik bei. Da die Montageklammern bereits ab Werk am Kühlkörper verschraubt sind, gilt hier: Kühler auf den Prozessor setzen, von der Rückseite des Mainboards aus festschrauben, fertig!

Beide Modelle sollten so ausgerichtet werden, dass die an den Kühllamellen austretenden Heatpipeenden nicht in Richtung RAM-Einschübe zeigen, sonst wird ein Einschub blockiert. Alle drei anderen Montagerichtungen ermöglichen demgegenüber den Einsatz beliebig hoher RAM-Module.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
43 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    blöd gefragt, vielleicht deute ich die Diagramme ja auch einfach falsch...
    Aber ich bekomme den Eindruck daß ich mit nem boxed Kühlkörper + silent Lüfter wirklich gut leben kann, in der i5 Klasse - hat das mal wer probiert? *g*
    0
  • jean luc bizarre
    Der Zelos weiß ja richtig zu gefallen.... Aber mal ne andere Frage: Bei meinem Fractal Design Array R2 sitzt das Netzteil genau über dem Kühler und zieht die Luft aus dem Gehäuse. Da stellt sich wegen des Luftstroms die Frage wie die Temperaturen aussehen wenn man die Lüfter dreht sodass sie die Luft von unten ansaugen und nach oben abgibt. Könntihr das noch nachtesten oder habt ihr Vermutungen?
    0
  • Baerstein
    Anonymous sagte:
    blöd gefragt, vielleicht deute ich die Diagramme ja auch einfach falsch...
    Aber ich bekomme den Eindruck daß ich mit nem boxed Kühlkörper + silent Lüfter wirklich gut leben kann, in der i5 Klasse - hat das mal wer probiert? *g*


    Habe ich und unter Last ist das Ding einfach Laut und die Geräuschkullise untragbar für empfindliche Ohren. Aber ich konnte dafür ja einen dicken Kühler einsetzen was bei so kleinen Systemen eher nicht funktioniert.
    Wenn der I5 nur leicht benutzt wird, der Lüfter nicht aufdrehen muss bis zum Anschlag, dann geht natürlich auch der Boxed.
    0
  • Tesetilaro
    narf, erst lesen dann posten... ich meine den Kühlkörper der offensichtlich halbwegs brauchbar ist mit einem guten lüfter zu kombinieren...

    ich muß mir das zuhause mal anschaun ob das überhaupt geht - sprich ob man die trennen kann die beiden *g*
    0
  • Baerstein
    Hab ich doch, nur der gewonnene Zusammenhang war ein anderer. :P
    Schad,e hab den Boxed schon entsorgt, sonst hätte ich mal geschaut wie der auseinander geht. :)
    0
  • Tesetilaro
    ich hab noch nie einen verbaut, aber mindestens noch einen in der schublade, schaue mal heute abend ;)
    0
  • Myrkvidr
    Zitat:
    Der Zelos weiß ja richtig zu gefallen.... Aber mal ne andere Frage: Bei meinem Fractal Design Array R2 sitzt das Netzteil genau über dem Kühler und zieht die Luft aus dem Gehäuse. Da stellt sich wegen des Luftstroms die Frage wie die Temperaturen aussehen wenn man die Lüfter dreht sodass sie die Luft von unten ansaugen und nach oben abgibt. Könntihr das noch nachtesten oder habt ihr Vermutungen?

    Beim Array R2 hast du ja immer noch genug Platz zwischen dem SFX-Netzteil und dem Kühler/Lüfter, so lange du keinen nimmst, der direkt bis unter das Netzteil reicht. Bei einem niedrigeren Kühler kannst du den Lüfter also ganz normal herum montieren, das gibt die besseren Ergebnisse - ich hatte das mal selbst in irgendeinem kleinen Silverstone ITX-Case mit nem Scythe Shuriken ausprobiert. Lüfter falsch herum brachte schlechtere Temps (das mag aber dann anders aussehen, wenn der Lüfter quasi an die Unterkante des Netzteils stösst)

    Also ein i5-4670K wird auch ohne OC nochmal eine ordentliche Spur wärmer als der hier verwendete i5-4430, ich hab jetzt leider keine konreten Zahlen parat. Der 4430er weist ohnehin sehr viel geringere Abweichungen der Kerntemperaturwerte zueinander auf, mag aber auch daran liegen, dass er direkt aus Intels-Testpool kam, ich hab keine weiteren 4430er um deren Verhalten zu überprüfen.
    Und in einer warmen Umgebung dreht der Lüfter des Boxed-Kühlers unglaublich auf - macht euch mal den Spaß und richtet warme Luft aus nem Föhn drauf, dann kann der Battle um die höchste Drehzahl beginnen ;)
    0
  • Tesetilaro
    danke, aber meine 4570 ist mir zwar nicht unbedingt lieb, aber zumindest teuer genug gewesen um auf solche experimente zu verzichten...

    auf der anderen Seite kriege ich selbst die Kühler meiner R9 290X Windforce kaum über 40 % mit meinen Gimmerlspielen, selbst auf Ultra...
    Da wäre so ein Fön, vielleicht mal ne option den Dingern beine zu machen :P
    0
  • Myrkvidr
    Neee, so brutal meinte ich das jetzt gar nicht - einfach den Föhn aus der Ferne so in Richtung Lüfter ausrichten, dass dieser "denkt" er wäre in einer wärmeren Umgebung. Die CPU-Temperatur ist dabei glaube ich sogar vollkommen egal. Ich wollte immer mal Intel anhauen und nachfragen, ab wann die Lüfter so hochdrehen, aber ich vergesse das seit Monaten^^
    0
  • Baerstein
    Der Herr Myrkvidr hat doch Anno dazumal selbst getestet.

    http://www.tomshardware.de/foren/id-109618/intel-boxed-kuhler-drehzahlen.html

    Kannst doch aus deinem damaligen Experiment ableiten? :)
    0
  • xxl-et
    Großes Lob, dass ihr Euch diesem Thema annimmt. Bastel seit ca. 8 Jahren an ITX-Gehäusen und Tests zu flachen Lüftern sind selten. Ihr habt aber auch nach Kritik gefragt:
    1) Bitte kein inkonsequenter CPU-Wechsel während der Tests. Wer es ganz genau machen will testet eine 95W-, 65W- und 35W TDP-CPUs, für die Fragestellung klein und eng reichen aber auch nur letztere beiden.
    2) Enorm wichtig ist in flachen Gehäuse ist die Ansaugleistung, wenn nur 1-2cm über dem Lüfter die Gehäuseplatte ist ohne Lüftungsschlitze. Bei "NUC-like" und Flex-Gehäusen ist das oft der Fall und flache Lüfter braucht man gerade hierbei! Also ist die Kühlleistung immer noch gut, wenn kaum Luftpolster über den Lüftern ist?
    3) Wie schneiden Radiallüfter im Vergleich ab, die in Lösungen von der Stange schon sehr verbreitet sind?
    Freue mich auf mehr davon!
    0
  • Myrkvidr
    @Baerstein: Ohh! xD Wie gut, dass ihr besser seid als mein eigenes Gedächtnis, das zugegebenermaßen ganz schön miserabel ist ;))

    @xxl-et: Merci! Das ist erstmal so geplant, dass wir die 84W TDP CPU als Basis für die Charts nehmen. Da sich der i5-4430 ohnehin sehr nahe am i5-4430S befindet, habe ich den eigentlich als "Universal-CPU" gewählt, um möglichst viel auf einer einheitlichen Plattform testen zu können.
    ABER: Das heisst nicht, dass ich nicht auch mal einen einen ganzen Schwung an noch kleineren Kühlern auf einer noch kleineren Plattform testen kann. Priorität hat nur leider erstmal, die Charts etwas anzufetten, weil die auch in anderen Ländern für Tom's online gehen sollen. Danach bin ich aber auch offen und bereit für speziellere Tests!
    0
  • Myrkvidr
    Ach so, bevor es zu Verwunderung kommt: Der Test ist ein UPDATE mit neuen Kühlern, das ist nicht nochmal der von vor ein paar Tagen - sollte er zumindest nicht, hab bis gerade selbst dran gesessen... Gute Nacht ;)
    0
  • Tesetilaro
    schönes update des tests... sehr gut auch der vergleich zum intel boxed kühler...

    ehrlicherweise war ich dank der vielen graphiken dann doch schnell verloren...
    vielleicht noch mal drüber nachdenken geräuschlevel und kühlung bei 1 / 1,5 und max rpm irgendwie kopieren - damit klarer wird wer hier wirklich der effektive silent master ist *g*

    Die größen kann man dann ja im vorfeld bei der gehäusewahl berücksichtigen ;)
    0
  • gst
    Was meinst Du mit "kopieren", Tese? Entweder meien alten Neuronen feuern grad nicht so gut oder ich sitze anderweitig auf dem Schlauch... :D
    0
  • Myrkvidr
    Junge, ich versteh auch nichts, Junge! Falls du meinst, dass alle drei Ergebnisse in eine Tabelle sollen - haben wir extra nicht, weil da noch viel mehr Werte dazukommen werden. Nächstes Update ist ich denke mal Anfang Juni
    0
  • Tesetilaro
    kopieren sollte kombinieren werden *seufz* kein plan was da bei mir falsch gefeuert hat...

    und wie du es anstellst daß ich ohne vollkommene verwirrung sehe wer der sieger bei 1 / 1,5 und full rpm ist, kein plan...
    ggf. schau mal ob eine kombinierte lautstärke / temp tabelle nur für den jeweiligen drehzahlbereich besser aussieht... ich fands verwirrend - kann aber echt an mir liegen *g*
    0
  • gst
    Hmm... Eine Überlegung wäre, zusätzlich einen gemeinsamen Index einzuführen, z.B. Kühlleistung getielt durch Betriebsgeräuusch. Je leitrsungsfähiger und leiser der Kühler, desto höher das Ergebnis. Erlaubt zware keine totale Einschätzung, aber einen ersten guten Eindruck. Die Kühlker, die dann oben ständen, wären entweder extrem leistungsfähig bei passablem Betriebsgeräusch, durchschnittlich leistungsfähig bei minimalsten Geräuschen oder aber ganz gut in beiden Bereichen.

    Müssen wir mal bequatschen, Kai.
    0
  • gst
    Alternativ könnte man auch einf6ach mal probeweise die Charts-Grafik wie gehabt an der Lesitung orientieren, aber die jeweils dazugehörigen Lautstärkemesswerte in anderer Farbe (und evtl. schmalerem Balken?) mit dazupacken. Das sollte dann eigentlich leicht zu erfassen sein und mindestens eine Grobeinschätzung erlauben.
    0
  • Baerstein
    Das ist mal eine gute Idee!
    Mir wäre grundsätzlich immer zuerst die Leistung mit Reserven wichtig, dann der Rest wie Lautstärke.
    0