Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Was bringts: Eine, zwei oder vier CPUs?

Was bringts: Eine, zwei oder vier CPUs?
Von , Achim Roos

prozessor multicoreWährend bis vor kurzem das Rennen um die höchste Taktrate auch bei der letztendlichen Leistungsschau entscheidend war, gelten heute völlig andere Regeln. Chiphersteller, die sich bei aktueller Technologie für ein ausgewogenes Verhältnis von Taktrate und Anzahl der Prozessorkerne entscheiden, werden im Rennen um mehr Leistung die Nase vorn haben. Durch Fertigungsverfahren in 65 nm und 45 nm sind Prozessoren mit mehr als einer Einheit bei gleichzeitig geringerer Wärmeentwicklung sowie kleinsten Chip-Größen heute längst möglich. Von Intel gibt es bereits die zweite Generation von Vierkern-Prozessoren, AMD wird in Kürze endlich aufschließen. Doch wann und wie stark steigt die Leistung aktueller Software durch den Umstieg von Single-Core auf Dual- oder Quad Core-Prozessoren?

In einer perfekten Welt kann das Betriebssystem bei Thread-optimierter Software sämtliche Threads (Programmstränge) auf alle zur Verfügung stehenden Prozessor-Einheiten verteilen – dabei ist es für Consumer-Systeme wie Windows XP oder Vista egal, ob sich die Recheneinheiten auf einem Prozessorkern oder auf mehreren Prozessoren ausführen lassen. Sobald mehrere Kerne ins Spiel kommen, kann das der Leistung zu größeren Höhenflügen verhelfen als eine Steigerung der Taktrate. Setzt man eine größere Anzahl von Arbeitern ein, so sind diese fast immer zügiger mit der Aufgabe fertig, als wenige schnellere Arbeiter.

Doch wie sieht es denn bei vier oder mehr Einheiten pro Prozessor aus? Können diese unter normalen Umständen auch ausgelastet werden? Zudem kann die Disposition der Threads auf die Recheneinheiten ebenfalls Last erzeugen: Der physische Weg wie etwa das HyperTransport-Interface bei AMD-Prozessoren oder der Front-Side-Bus bei Intel-Systemen kann in Daten-intensiven Szenarien zum Flaschenhals werden. Drittens könnte es durch den verteilenden Mechanismus selbst ebenfalls einen Flaschenhals geben – nämlich durch den Disponenten des Betriebssystems, dem so genannten Scheduler.

Anders als Intel, welcher beim Pentium 4 die Temperaturgrenzen völlig ausgereizt hatte, behielt sich AMD hier noch ein wenig Spielraum und konnte so fast nahtlos von Single Core- auf Dual Core-Prozessoren umstellen. So war der Athlon 64 X2 zwar teuer, aber vergleichsweise vernünftig, während die Pentium D 800-Reihe extrem heißlief. Bei Intel wendete sich mit den 65-nm-Prozessoren und insbesondere der Core 2-Prozessorfamilie das Blatt. Intel packt heute sogar zwei Core 2 Duo-Prozessoren in einen physischen Prozessor, heute besser bekannt als Core 2 Quad – bei AMD war so etwas bislang nicht möglich. Allerdings hat AMD seinen Phenom-Prozessor jetzt in den Läden platziert.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf ein Core-2-System mit einem Quad Core-, einem Dual Core- und einem Single Core-Prozessor und vergleichen, wie sich Dual Core- und Quad Core-Prozessoen im Vergleich zum einfachen Prozessor schlagen. Macht die Anschaffung eines Quad Cores heute in jedem Fall Sinn?

32 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Sebi86 , 10. Dezember 2007 11:44
    Mich würde noch interessieren, wie der Performance Gewinn durch vier Kerne Tatsächlich ausfällt bei den neueren Spielen wie z.B. Crysis...
  • Numrollen , 10. Dezember 2007 12:22
    Völlig wurst. Der Quadcore kostet kaum mehr und wird von einigen Spielen schon (Unreal 3 Engine, ..) schon komplett genutzt. JEtzt noch auf DualCore zu setzen ist wie SingleCore vor nem halben Jahr....
  • Anonymous , 10. Dezember 2007 12:41
    "Völlig wurst. Der Quadcore kostet kaum mehr ..."

    naja ich habe für meinen Dualcore 50euro bezahlt.
    Der billgste Quadcore liegt bei 200euro, also dem 4 fachen, das würde ich jetzt nicht als "kaum mehr" bezeichnen....

    Auch lassen sich die C2D sehr gut übertakten, und da fährt man mit einem hochgetakteten, billigen 2 kerner preis/lesitungsmäßig erheblich besser als mit einem 4 kerner.


    "JEtzt noch auf DualCore zu setzen ist wie SingleCore vor nem halben Jahr.... "

    auch nicht wahr. Die meisten Leute geben nunmal keine 200euro nur für eine CPU aus. Lägen Quadcores bei 80euro und Dualcores bei 40euro dann würde ich dir zustimmen, doch im moment sind quadcores erheblich teurer als dualcores
  • IDukeI , 10. Dezember 2007 12:52
    Öhm ich denk mal er geht von den Core 2 Duo/Quad aus und entsprechend ähnliche Modelle und nicht von AMD's Prozessoren, den 50€ Dualcore von AMD da kann man auch nicht wirklich mit nem Core2Duo/Quad leistungsmäßig vergleichen, zumindest ist Intel halt schneller, und nen z.b. Core2Quad Q6600 gibts für 200€ den Core2Duo 6750 für 50€ weniger, so groß istda der Unterschied nichtmehr!
  • Anonymous , 10. Dezember 2007 13:21
    naja ansichtssache für den einen sind auch 50euro noch viel.

    Ich kaufe nur noch billige CPUs und übertakte dann, und an das P/L eines übertakteten E2160 oder E4300 kommt nen Q6600 mit sicherheit nicht heran.
    in 3jahren kannste bei dem Q6600 auch froh sein, wenn du noch 50euro für bekommst, das sind dann mal grade mal eben 150euro wertverlust.
    Aber jedem das seine
  • HrMili , 10. Dezember 2007 14:18
    Hi, könnt ihr eine aktuelle Liste der Programme/Spiele erstellen die den Quad Core wirklich ausnützen? Thx!
  • sighunter , 10. Dezember 2007 15:48
    sehe ich genau so, was interessierts denn
    wenn 10 jahre alte spiele wie quake den prozi nicht ausnutzen, dafür reicht auch ein alter singlecore aus, aktuelle titel wie UT interessieren, bei denen man leistung braucht, nicht welche bei denen jeder leistung im übermaß hat.
  • sighunter , 10. Dezember 2007 15:50
    @Rach78, du hast vorstellungen *augenroll*
  • MacG , 10. Dezember 2007 18:03
    @Rach78, na du bist aber auch ein lustiger

    Core 2 Duo E6600 2x2.40Ghz = 185€ bei Mindfactory
    Core 2 Quad Q6600 4x2.40Ghz = 203€ bei e-bug

    also die 18€ sind ein Klax

    mit deiner Logik kann man ein 100PS und ein 400PS Auto vergleichen und dann argumentieren: der eine is billiger, na no na net
  • Riven , 10. Dezember 2007 18:41
    E6750 mit 2,66 ghz 147,31€ bei Mindfactory du Held :) 
  • 3D Mann , 10. Dezember 2007 18:43
    Ich denke mal, er meinte:
    2140 50 Euro vs Q6600 200 Euro
  • Anonymous , 10. Dezember 2007 20:20
    3D Mann so siehts aus....

    Aber ich halte keinen davon ab 200euro oder noch mehr Geld in eine CPU zu stecken.

    Leistungsmäßig reicht nen E2160 oder E2140 auf 3ghz im moment für fast alles und was interesiert mich nächstes jahr? Wenn nächstes jahr ist, dann kauf ich halt ne neue cpu. okay andere "wollen" vielleicht nicht in einem Jahr wieder am Rechner was verändern und denen ist es dann durchaus 150euro aufpreis wert, ok....

    Selbst wenn ich im endeffekt 10 oder 20% weniger leistung hab, ich dadurch aber 50% oder noch mehr an Geld gespart hab kann ich mich in keinsterweise beschweren.




  • w_ing , 10. Dezember 2007 22:28
    ...Mist... WARUM sind die Listen/Charts mit so unterschiedlicher Reihenfolge? - Das machgt das vergleichende Lesen anstrengend...
  • Diesel_im_Blut , 10. Dezember 2007 22:53
    Im Moment ist noch Gleichstand, wie in dem Text beschrieben. Fürs Zocken Dual Core, für den Rest dann Quad Core.
    Da ich neben dem Studium in nem PC Geschäft jobbe, bekomme ich die Frage zwischen Dual und Quad Core auch mal gestellt. Nur da muss ich immer passen, kann keine konkrete Empfehlung machen. Außer das ich oben den Spruch los werde und den Geldbeutel ins Spiel bringe. Denke mal in 3 Monaten werde ich diese Frage wohl eindeutig beantworten können.
  • snnoppi , 11. Dezember 2007 00:11
    Mich würde berenned interessieren ob ein nativer Quad Core schneller ist als eine " Intel" Quad Core lösung 2x2 Dual Core? gibt es da vielleicht Infos da AMD´s Quad Core ja ein nativer ist
  • wider-stand , 11. Dezember 2007 06:38
    was ist mit Vmware bzw VirtualBox und Linux?
  • IDukeI , 11. Dezember 2007 07:31
    @ Rach78

    Ja das war mir schon klar das son Übertaktungskram kam, aber von Übertakten war nirgendswo die Rede, das wieder zu Vergleichen ist sowas von an den Haaren herbeigezogen.
    Ich kann den Q6600 genausoschön übertakten, problemlos auf über Core 2 Extreme QX6850 Niveau, dann sieht dein E2160 genauso alt aus, gerade bei aktuellen Anwendungen/Games, bzw Render Kram usw. und viele interressiert nächstes Jahr denn nicht alle kaufen sich jedes Jahr neue Komponenten oder gar nen neuen PC.
    Mag sein das man heute für normale Anwendungen auch mit nem überktakteten E2160 zurecht kommt, aber nicht jeder steht aufs wilde übertakten, und manch einer investiert halt lieber bissl mehr in die Zukunft!
  • @hundet , 11. Dezember 2007 07:37
    für mich klar Quad spielen und saugen und Boinc
  • rubberduck , 11. Dezember 2007 14:27
    @tomshardware

    wäre es nicht langsam mal zeit auch aktuellere Spiele in euren Benchmarks zu verwenden. die benchs von "call of duty 2" interessieren doch kein mensch mehr. wie wäre es denn wenn ihr anstatt call of duty 2 den vierten Teil nehmen würdet? auch wären benchs von spielen wie bioshock, UT3 oder crysis viel interessanter. bei den veralteten spielen ist klar das multicore-cpus net viel bringen, dafür brauchen wir nicht den hundertausendsten test. nur mal so als anregung.

    gruß rubberD.
  • ADiGRAnDE , 11. Dezember 2007 18:53
    Also mein Lehrer hat mir das so erklärt:
    "Stell dir vor du hast ein Auto mit 12 Gängen davon kannst du aber nur 4 Benutzen. Die anderen 8 kannst du nur auf einer Rennstrecke ausfahren." [Quad-Core]
    Also bei Anwendungen wie z. B. Programmieren von Java bringt Quad-Cores herzlich wenig, weil die Programme einfach keine 4-kerne Unterstützen.
    Die einzige momentane Anwendung[en] sind Neue 3D-Spiele die darauf ausgelegt sind die Quads auch auszureizen.

    Mein Vorschlag man könnte ja CoD2 und CoD4 mal gegenüber stellen(bittet sich grade so schön an) mit Single-, Dual- und Quad-Cores. Dann sieht man bestimmt den Unterschied klar heraus. ;-)

    MFG
    ADiGRAnDE

Alle Kommentare anzeigen