Top-Seller: Vier beliebte Tower-Kühler im Test

Die Hersteller haben oft ein fast unüberschaubares Angebot an Kühlern – für jeden Geldbeutel, jeden Einsatzzweck und jede Gehäuseart. Aber welcher verkauft sich am besten? Das haben wir die Hersteller gefragt und das entsprechende Modell zum Test gebeten...

Bisher haben wir bei unseren Kühler-Roundups stets die Eckdaten vorgegeben, aufgrund derer uns die Hersteller bestimmte Produkte einsenden sollten. Im aktuellen Test sind wir etwas anders vorgegangen: Wir haben die Hersteller gefragt, welcher Kühler aus ihrem Sortiment sich am besten verkauft und für höchstens rund 50 Euro Straßenpreis gehandelt wird. Wir waren gespannt, ob die eingesendeten Modelle für ein homogenes Testfeld taugen würden oder ob die Unterschiede derart groß sein würden, dass ein faires Roundup nicht möglich sein würde. Tatsächlich jedoch handelt es sich bei den Kühlern, die im Tom’s Hardware Labor eingetroffen sind, um Konkurrenten, die um dieselbe Klientel buhlen: Kunden, die Wert auf sehr hohe Kühlleistung, ein niedriges Geräuschniveau und eine vernünftige Montage legen. Und das Ganze zu einem Preis, der nicht das Haushaltsbudget sprengt oder den Haussegen aus dem Gleichgewicht bringt.


Vier namhafte Hersteller sind unserem Ruf gefolgt und haben ihre Top-Seller für unser Roundup zu Verfügung gestellt. Mit von der Partie sind Cooler Master mit dem Modell Hyper 412S, Noctua mit dem NH-U12P SE2, der True Spirit 140 aus dem Hause Thermalright und der Thermaltake Contac 30. Bei allen Modellen handelt es sich um moderne Single-Tower-Kühler, die für die Montage von maximal zwei Lüftern vorgesehen sind. Wir testen die Geräte mit den serienmäßig beiliegenden Lüftern – und auch mit der serienmäßig mitgelieferten Anzahl. Den preislichen Einstieg macht der Thermaltake Contac 30, der bereits für gut 27 Euro in so manchen Online-Shops zu finden ist. Nur zwei bis drei Euro teurer wird der Cooler Master Hyper 412S gehandelt. Mit knapp 40 Euro liegt der Straßenpreis des Thermalright True Spirit 140 schon deutlich darüber. Den Noctua NH-U12P SE2 muss man recht lange suchen, um ihn für 50 Euro zu finden. Die meisten Händler haben ihn mit etwa 52 Euro eingepreist. Das lassen wir mal durchgehen.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
9 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Gaensebluemchen
    Hallo :)
    Ich bezwei- nee, -dreifle sogar, dass der True Spirit 140 Thermalrights bestverkaufter Turmkühler ist.
    Gut, ihr testet, was ihr geschickt bekommt, aber n echter Macho hätte nochmal nachgefragt^^.
    1
  • derGhostrider
    Das ist vermutlich das Modell, was sie am liebsten als Topseller hätten. ;)
    1
  • krutoistudent2
    überhaupt keine frage, der Thermalright Macho HR-02 ist günstiger und kühlt um einiges besser als der true spirit
    1
  • tkoerbs
    Den Thermalright True Spirit 140 bekomme ich im Internet inkl. Versand für 40€,
    den Thermalright HR-02 Macho inkl. Versand erst für >40€.

    Und bei genauerer Betrachtung scheint der True Spirit das bessere Konstruktionsprinzip zu haben:
    Gleich viele Heatpipes, aber mehr Lamellen und weniger "Luftwiederstand".

    Mein Favorit ist aber der Thermaltake Contac 30. Unglaublich, was ein 30€ Kühler leistet:
    31° Temperaturdifferenz bei 30dB(A) - und das bei geschätzten 150W!
    0
  • Gaensebluemchen
    Ich weiß ja nicht, wo du den Preis her hast, aber 40.- inklusive Versand nur unter bestimmten Bedingungen:
    http://geizhals.at/de/695972
    Da auch Thermalright Kohle verdienen will, ist der Macho nun sowohl in mehreren Varianten zu haben als auch durch die Bank teurer geworden.
    Aber:
    http://geizhals.at/de/?phist=664436

    Buch das unter 'wir würden gerne mehr True Spirit 140 verkaufen'-Marketing^^.
    0
  • drno
    Der Noctua ist ein alter, aber kein schlechter Hut.
    Der Klasiker ist seit fast 5 Jahren quasi unverändert auf dem Markt.
    http://www.computerbase.de/artikel/gehaeuse-und-kuehlung/2008/test-noctua-cpu-kuehler-nh-u12p/
    Das "SE2" bezieht sich lediglich auf den im Set mitverkauften 2. Lüfter
    (eine separate Lüfterklammer zur Montage eines weiteren Püsters konnte man sich schon immer zuschicken lassen) und nunmehr ggf. auf die stark veränderte Montageplatte, die nunmehr auch die LGA 1155 /56 und die LGA 2011 Sockel bedienen kann. Die teuren schweinchenrosa kugelgelagerten Lüfter sind stabil und haltbar, gehören aber nicht zu den leisen Vertretern ihrer Gruppe, dazu sind die Leistungsdaten lt. einem Test der PCGH auch hochgestapelt.

    Wenn man einen ordentlichen und soliden Cooler sucht, kann man hier gern zugreifen, zumal der Cooler auch herstellerseitig supportet wird - und man als Kunde gegen Vorlage der Rechnung ggf. falls notwendig eine neue Backplate kostenfrei zugesandt bekommt, so daß man mit dem Teil auch ohne neue Kosten auf ein künftiges Mobo "umziehen" kann. Eine andere Lüfterbestückung als die vom Hersteller mitgebrachten rate ich allerdings an.
    0
  • derGhostrider
    @drno:
    Bei meinen Nocturna habe ich die Lüfter durch PWM-Lüfter ersetzt, da das dual-Xeon-Board die dann bedarfsgerecht steuern kann.
    Deutlich leiser und die CPUs werden vom Board überwacht, Lüfter dementsprechend angepasst. Mit anderen Worten: Die drehen immer langsam, da die X5550er unter diesen Kühlern eh nicht wirklich heiß werden.
    Was spricht also gegen einen Lüfter-Tausch?
    0
  • drno
    Zitat:
    Eine andere Lüfterbestückung als die vom Hersteller mitgebrachten rate ich allerdings an.


    Was spricht gegen andere Lüfter? Nichts!
    0
  • derGhostrider
    Ach, meintest Du den Hersteller vom Mainboard und nicht Nocturna (Hersteller des Kühlers)? Uuupsi
    0