Dell präsentiert eigene VR-Brille

Das Thema "Virtuelle Realität" ist zwar aktuell schwer in Mode, allerdings schien sich die Begeisterung der Hersteller bisher in Grenzen zu halten. Trotz zahlreicher Ankündigungen beschränkt sich das Angebot insbesondere bei leistungsfähigen Modellen nach wie vor auf die Oculus Rift und die HTC Vive.

Doch langsam aber sicher scheint sich etwas zu bewegen. Im Vorfeld der IFA hat Dell ein Head Mounted Display (HMD) für die Virtuelle Realität vorgestellt, das als Dell Visor bezeichnet wird und mit zwei LCD-Bildschirmen aufwartet, die jeweils eine Auflösung von 1440 x 1440 Pixeln bieten. Diese können "hochgeklappt" werden, sodass der Nutzer den Blick zurück in die reale Welt werfen kann, ohne dass die Brille absetzt werden muss. Der Tragekomform wird mit einem an der Stirn gut gepolsterten Band sichergestellt, dass sich zudem mit einem kleinen Rädchen leicht einstellen lassen soll, selbst Brillenträger sollen keine Schwierigkeiten haben.

Die Dell-VR-Brille wird mit Hilfe eines HDMI- oder eines USB-Kabels mit einem (Windows-)PC verbunden. Die Bewegungen des Nutzers werden durch ein 6DoF-Tracking verfolgt, mit dem sechs Bewegungsachsen erkannt werden, ohne dass zusätzliches Kameras oder externe Senoren nötig wären. Wie groß das Feld gewählt werden kann, in dem die Bewegungserkennung funktioniert, wurde nicht bekanntgegeben.

Die Dell Visor wird ohne weiteres Zubehör wie Controller ausgeliefert, unterstützt jedoch die Microsoft-VR-Controller, deren Bewegungen von den externen Sensoren der VR-Brille aufgezeichnet werden.

Die Dell-Brille soll für 359 Dollar zu den Händlern kommen, die Microsoft-Controller werden zusätzlich für rund 100 Dollar angeboten. Mit einem Marktstart wird im Oktober gerechnet, unklar ist allerdings, ob das System dann auch in Europa verkauft wird.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar