Dell glaubt nicht an sein Windows Phone

Die Geschichte von Windows auf Smartphones ist eine Geschichte vom großen Scheitern. Mit Windows Mobile galt die Softwareschmiede einst als Vorreiter, doch es fehlte ihr am Glauben an die Gerätekategorie - und so wurde das Betriebssystem eingestampft.

Kurz darauf zeigten Apple und Google, was mit den neuen Geräten möglich werden wird. Microsoft versuchte daraufhin Windows Phone 7 aus dem Hut zu zaubern, das am Anfang jedoch nicht mit den Konkurrenten mithalten konnte und so von Beginn an auf verlorenem Posten gegen die wachsende Popularität der übermächtigen Betriebssysteme von Apple und Google kämpfte.

Mittlerweile hat Microsoft selbst die mit Nokia übernommene Lumia-Serie für beendet erklärt; im Abstand von einigen Monaten fabulieren Gerüchte von einem neuen Surface-Smartphone. Der einzige Hersteller, der in dem Betriebssystem noch Potenziale sieht, ist HP. Mit dem Elite X3 hat der Hersteller ein Business-Phablet im Programm, das auf Windows basiert und dank Docking-Station und Lap Dock unterwegs auch mal einen PC ersetzen kann.

Ähnliche Hoffnungen hegte allem Anschein nach Dell, wie von Evleaks veröffentlichte Bilder zeigen. Der Hersteller hatte offenbar ein Windows-Smartphone in der Entwicklung, das sich viele Anhänger des Microsoft-Betriebssystems auf dem Smartphone gewünscht hätten: Im schlanken Format sollte unterm Display ein Intel-Prozessor verbaut werden, der aus dem Smartphone einen echten PC werden lassen kann.

Denn mit Continuum und ARM-Prozessoren können lediglich sogenannte Universal Apps genutzt werden, die über die Grenzen technischer Plattformen hinweg funktionieren. Mit einem Intel-Prozessor dagegen hätten sämtliche vom Desktop-PC bekannten Produkte auch auf dem Mobilgerät genutzt werden können.

Doch Dell hat die Entwicklung des Smartphones mittlerweile beendet. Als Grund für die Entscheidung wird Intel genannt: Der Chip-Fabrikant hatte zwischenzeitlich die Entwicklung von SoCs für Smartphones eingestellt und dem Dell-Smartphone damit die Grundlage entzogen. Denn die für Tablets gefertigten Atom- und Apollo-Lake-Chips sind zu mächtig und würden in Smartphones zu Überhitzungen führen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Seriousjonny007
    Also das ist eine schlechte Ausrede.
    Ein Atom™ x5-Z8550 hat eine SPD von 2W also eine TPD von 3-4W
    Ein Snapdragon 800 hat eine Leistungsaufnahme von 3-4W
    und mit diesem SOC wurden gefühlte 1000 verschiedene Handys produziert.
    Bestes Beispiel: http://www.notebookcheck.com/Test-Google-Nexus-5-Smartphone.105040.0.html

    Quelle: http://ark.intel.com/de/products/93360/Intel-Atom-x5-Z8550-Processor-2M-Cache-up-to-2_40-GHz
    http://www.notebookcheck.com/Qualcomm-Snapdragon-800-MSM8974-SoC.95125.0.html
    0
  • derGhostrider
    Nun, das widerlegt nicht, dass das Smartphone von DELL mit einer CPU dieser TDP überhitzen würde. ;)

    Merke: ERST einen Schuldigen suchen, dann ist man schon selbst so gut wie in Sicherheit.

    An Samsungs brennenden Akkus war ja auch Apple Schuld: Irgendein frühes (offizielles?) Statement lautete ungefär so:
    Da Appel bei der Entwicklung des neues iPhone 7 weniger Neuerungen brachte, als erwartet wurde, wollte Samsung mit einem besonders großen Sprung eine Art "Technologieführerschaft" erreichen, wodurch die Entwicklungszyklen wohl etwas zu kurz geraten sind.

    Keine Ahnung, wieso Apple daran die Schuld gehabt haben soll, aber war es zu lesen. ;)

    Wichtig: Schuld sind IMMER die Anderen!
    0
  • The_Simplifier
    Genau diese Linie wurde ja von Intel eingestellt. Es gibt keine Cherry-Trail Nachfolger mehr. Die Broxton und Sofia genannten Nachfolger der Cherry-Trail (Atom x5-8550) wurden Mitte des Jahres eingestellt. Die anderen Prozessoren haben kein Modem integriert, was die Entwicklung wesentlich aufwendiger gestaltet.
    0