Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Immer Ärger mit billigen DVD-Brennern?

Immer Ärger mit billigen DVD-Brennern?
Von

Unser letzter DVD-Laufwerkstest ist schon wieder ein Jahr her. Damals hieß es Prüfstand: Fünf 16x DVD-Brenner für 8.5 GB. Doch mit Verfügbarkeit von 16-facher Schreibgeschwindigkeit war es um den Fortschritt der DVD-Brenner erst einmal geschehen. Die Hersteller konzentrierten sich seitdem nur noch auf wertsteigernde Eigenschaften wie das eingebaute Disc-Labeling namens LightScribe. Auch die mittlerweile geringen Anschaffungspreise von 30 bis 50 Euro spielen sicherlich eine Rolle - wobei es trotzdem noch immer wesentliche Unterschiede gibt. Mittlerweile beschäftigen sich Enthusiasten mit dem Thema HD-DVD, wobei das Xbox-Laufwerk nach wie vor eine Ausnahmeerscheinung am Markt darstellt. Details zum Einsatz am PC oder Notebook liefert der Artikel HD-DVD-Filme am PC ohne Kopierschutz.

Es gibt gute Gründe, warum sich die Anschaffung eines neuen DVD-Brenners für viele Anwender lohnt. Zum einen lassen sich wichtige Daten, Bilder oder das Hochzeitsvideo ganz leicht und preiswert auf beschreibbaren DVDs speichern. Die Single-Layer DVD mit 4,7 GB bzw. die Double-Layer-DVD mit stolzen 8,5 GB bieten dafür schließlich ausreichend Platz. Zum anderen ist die DVD derzeit das beliebteste Speichermedium für digitale Film- und Audio-Dateien. Eine Single-Layer-DVD bietet immerhin Platz für über acht Stunden DivX- bzw. XviD-Video oder 750 MP3-Musikdateien in hoher Qualität von 192 kBit/s. Zudem unterstützen aktuelle DVD-Spieler und Car-Audio-Systeme zahlreiche bekannte Dateiformate wenn es um die Wiedergabe von Video- und Audiodateien geht.

DVD Lese- und Schreiblaufwerke zählen heute immerhin zu den meist genutzten Speichergeräten. Neue Computer und Notebooks sind meist mit einem optischen Laufwerk ausgestattet, mit dem sich DVDs und CDs lesen lassen, doch auch die Anzahl der PCs, die DVDs beschreiben können, nimmt weiter zu. Anstatt der nur einmal beschreib- und mehrfach lesbaren DVDs (auch WORM genannt, stellvertretend für Write Once - Read Multiple) ermöglichen Ihnen wiederbeschreibbare Medien die mehrfache Verwendung einer DVD. Und obwohl DVDs nicht vor langer Lebensdauer strotzen bieten Sie immerhin für mehrere Jahre einen sicheren Speicherplatz für Ihre Daten. Sollten Sie allerdings wirklich wichtige Daten sichern wollen, dann empfehlen wir Ihnen von vornherein die Verwendung mehrerer Speichermedien - selbst wenn Sie ihre DVDs immer pfleglich behandeln.

Bei den Unmengen an beschreibbaren DVDs und DVD-Brennern ist es nahezu unmöglich, alle Kombinationsmöglichkeiten auszuprobieren. Deshalb empfehlen wir Ihnen, bei Markenprodukten zu bleiben, die Sie kennen und denen Sie vertrauen. Gerade beschreibbare DVDs eines No-Name-Herstellers zeigten nach wenigen Jahren in unserem Testlabor bereits Merkmale eines regelrechten physischen Zerfalls. Beim Speichern der Bits auf die DVD werden unwiderruflich physische Markierungen auf die Farbschicht gebrannt. Wiederbeschreibbare DVDs verwenden hierfür eine phasenverändernde Aufnahmeschicht, die bis zu 1000 Mal modifiziert werden kann.


27 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • JePe , 24. April 2007 19:27
    Der 112er PIONEER schreibt Double Layer-Medien mit 10facher Geschwindigkeit, nicht mit 18facher Geschwindigkeit. Wer die heute erhaeltlichen Double Layer-Medien mit dieser Geschwindigkeit schreibt, gehoert aber ohnehin mit dem sprichwoertlichen nassen Handtuch erschlagen ...

    Was den Tenor dieses "Test" angeht (schlampiges Abtippen von Herstellerangaben trifft es wohl eher): die aktuellen OPTIARCs (nicht SONY - OPTIARC ist ein Joint Venture von NEC und SONY) kann eigentlich nur empfehlen, wer entweder die Schreibqualitaet von Brennern nicht testet oder sinnfreierweise als unbedeutend erachtet. Der PIONEER ist da in der Tat schon besser - obwohl er auf weitgehend identischer Hardware aufbaut.

    Warum gibt es keine Qualitaets-Scans der Test-Medien? Warum wird nicht angegeben, mit welchen Medien getestet wurde? Warum wurden zwei SAMSUNGs, aber kein LITE-ON getestet? Warum wird das Fehlen von LightScribe moniert, aber auf LabelFlash nicht einmal hingewiesen?

    Ach. Ich will´s lieber gar nicht wissen.

    Kopfschuettelnde Gruesse vom

    JePe
  • Skymak , 27. April 2007 20:22
    Und hat man euch (den Autoren) denn nie in der Schule beigebracht, dass man Graphen und Koordinatensysteme immer beschriftet?
    Dann hättet ihr ja schon wenigstens anstatt der Benchmark-Bilder andere Bilder nehmen können, z.B. schnelle Autos mit halbnackten Frauen, sowas is nämlich schöner anzuschauen und in diesem Zusammenhang genauso unsinning, wie eure nichtsaussagenden Benchmark-"Ergebnisse"...
  • Uwe , 27. April 2007 23:06
    Teilweise stimmt das, z.B. bei "DVD - Schreibdaten". Hier handelt es sich um einen Screenshot des Benchmark-Programms, bei dem der Hersteller es ungenügend gekennzeichnet hat. Wir werden demnächst eine Legende hinzufügen.
    Anders bei den Excel-Charts, z.B. "Lesen: Rippen einer DVD ISO". Die Beschriftung der x-Achse steht oben, z.B. "Time in s". Auf deutsch heißt das "Zeit in Sekunden".
    Mit der Behauptung "nichtsaussagend" kann ich nichts anfangen. Welche Benchmarks sind denn bitteschön "aussagekräftiger". Wie lassen sie sich effizient und praxisnah durchführen sowie für die meisten Leser leichtverständlich darstellen?

    Gruß Uwe
  • 6522 , 28. April 2007 15:59
    Wie man DVD - Brenner so testet, dass nachvollziehbare Aussagen über die Brennqualität dabei herauskommen, kann man z.B. von den Kollegen von Heise (c't) erfahren. Zugegeben: Es ist nicht ganz billig, die gebrannten Test-DVDs ins Labor zu schicken. Aber man weiß wenigstens einigermaßen exakt, welche Rohlinge "nach Norm" brauchbar gebrannt werden.
    Tests zur Güte der Fehlerkorrektur beim Lesen fehlten hier ebenfalls. Ohne solche Infos würde ich einen Brenner nur im Notfall kaufen.

    Mir ist klar, dass ein ausführlicher Test seinen Preis hat, der nur von einer hinreichend großen Leserschaft oder genügend vielen Werbekunden gezahlt werden kann. Im Web ist sowas höchst selten zu finden. Da hilft es nur, wenn weitere Reviews und Anwenderberichte im Netz in dieselbe Richtung weisen.
  • konkretor , 28. April 2007 18:20
    Also es gibt Testgeräte für ca 3000 Euro mit denen kann man überprüfen wie Quali der gebrannten CD/DVD ist.
  • Uwe , 29. April 2007 11:22
    Bei solchen hohen Anschaffungskosten würden sich diese Art von Tests nur dann lohnen, wenn ein breiteres öffentliches Interesse daran besteht. Wir können aus den Seitenabfragen relativ einfach ableiten, ob wir ein bestimmtes Thema ausbauen sollen oder nicht. Auch für unser Unternehmen gilt, dass wir wirtschaftlich arbeiten müssen.

    Das Thema "Brennen von Disks" produziert nun mal keine Blockbuster mehr, da Technik und Medien billig geworden sind. Dennoch bietet der Artikel einen guten Überblick über aktuell erhältliche Brenner und einige Fallstricke, auf die man vor der Kaufentscheidung achten sollte.

    Gruß Uwe
    www.thgweb.de
  • konkretor , 29. April 2007 13:24
    Das ist mir durchaus bewußt das 3000 Euro kein Pappenstiel sind für 2x im Jahr DVD Brenner Test. Es ging mir eher darum zu sagen das ein Labor auch nur mit Wasserkocht, sollte man die Rohlinge einschicken.
  • JePe , 29. April 2007 14:26
    Zitat :
    (...) produziert nun mal keine Blockbuster mehr (...)


    Darum geht es hier - Klicks? Waere ein klitzekleines bisschen Niveau durch Substanz nicht eine (journalistische) Herausforderung?

    Zitat :
    (...) einen guten Überblick (...)


    Nein, genau den liefert dieser "Test" eben nicht. Er reiht sich vielmehr in die Reihe von "Tests" ein, die es qualitativ locker mit dem woechentlich in meinem Briefkasten anzutreffenden MEDIA MARKT-Flyer aufnehmen koennen ...

    Ansonsten - siehe mein erstes Posting. Die gemachten Angaben sind falsch, die Ausfuehrungen unvollstaendig und der Fokus schlecht gewaehlt.

    Gruesse vom

    JePe
  • audience , 29. April 2007 15:23
    Intern ist das Thema bei uns längst abgehakt, denn es stehen Tests mit HD-DVD und Blu-Ray an. Den Startschuss dazu hat das Xbox-Laufwerk gesetzt, welches derzeit an vielen PCs zum Einsatz kommt. Eigentlich hätte ich Fragen wie die "Überbrenn-Fähigkeit von DVD-Rohlingen" erwartet...

    Grüße

    Frank Völkel

    www.thgweb.de
  • saulus , 2. Mai 2007 11:03
    Zitat :
    Bei solchen hohen Anschaffungskosten würden sich diese Art von Tests nur dann lohnen, wenn ein breiteres öffentliches Interesse daran besteht. Wir können aus den Seitenabfragen relativ einfach ableiten, ob wir ein bestimmtes Thema ausbauen sollen oder nicht.


    Und mit genau dieser Denkweise wird man an den Zugriffen auf den Artikel auch nichts ändern...

    Interessiert ja eh keinen also machen wir es nicht ordentlich -> einer liest es und verbreitet weiter THG DVD LW Test taugt nichts -> Ruf von Test bei THG gehen noch weiter in den Keller. -> noch weniger lesen die Artikel...

    Die Qualität hier geht seit Jahren immer weiter in den Keller. Ich weis nicht ob es euch Jungs von THG bewusst ist was ihr für einen Ruf in den Weiten des Netzes habt. Aber ihr arbeitet immer fleißig weiter daran diesen zu verteidigen.
  • Numrollen , 2. Mai 2007 11:20
    Muss wohl THG paar Betatester einstellen da sich ja eine Unmenge an "bugs" einschleichen. Erinnert mich stark an EA, die stellen den Support auch nach 24h ein...
  • Uwe , 2. Mai 2007 14:58
    Hallo Saulus,

    überdenke noch einmal Deine Argumentationskette bezüglich des Rufes von THG. Glaubst Du wirklich, dass Foren das einzige Mittel der Meinungsbildung sind? Foren sammeln relativ schnell Informationen. Neben den guten entstehen dort aber auch Fehlinformationen, Spam, persönliche Attacken und Rufschädigung. Deshalb benutze ich sie nur zur groben Orientierung. Für meine endgültige Meinungsbildung ziehe ich primär Fachbeiträge von Redaktionen heran. Die haben für mich mehr Wert.

    Ich achte recht genau auf die Entwicklung von THG. Dabei nutze ich neben Foren auch Leserbriefe (Emails), Feedback von Herstellern zum Test und vor allem Statistiken. Die Statistiken erlauben übrigens eine genaue Analyse eines jeden Artikels in Bezug auf Seitenabfragen, Anzahl der Leser und Referrer von anderen Webseiten.

    Keiner von der THG-Redaktion hat Interesse an negativen Entwicklungen - schließlich hängen unsere Arbeitsplätze davon ab. Ich kann guten Gewissens sagen, dass alle Mitarbeiter sehr viel Zeit und ihr Herzblut in die Arbeit stecken. Wir diskutieren intern die Ausrichtung, Prioritäten und den Fokus eines jeden Artikels sehr genau. Wir sind uns bewusst, dass wir nicht alle Leserwünsche berücksichtigen können, denn jedes Projekt hat einen Zeitrahmen, der sich aus Aufwand und abschätzbaren Nutzen definiert.

    Klar: Konstruktive, umsetzbare und nutzbringende Kritik wird gerne angenommen.

    Gruß
    Uwe Scheffel
    www.thgweb.de
  • Flönz , 2. Mai 2007 16:55
    Zitat :

    Klar: Konstruktive, umsetzbare und nutzbringende Kritik wird gerne angenommen.

    Gruß
    Uwe Scheffel
    www.thgweb.de


    Ich lach mir hier noch nen Ast.
    Dieses Forum beobachte ich schon mehrere Jahre und ein Qualitätsabfall dürfte wohl nicht zu verleugnen sein.
    Was es im letzten Jahr zu diversen qualitativen Problemen schon an konstuktiver Kritik gab,
    die einzigen Reaktionen der Redaktion waren:

    1.: ignorieren
    2.: dementieren
    3.: löschen der unliebsamen Kritiken

    und jetzt noch solche Kommentare,
    das empfinde ich wiklich als eine Unverschämtheit sondersgleichen.

    Herzlichst Flönz
  • 2good , 3. Mai 2007 10:46
    Hallo,
    noch eine Anmerkung zum Test selber:
    bei den Benchmark-Ergebnissen wurde bei der Rubrik "Lesen: Rippen einer DVD ISO" wohl die falsche Grafik eingebunden, vielleicht kann man den Fehler noch ausmärzen
    die gleiche Grafik wird weiter unten nochmals verwendet, dann richtig

    Mfg
  • patty2k , 3. Mai 2007 21:47
    zu meinem aggresiven Vorredner: Wenns dir hier nicht gefällt, schreib deine Meinung: OK. Hast du getan.

    Das diese auch gelesen wurde, hast du gesehen. Es gab ausführliche Antworten dazu.

    Ab dem Punkt ist doch alles wunderbar. Ich frag mich manchmal was die Leute eigentlich wollen. Du bekommst hier einen kostenlosen Service und sogar die Möglichkeit deine Meinung zu äußern. Und sogar ein Feedback dazu. Also das allein ist schon mehr als man erwarten könnte.

    Und du bist der Kunde, wenn dir das nunmal immer noch nicht genug ist, dann hast du jederzeit die Wahl deine Informationen woanders einzukaufen.

    @THG Ich finde ihr macht seit vielen Jahren einen tollen Job, und ja, manche Artikel kamen mir früher auch detaillierter bzw. tiefgründiger vor, jedoch war auch die Besucherschaft auf eurer Seite vor ein paar Jahren sicherlich noch eine andere.

    Ich finde euer Kompromiss aus nützlichen Informationen für die Masse sowie tiefgründigen Artikel für die "Bastler" geht bis jetzt gut auf. Macht weiter so!
  • MartyK , 6. August 2007 02:08
    Hallo,

    also, ich lege auch mehr Wert auf gute Brennqualität als auf die Brenngeschwindigkeit. Insofern kann ich das, was "JePe" geschrieben hat, gut nachvollziehen.
    Für die meisten User ist doch wichtiger, ob ihre Medien auch nach Jahren noch lesbar sind als eine um paar Sekunden schnellere Brenngeschwindigkeit.
  • MartyK , 6. August 2007 02:08
    Hallo,

    also, ich lege auch mehr Wert auf gute Brennqualität als auf die Brenngeschwindigkeit. Insofern kann ich das, was "JePe" geschrieben hat, gut nachvollziehen.
    Für die meisten User ist doch wichtiger, ob ihre Medien auch nach Jahren noch lesbar sind als eine um paar Sekunden schnellere Brenngeschwindigkeit.
  • MartyK , 6. August 2007 02:08
    Hallo,

    also, ich lege auch mehr Wert auf gute Brennqualität als auf die Brenngeschwindigkeit. Insofern kann ich das, was "JePe" geschrieben hat, gut nachvollziehen.
    Für die meisten User ist doch wichtiger, ob ihre Medien auch nach Jahren noch lesbar sind als eine um paar Sekunden schnellere Brenngeschwindigkeit.
  • gwisch , 9. August 2007 10:41
    Sorry, ich schließe mich den Beiträgen von Saulus und JePe an.
    Bin ebenfalls der Meinung, daß die Qualität der Artikel hier in den letzten Jahren auf ein nicht mehr vertretbares Niveau gesunken ist - erinnert mich vom Level her immer etwas an die PC Professionell, kurz bevor sie eingestellt wurde.

    @Uwe: Was Deine Meinung zu Foren angeht: Falsch. Mittlerweile sind da nämlich die Leute zugange, die die Produkte, die die Hersteller uns auf's Auge drücken wollen, auch längerfristig getestet haben - durch den täglichen Einsatz. Die tun das einfach nur, weil sie ihre Erfahrungen, die sie mit dem Produkt xyz gemacht haben, auch anderen mitteilen und im Falle schlechter Qualität warnen wollen. Wenn sich da gehäuft Postings finden, daß der Brenner xyz Sondermüll ist, dann kann man sich darauf schon ganz gut verlassen. Und Du meinst doch nicht allen Ernstes, daß der durchschnittliche Computernutzer nicht die Postings von Trollen von denen intelligenter Menschen unterscheiden kann?
    Ich würde ja auch gerne Fachbeiträge als Orientierung benutzen - aber die einzigen, die noch wirklich halbwegs Qualität liefern, sind nun mal die von Heise, und selbst die haben nachgelassen. Alle anderen "Fachredaktionen" reduzieren sich selbst mehr und mehr darauf, nur noch das Marketinggewäsch und die Pressemeldungen der Hersteller wiederzugeben. Eigenständige, wirklich kritische und tiefschürfende journalistische Recherchen sind den Weg alles Irdischen gegangen - weil offensichtlich jeder der Meinung ist, daß immer mehr Kosten gespart werden müssen.
    Wie oft werdet Ihr noch von anderen ernstzunehmenden Seiten als Quelle zitiert?
    Was das Thema Klicks und Page Impressions angeht: Natürlich klicken die Leute zuerst auf die Themen, die gegenwärtig von allen Seiten gehypt werden, wie BluRay und HD-DVD. Aber, Leute, das sind die Dödel! Ist das Euer Publikum? Ist das Euer Niveau? Müßt Ihr Euch daran wirklich beteiligen?
    Und Ihr meint wirklich, daß sich niemand dafür interessieren würde, wenn wirklich mal jemand über den Asus-Support berichten würde, der von exzellent vor einigen Jahren auf das allerletzte abgesunken ist? Oder über die technische Qualität des Lancom- oder auch des Netgear-Supports, wo im Regelfall der user mehr weiß als der Supporter? Oder über die Reparaturpauschalen bei Notebooks? Oder darüber, daß die Qualität aller billigen DVD-Brenner inzwischen so schlecht ist, egal von welchem Hersteller, daß man sie nicht mehr kaufen kann - aber daß es auch keine teureren DVD-Brenner gibt, die qualitativ besser wären und die man deswegen kaufen kann? Was meint Ihr, wieso Heise vor einiger Zeit die Rubrik "Vorsicht, Kunde" eingeführt hat? (Nein, ich arbeite nicht für Heise.)

    Bevor mich jetzt jemand fragt ob ich mir dieses vernichtende Urteil wirklich erlauben kann: Kann ich. Ich arbeite seit 18 Jahren in der IT und bin gezwungen, mich täglich auf dem aktuellen Wissensstand zu halten. Das tue ich mit deutschen und internationalen Seiten. THG gehört nur noch am Rande dazu.

    Mit nur mäßig amüsierten Grüßen,

    gwisch

    (Opfer dreier defekter Sony-NEC-Optiarc Brenner, die hintereinander Funktionszeiten von 18 Monaten, 2 Monaten und einem Tag hatten)
  • MartyK , 9. August 2007 15:43
    @gwisch: Könntest du mal näher erläutern, was genau an den Sony-NEC-Brennern defekt war? Ich wollte mir nämlich auch so einen Brenner kaufen.
Alle Kommentare anzeigen